Anna Maria Russell, Woburn Abbey und der Afternoon Tea

Anna Maria Russell, die Erfinderin des Afternoon Tea. This work is in the public domain.

Anna Maria Russell, die Erfinderin des Afternoon Teas.
This work is in the public domain.

Anna Maria Russell (1783-1857), Duchess of Bedford, Ehefrau des siebten Dukes of Bedford und enge Vertraute von Königin Victoria, hatte ein kleines Problem: Sie aß gern, und die Zeit zwischen dem Mittagessen und dem abendlichen Dinner, das damals in den höheren Kreisen relativ spät serviert wurde, war ihr einfach zu lang. Der Hunger meldete sich bei ihr am Nachmittag, und so orderte sie bei ihrem Personal eine Zwischenmahlzeit, die in der Regel aus einer Kanne Tee, einigen Keksen und Sandwiches bestand. Die Duchess of Bedford und ihr Mann wohnten in der Woburn Abbey, einem pompösen Palast bei dem Dorf Woburn in Bedfordshire. Die Dame gewöhnte sich schnell an diesen Afternoon Tea und gern lud sie Gäste dazu ein, die sich im Blue Drawing Room versammelten und die letzten Neuigkeiten aus ihren Kreisen austauschten. Auch Queen Victoria ließ sich schnell von ihrer Lady of the Bedchamber, das war Anna Maria Russell, von den Vorteilen des Afternoon Teas überzeugen, und so verbreitete sich dieser Brauch im ganzen Land. Die Auswahl der kleinen Köstlichkeiten, die zum Tee serviert wurden, nahm zu; man aß Scones mit Clotted Cream, Törtchen und Gurkensandwiches, der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Auch heute noch wird in vielen englischen Hotels Afternoon Tea serviert, in der luxuriösen Variante mit einem Glas Champagner dazu. Im Londoner Claridge’s zum Beispiel werden sehr verlockende kleine Sandwiches mit Lachs, Hühnchen und Entenbrust angeboten, ergänzt durch Passionsfruchtmakronen, Amarenakirschtörtchen usw. £60 kostet dieses Vergnügen, mit einem Glas Champagner dazu £70.

Deutsche Hotels der höheren Kategorie bieten ihren Gästen hin und wieder auch einen Afternoon Tea an. Mein persönlicher Tipp: Das Ritz Carlton Hotel in Wolfsburg, für mich eines der besten Hotels in Deutschland in der 5 Sterne Plus-Kategorie. An jedem Tag der Woche zwischen 14 Uhr und 17 Uhr wird in der Lobby Lounge diese typisch britische Spezialität serviert. Man kann aus einer umfangreichen Teekarte seinen Lieblingstee wählen, dazu kommt eine Etagere auf den Tisch mit Sanwiches, Scones und Köstlichkeiten aus der hauseigenen Patisserie. Dazu kann man ein Glas Champagner, Winzersekt oder Pimm’s Cup No.1 bestellen (Die Preise liegen zwischen 34 und 45 Euro). Ich habe das mehrfach ausprobiert und war jedesmal sehr angetan davon.

Anna Maria Russel, der wir den Afternoon Tea zu verdanken haben, starb im Jahr 1857, sie wurde in der Bedford Chapel der Church of St Michael in Chenies (Buckinghamshire) beigesetzt.

Siehe auch einen früheren Blogeintrag von mir zum Thema Afternoon Tea.

Die Woburn Abbey.   © Copyright Philip Halling and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Die Woburn Abbey.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Philip Halling and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Michael in Chenies (Buckinghamshire), Hier liegt Anna Maria Russell begraben.   © Copyright Jonathan Dew and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

St Michael in Chenies (Buckinghamshire), Hier liegt Anna Maria Russell begraben.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Jonathan Dew and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Afternoon Tea im Ritz Carlton Hotel in Wolfsburg. Eigenes Foto.

Afternoon Tea im Ritz Carlton Hotel in Wolfsburg.
Eigenes Foto.

Published in: on 7. März 2017 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2017/03/07/anna-maria-russell-woburn-abbey-und-der-afternnon-tea/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Schade, dass in Deutschland der Afternoon Tea auf Luxushotels beschränkt zu sein scheint, während man in England auch in kleinen Orten zauberhafte Tearooms findet (mein Tipp: das „Peacocks“ in Ely bei Cambridge), wo man einen gemütlichen Nachmittag bei Tee, Gurkensandwiches und Scones verbringen kann. Aber das ist eben etwas typisch Britisches.

  2. Liebe Anne, wenn ich „Peacocks“ und „Ely“ lese, dann werde ich ganz kribbelig!! Wir hatten 2014 einen gut einwöchigen Aufenthalt in Ely und wohnten ganz in der Nähe des „Peacocks“, im „Riverside Inn Guest House“. Wir hatten ein Zimmer mit vollem Blick auf die „Marina“, dem Bootshafen von Ely. Natürlich hielt wir auch im „Peacocks“ Einkehr und waren davon ganz angetan. Dazwischen liegt „The Cutter Inn“, ein hervorragendes Speiserestaurant. Alle drei Lokalitäten kann ich wärmstens empfehlen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: