The Mass Trespass of Kinder Scout am 24. April 1932 – Der Kampf für „The Right to Roam“

Kinder Scout.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen Burton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

In England legt man sehr viel Wert darauf, dass man sich in seinem eigenen Land so frei wie möglich bewegen kann und daran nicht ständig mit Durchgangsverboten auf privaten Ländereien gehindert wird. Überall sieht man kleine Hinweisschilder „Public Footpath“ und „Public Bridleway„, also öffentlicher Fußweg bzw. Reitweg. Diese Wege, die häufig ins Nirgendwo zu führen scheinen, dürfen von jedermann begangen bzw. beritten werden.

Ein wichtiges Datum für die Verfechter des „Right to Roam“ war der 24. April 1932, als sich mehrere hundert Wanderer im Peak District in Derbyshire auf den Weg zum Kinder Scout machten, das ist die mit 636 Metern höchste Erhebung dort. Über 99% der Region war in Privatbesitz, so dass die Menschen aus der Umgebung kaum eine Chance hatten, auf regulärem Wege im Peak District zu wandern. An diesem Tag im April ging die Gruppe also absichtlich über private Ländereien, was zwangsläufig zu Streitigkeiten mit den Jagdaufsehern führte.
Die Wanderer ließen sich aber nicht aufhalten und führten ihren Weg zum Kinder Scout fort, wo sie auf eine zweite Gruppe trafen, die den Berg von der anderen Seite bestiegen hatte.

Die Aktion hatte Konsequenzen: Insgesamt wurden sechs Wanderer wegen Landfriedensbruchs zu Haftstrafen bis zu sechs Monaten verurteilt, was in der Bevölkerung zu Sympathiekundgebungen für die Bewegung führte, die das „Right to Roam“ erzwingen wollte.

Der Einsatz der Wanderer, die am sogenannten „Mass Trespass of Kinder Scout“ teilgenommen hatten, war nicht vergebens, denn er hatte langfristige Folgen.
1949 wurde der National Parks and Access to the Countryside Act erlassen, der in der Schaffung von Nationalparks mündete. Ein paar Jahre später war der größte Teil des Peak Districts frei zugänglich, u.a. auch der Kinder Scout.
Der Countryside and Rights of Way Act 2000 schließlich implementierte „The Right to Roam“, wodurch große Gebiete zum Wandern freigegeben wurden.

Die damalige Aktion am Kinder Scout wurde von dem Folksänger Ewan MacColl in dem Lied „The Manchester Rambler“ besungen; auch die Gruppe mit dem merkwürdigen Namen Chumbawamba nahm sich des Themas in ihrem Song „You can (Mass Trespass 1932)“ an.

Hier ist ein Film über eine Wanderung auf dem Kinder Scout.

Kinder Scout im Winter.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen Burton and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier hat man das Recht zu wandern und zu reiten.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen Craven and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 4. Mai 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2017/05/04/the-mass-trespass-of-kinder-scout-am-24-april-1932-der-kampf-fuer-the-right-to-roam/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: