Cardboard Citizens – Eine Londoner Theatertruppe der besonderen Art

Zwei Obdachlose am Londoner Trafalgar Square.
Photo © Robin Stott (cc-by-sa/2.0)

Die Schauspielerin Kate Winslet ist seit einigen Jahren Ambassador for Cardboard Citizens, einer Londoner Theatergruppe, die mit Obdachlosen für Obdachlose Theater spielt. 1991 entstand die Idee zu Cardboard Citizens in der Cardboard City, das war eine aus  Pappkartons bestehende Wohnecke in der Nähe des Waterloo Bahnhofs, wo „homeless people“ eine notdürftige Bleibe gefunden hatten. Heute steht an der Stelle das IMAX Kino. The Levellers schrieben einen Song darüber „Cardboard Box City„, ebenso die Formation Madness mit „Victoria Gardens„.

Die Theatergruppe bestand in der Anfangszeit aus Bewohnern dieses Camps, aus Trinkern, Strichern, Transvestiten und anderen Männern und Frauen, die auf der Schattenseite Londons lebten. Die Idee hinter den Cardboard Citizens ist die, den obdachlosen Menschen  mit Hilfe der künstlerischen Betätigung eine Aufgabe zu geben und ihnen zu helfen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Außerdem sollen die Theaterstücke auf die Lage der Obdachlosen aufmerksam machen. Gespielt wird an allen möglichen Schauplätzen, das kann ein reguläres Theater sein, aber auch in Asylen, in Privatwohnungen oder auf der Straße.

Mittlerweile tourt die Theatergruppe auch außerhalb Londons und hat schon mit namhaften Bühnen kooperiert wie der Royal Shakespeare Company und der English National Opera. Hier ist ein Film über die Cardboard Citizens.

Über das Thema Obdachlosigkeit in England schrieb ich in meinem Blog zweimal, einmal über die Zeitschrift „The Big Issue“ und einmal über das Buch „No Fixed Abode“ von Charlie Carroll, das sich mit „homelessness“ beschäftigt.

Published in: on 27. November 2017 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: