Die St Swithun’s Church in Wickham (Berkshire) – Die Kirche mit den Elefanten

St Swithun von Winchester ist ein Heiliger, nach dem viele Kirchen, vor allem im Süden Englands, benannt worden sind, so auch die des kleines Dorfes Wickham im Westen der Grafschaft Berkshire. Die Schreibweise des Heiligen variiert, er wird auch St Swithin geschrieben; ich habe mich für da „u“ entschieden.

Die Geschichte der ländlichen Kirche reicht bis in das 12. Jahrhundert zurück, doch ich möchte mich an dieser Stelle nur mit der Mitte des 19. Jahrhunderts beschäftigen, als William Nicholson Pfarrer an dieser anglikanischen Kirche war. Rector Nicholson machte sich ab 1845 an die vollständige Restaurierung von St Swithun’s, was so einige Jahre in Anspruch nahm. Im Zuge der Baumaßnahmen wollte der Pfarrer auch das Hammerbalkengewölbe im nördlichen Kirchenschiff neu verzieren und zwar mit…Engeln, was sonst? Doch so ganz stand William Nicholson wohl doch nicht hinter der Idee mit der Engelverzierung, denn bei einem Besuch der Pariser Weltausstellung 1855 stieß er zufällig auf vier Elefanten aus Pappmaché, die es ihm sofort angetan hatten. Warum nicht meine Kirche mit Elefanten schmücken, fragte er sich, Engel gibt es doch in jeder anderen zu sehen. Also kaufte er die Dickhäuter und nahm sie mit nach Wickham. Da ihm vier Elefanten für sein Hammerbalkengewölbe aber als zu wenig erschienen, gab er vier weitere in Auftrag, die auch alle Namen haben wie Fortitude und Docility. Die Kirche in Wickham ist auf Grund dieser acht Tiere unter dem Dach zu einem Anziehungspunkt für Besucher von nah und fern geworden.

Eine weitere Besonderheit ist in der Kirche zu finden und zwar die beeindruckende Abdeckung des Taufsteins, die in Neuseeland für die Crystal Palace Exhibition 1862 in London angefertigt wurde und später den Weg nach Wickham fand.

Published in: on 13. November 2017 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: