Die Missenden Abbey in Great Missenden (Buckinghamshire)

Eigenes Foto.

Great Missenden an der A413 Amersham-Aylesbury in Buckinghamshire ist ein lebhaftes Städtchen mit den üblichen Parkplatzproblemen, doch wenn man über die Link Road in den Ort fährt, findet man gleich auf der rechten Seite einen großen Pay & Display Parkplatz, von wo aus man in zwei Minuten in der High Street ist. Dort steht etwa in der Mitte das Roald Dahl Museum and Story Centre, über dessen Eingang in großen Lettern die Worte „It is Swizzfigglingly Flushbunking Gloryumptious“ zu lesen sind. Ein Paradies für Kinder, über das ich in meinem Blog schon einmal geschrieben habe.
An genau dieser Stelle fanden auch die Dreharbeiten zu Inspector Barnabys Episode 26 „Painted in Blood„(dt. „Der Tod malt mit“) statt, da spielte The Shires Bank eine wichtige Rolle, in deren Tresorraum eine riesige Geldmenge gelagert war.
Geht man die High Street weiter in Richtung London Road hinunter, die zum The Nag’s Head führt, liegt auf der linken Seite der Eingang zur Missenden Abbey, einem sehr ansehnlichen Gebäude, das etwas von der Straße zurückliegt.
Eine Abtei ist hier nicht mehr zu finden, denn die wurde schon 1538 aufgelöst. Ein neues Haus wurde damals an dieser Stelle errichtet und Teile der ehemaligen Abtei mit in das Gebäude integriert. Der Name, „Missenden Abbey“, wurde übernommen. Nach mehreren Umgestaltungen im Laufe der Jahrhunderte, zuletzt im sogenannten Regency Gothic-Stil, brannte die Abbey 1985 ab und wurde komplett neu errichtet, so wie wir sie heute sehen.

Missenden Abbey wird als Konferenzzentrum verwendet, mit Übernachtungsmöglichkeit, Hochzeitspaare können das ganze Haus für ihre Feier mieten und es werden Kurse der Buckinghamshire New University, der das Haus gehört, abgehalten. Wer möchte, kann auch gern in der Abbey einen Afternoon Tea zu sich nehmen. Begeistert war ich von der riesigen Libanonzeder im Garten der Missenden Abbey (im Foto oben rechts zu sehen).

Hier ist ein Film über das Konferenzzentrum.

Es heißt, Missenden Abbey wäre „haunted“, und zwar soll einer der Mönche, die hier früher einen sehr üppigen Lebensstil pflegten, der nicht immer im Einklang mit ihrem Gelübde stand, die Park- und Gartenanlagen heimsuchen. The Black Monk wurde sogar schon mehrfach, sowohl tagsüber als auch nachts, in der High Street gesichtet.

Photo © Peter (cc-by-sa/2.0)