Mein Buchtipp – David Long: Lost Britain – An A-Z of Forgotten Landmarks and Lost Traditions

Foto meines Exemplares.

Von David Long habe ich in meinem Blog schon mehrere Bücher vorgestellt, zuletzt „English Eccentrics & Their Bizarre Behaviour„“. „His work reflects an unquenchable appetite for the quirkier, less well-known aspects of the country’s long history, its changing landscape and its many eccentric buildings and inhabitants“, so steht es als Verlagsinformation auf dem Umschlag seines Buches „Lost Britain – An A-Z of Forgotten Landmarks and Lost Traditions„, das im Jahr 2015 erschienen ist. Darin beschäftigt sich der Autor mit all jenen Dingen, die im Laufe der Zeit in Großbritannien von der Bildfläche verschwunden sind. Hier sind einige Beispiele dafür:

In Shortstown in Bedfordshire stehen zwei riesige Hallen, die Cardington Airship Sheds (ich berichtete in meinem Blog darüber), in denen im und nach dem Ersten Weltkrieg Luftschiffe gebaut wurden. Damals waren diese Fluggeräte State of the Art, dann verschwanden sie bald wieder und wurden durch modernere Flugzeuge ersetzt. Zurzeit wird hier mit einem Hybridluftschiff, dem Airlander 10, experimentiert.

Die Silver City Air Ferry transportierte ab 1948 Autos über den Ärmelkanal und zwar vom Lympne Airport im Süden Kents bis nach Le Touquet in Frankreich. In den 1960er Jahren wurden bis zu 90 000 Fahrzeuge per Luftfracht befördert. Doch die Fähren boten deutlich niedrigere Tarife an und so geriet die Betreiberfirma in finanzielle Turbulenzen und stellte den Verkehr am Neujahrstag 1977 ein.

Im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es einmal Hunderte von sogenannten temperance bars, das waren Pubs, in denen kein Alkohol ausgeschenkt wurde und die vor allem im industriellen Norden verbreitet waren. Das Interesse an alkoholfreien Pubs nahm nach dem Zweiten Weltkrieg rapide ab und so existiert heute nur noch einer : Fitzpatrick’s Temperance Bar in Rawtenstall in Lancashire (siehe dazu meinen Blogeintrag).

Es gab einmal eine Zeit, da hatte jeder größere Ort in Großbritannien eine Filiale des Handelskonzerns Woolworth in der High Street. Über 1100 Woolworthläden existierten in Spitzenzeiten mit über 27 000 Beschäftigten. Doch dann kamen die großen Supermarktketten und Discounter und machten das Leben für „Woolies“ schwer, so dass die Firma im Januar 2009 alle Filialen im Lande schloss.

David Long: Lost Britain – An A-Z of Forgotten Landmarks and Lost Traditions. Michael O’Mara Books 2015. 192 Seiten. ISBN 978-1-78243-439-9

Die Cardington Sheds in Bedfordshire.
Photo © Michael Trolove (cc-by-sa/2.0)

Ein Autotransporter der Silver City Airferry auf dem Lympne Airfield.
Photo © Peter Jeffery (cc-by-sa/2.0)

Mr Fitzpatrick’s Temperance Bar in Rawtenstall (Lancashire).
Photo © Richard Hoare (cc-by-sa/2.0)

Eine ehemalige Woolworth-Filiale in der High Street von Tonbridge (Kent).
Photo © Richard Croft (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 10. August 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2017/08/10/mein-buchtipp-david-long-lost-britain-an-a-z-of-forgotten-landmarks-and-lost-traditions/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: