Village Signs – Downham Market in Norfolk

Downham Market in Norfolk ist mit rund 10 000 Einwohnern eher eine Kleinstadt als ein Dorf, so dass man hier eigentlich von einem „town sign“ als einem „village sign“ reden müsste. Wie auch immer, das Dorf/Stadtschild findet man dort, wo die High Street/London Road  und die Church Road zusammentreffen, am südlichen Ende des Ortes. Wie in einem Bilderrätsel kann man sich auf dem Schild die Geschichte von Downham Market zusammenreimen. Da sind erst einmal die beiden weißen Pferde ganz oben, die darauf hinweisen, dass hier einmal einer der größten Pferdemärkte Europas abgehalten wurde, die St Winnold’s Fair, die immer am 3. März stattfand. Noch heute wird mit einem Prozessionszug durch die Kleinstadt daran erinnert, in diesem Jahr am 18. März.

Zwischen den Pferden ist ein Wappenschild angebracht, das des Heiligen Edmunds, nach dem die Pfarrkirche benannt ist. Unterhalb des Schriftzuges „Downham Market“ ist auf der einen Seite ein Butterfass zu sehen, stellvertretend für die örtliche Butterproduktion, und auf der anderen Seite die Initialen „WI“ für das Women’s Institute des Ortes, das für das Schild verantwortlich zeichnet.

Oben bereits erwähnter St Winnold, ein Heiliger aus dem sechsten Jahrhundert, blickt dem Betrachter entgegen, wenn man den Ort in Richtung Süden verlässt. Der heilige Mann hält eine kleine Glocke in der Hand, mit der er der Legende nach, die Fische zum Füttern herbeirief, die neben ihm zu sehen sind.

Fährt man nach Downham Market hinein sieht man auf der anderen Seite des Dorfschildes ein Figurenpaar, das aus einer blau gekleideten Frau und einem jungen Mann besteht. Letzerer stellt den jungen Horatio Nelson dar, der hier zur Schule gegangen ist (an der Bridge Street findet sich an dem Haus mit der Nummer 17 eine grüne Plakette, die darauf hinweist). Das Spielzeugschiffchen vor ihm deutet auf seine spätere Karriere als Admiral hin. Die über ihm stehende Frau soll als Symbol der Weiblichkeit gelten und als Hinweis, wer das Schild gestaltet hat, nämlich das Women’s Institute.

 

Published in: on 24. Januar 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: