Mein Buchtipp – Ben Crystal & Adam Russ: Sorry, I’m British! An Insider’s Guide to Britain From A to Z

Foto meines Exemplares.

Foto meines Exemplares.

Im Jahr 2010 erschien ein Buch des Autorenduos Ben Crystal und Adam Russ mit dem Titel „Sorry, I’m British! An Insider’s Guide to Britain From A to Z“ (Oxford: Oneworld Publ., 182 Seiten. ISBN 978-1-85168-776-3), das zeigt wie die Briten so ticken.
In Lexikonform von A-Z beginnt das Buch bei „A“ wie „Allotments„, also Kleingärten, und endet bei „Z“ wie „Zebra Crossings„, den Zebrastreifen.

Zwischendurch gibt es viele interessante kurze Beiträge, z.B. über „Hoodies„, die allgegenwärtigen jugendlichen Kapuzenträger, die von mir so sehr geschätzten „Roundabouts„, also die Kreisverkehre, über „Table Manners„, die Tischmanieren und über den North/South Divide.
Garniert wird das alles mit Cartoons von Ed McLachlan.
Das Buch ist ein kunterbuntes Mosaik von Kleinstbeiträgen über alles mehr oder weniger Wissenswerte über die britische Insel.

Ben Crystal ist Schauspieler und Shakespeare-Experte, der mehrere Bücher über den Barden von Stratford-upon-Avon geschrieben hat wie „Shakespeare on Toast: Getting a Taste for the Bard“ und „Oxford Illustrated Shakespeare Dictionary“.

Adam Russ ist ebenfalls Schauspieler, der u.a. in den TV-Serien Eastenders, Holby City und The Bill mitgespielt und die Bücher „101 Places Not to Visit“ und „101 Sports Not to Try“ geschrieben hat.

Ed McLachlan hat für viele Zeitschriften gearbeitet wie Private Eye, Punch und Spectator und zahlreiche Bücher illustriert.

A wie Allotment. Hier ein Kleingarten bei Cambridge.
Photo © Scriniary (cc-by-sa/2.0)

Z wie Zebra Crossing. Hier der durch die Beatles berühmt gewordene Zebrastreifen in der Londoner Abbey Road.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 17. Juli 2017 at 02:00  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2017/07/17/mein-buchtipp-ben-crystal-adam-russ-sorry-im-british-an-insiders-guide-to-britain-from-a-to-z/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Die Briten scheinen besessen davon zu sein, ihre Eigenarten zu analysieren, ich habe schon mehrere ähnliche Bücher gelesen (u. a. „Stuff Brits Like“) und es gibt wohl noch viele weitere. Ist das vielleicht auch etwas typisch Britisches?

    • Hallo Anne,
      Du hast da sicher Recht. Die Briten neigen schon dazu, Nabelschau zu betreiben und sich selbstkritisch zu betrachten, aber immer mit einer Prise Humor.
      Viele Grüße!
      Ingo


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: