Greenham Common in Berkshire – Der frühere Atomraketen-Stützpunkt gestern und heute

Demonstrierende Frauen im Jahr 1982.
Photo © ceridwen (cc-by-sa/2.0)

In den 1980er Jahren war der Name „Greenham Common“ in der ganzen Welt bekannt, obwohl sicher viele nicht wussten, wo der Ort eigentlich genau liegt (an den südlichen Außenbezirken der Stadt Newbury in Berkshire). In den Nachrichten und in den Medien wurde immer wieder von Protesten, Demonstrationen und Belagerungen dieses US-Militärstützpunktes in Berkshire berichtet. Ich fasse noch einmal kurz zusammen: Greenham Common diente schon im Zweiten Weltkrieg der US Air Force, um hier Kampf- und Transportflugzeuge zu stationieren. Auch nach dem Weltkrieg, in den Zeiten des Kalten Krieges, blieb der Stützpunkt in US-amerikanischer Hand. In den 1980er Jahren, als die Bedrohung aus dem Osten aus Sicht der NATO größer geworden war, entschied man sich dafür, mit Atomsprengköpfen versehene Cruise Missiles in Großbritannien zu stationieren, 96 davon hier auf dem Gelände von Greenham Common. Diese Raketen wurden in Spezialbunkern gelagert und waren auf Sattelzügen montiert, so dass die Marschflugkörper im Ernstfall in wenigen Minuten ihren Standort verlagern konnten, wobei ihr Weg dann durch die friedlichen Dorfstraßen von Berkshire geführt hätte.
Diese militärischen Maßnahmen und Strategien verursachten in der Bevölkerung eine bis dahin nie gekannte Unmutswelle. So etwas mochte eigentlich keiner vor seiner Haustür haben. Die Gefahr einer Katastrophe war groß, zum Beispiel durch den Transport der Cruise Missiles.

1981 bildete sich das Greenham Common Women’s Peace Camp, ja, es waren vor allem Frauen, die sich vehement gegen die Stationierung von Atomwaffen einsetzten. Sie blockierten die Zugänge zum Stützpunkt und 1983 bildeten die tapferen Frauen zweimal eine Menschenkette rund um Greenham Common (rund 23 Kilometer), die aus bis zu 70 000 Menschen bestand. Glücklicherweise kamen die Raketen nie zum Einsatz, 1991 wurden sie komplett von Greenham Common abgezogen, doch trotzdem blieb das Peace Camp hier noch bis zum Jahr 2000 bestehen; eine Protestlerin war 19 Jahre dabei. 1993 wurde die ganze militärische Anlage von der Royal Air Force geschlossen und aufgegeben. Es herrschte wieder Ruhe in Greenham Common.

Der Greenham and Crookham Commons Act aus dem Jahr 2002 regelte, was mit dem Ex-Militärgelände geschehen sollte und ein ganz wichtiger Satz darin lautet: „the public shall have a right of access to the Common and any additional open space on foot for the purpose of open-air recreation„. Die asphaltierte Landebahn, die längste in Europa, wurde aufgebrochen und das Material zum Bau einer Umgehungsstraße um Newbury herum verwendet. Es stehen noch vereinzelt Militärgebäude auf dem Gelände, auch die Raketensilos sind nach wie vor zu sehen. Der Greenham Business Park hat sich hier angesiedelt und statt grimmig dreinschauendem militärischem Wachpersonal begegnet man jetzt Radfahrern und Joggern, die Greenham Common wieder ganz für ihre friedlichen Zwecke vereinnahmt haben.

Dieser Film zeigt wie Greenham Common heute aussieht.

Greenham Common von oben gesehen.
Photo © M J Richardson (cc-by-sa/2.0)

 

Einer der Raketensilos.
Author: Donna from Belfast.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 2.0 Generic license.

Published in: on 12. Februar 2018 at 02:00  Comments (1)  
Tags: