Der Schriftsteller Arthur Machen und Old Amersham (Buckinghamshire)

Die High Street von Old Amersham mit dem Crown Hotel.
Eigenes Foto.

Ich besaß früher einmal fast alle Bände der Reihe „Die Bibliothek des Hauses Usher“ des Insel-Verlages, auf grünem Papier gedruckt und von Kalju Kirde herausgegeben, den ich noch persönlich kennenlernen konnte. In der 26bändigen Reihe erschienen Werke der unheimlichen Literatur wie von Howard Phillips Lovecraft (über den ich meine Examensarbeit geschrieben habe), Algernon Blackwood und Clark Ashton Smith. Ein Band der Reihe hieß „Die leuchtende Pyramide und andere Geschichten des Schreckens“ und enthielt Erzählungen des 1863 in Wales geborenen Schriftstellers Arthur Machen. Mit ihm kreuzten sich meine Wege vor einigen Tagen als ich in Old Amersham in Buckinghamshire weilte.

Arthur Machen lebte die meiste Zeit seines Lebens in London, wo er als Journalist arbeitete. In den 1920er Jahren erlebten seine Werke einen Boom in den USA, der wieder nach Großbritannien überschwappte. Doch da der Autor die Rechte an seinen Werken schon lange verkauft hatte, profitierte er nicht besonders von der erhöhten Nachfrage nach seine Büchern. Ab 1925 war es dann mit den Erfolgsjahren vorbei, und Machen zog 1929 mit seiner Frau nach Old Amersham, wo sie sich in der High Street Nummer 48 in einem Haus namens Lynwood niederließen. Dieses Haus, dessen Name noch heute über der Eingangstür steht, ist nur wenige Schritte von meinem Hotel The Kings Arms entfernt und liegt auf der selben Straßenseite. Im Crown Hotel (über das ich demnächst noch berichten werde), das wenige Meter vom Kings Arms auch an der High Street zu finden ist, soll Machen regelmäßig „Hof gehalten haben“. Besucht wurde er in seinem Haus u.a. von dem Komponisten John Ireland und von Sir John Betjeman.

Der Schriftsteller starb im Alter von 84 Jahren am 15. Dezember 1947 im St. Joseph’s Nursing Home (das nicht mehr existiert) im nahegelegenen Beaconsfield und wurde auf dem Kirchhof von St Mary’s in Old Amersham beerdigt. Seinen verwitterten Grabstein findet man auf dem Teil des Friedhofs, der hinter der Kirche jenseits des River Misbourne an einem grasbewachsenen Hang liegt (dort, wo auch Ruth Ellis beigesetzt ist, die letzte Frau, die in Großbritannien hingerichtet wurde).

Hier ist ein Interview mit Arthur Machen aus dem Jahr 1937 zu hören.

Der Friedhof von St Mary’s in Old Amersham jenseits des River Misbourne.
Photo © Robin Webster (cc-by-sa/2.0)

St Mary’s in Old Amersham.
Eigenes Foto.

Published in: on 21. Oktober 2017 at 02:00  Comments (1)  
Tags: