The London Sewing Machine Museum

„Wimbledon Sewing Machine Co. Ltd New & Used Industrial Machines – Retail , Trade & Export Domestic & Industrial Spares & Repairs“, so steht es an dem unscheinbaren Firmengebäude an der Balham High Road im Londoner Stadtteil Tooting Bec. Dort im ersten Stock ist eines der größten Nähmaschinenmuseen weltweit untergebracht: The London Sewing Machine Museum. Rund 600 Exemplare hat Firmenchef Ray Rushton in einem Zeitraum von fünfzig Jahren zusammengetragen und da befinden sich einige außergewöhnliche Raritäten darunter wie:

Barthelemy Thimonnier (1793-1857) war der erste Fabrikant von Nähmaschinen, und eine der ersten je hergestellten Exemplare kann man in dem Museum bestaunen. Wert der Maschine: Rund £50 000.

Einen Wert von £25 000 hat die Nähmaschine, die die älteste Tochter Queen Victorias, Victoria Adelaide Mary Louisa, zur Hochzeit geschenkt bekam, als sie 1858 Friedrich Wilhelm Nikolaus Karl von Preußen heiratete. Ob die Dame die Maschine auch wirklich nutzte, ist mir nicht bekannt, aber eine ihrer ergebendsten Angestellten, eine Mrs Wakelin, tat das, und sie erhielt die Nähmaschine als Geschenk, als sie sich in den Ruhestand zurückzog. Jetzt ist dieses Exemplar an der Balham Road zu besichtigen.

Die erste Nähmaschine aus dem Hause Singer ist ebenfalls im Museum ausgestellt (siehe dazu meinen Blogeintrag über die Familie Singer in Zusammenhang mit dem Oldway Mansion in Devon).

The London Sewing Machine Museum ist nur einmal im Monat für drei Stunden geöffnet und zwar jeden ersten Samstag von 14 Uhr bis 17 Uhr.

The London Sewing Machine Museum
308 Balham High Road
London SW17 7AA

 

 

Published in: on 8. Oktober 2017 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: