Das Geheimnis um die Häuser 23/24 Leinster Gardens im Londoner Stadtteil Bayswater

Die Straße Leinster Gardens im Londoner Stadtteil Bayswater liegt in unmittelbarer Nähe des Hyde Parks und sie macht den Eindruck, dass hier viele wohlhabende Menschen wohnen. Es gibt hier zwei 4*-Hotels, das Henry VIII und das Blakemore Hyde Park Hotel, die beide einige mehrstöckige, zusammenhängende Wohnhäuser in die Mitte nehmen. Geht man daran vorbei, fällt dem Spaziergänger eigentlich nichts Besonderes daran auf. Sieht man sich die Häuser mit den Nummern 23/24 jedoch etwas genauer an, fällt auf, dass die Fenster keine Gardinen haben, und dass die Eingangstüren irgendwie merkwürdig aussehen, sie haben keine Türgriffe, es fehlen Briefkästen und ein Klingelbrett mit den Namen der Bewohner sucht man auch vergebens. Sonst sieht die Fassade genauso aus wie die der benachbarten Häuser. Was ist hier los?

Des Rätsels Lösung findet man, wenn man auf die rückwärtige Seite der Häuserreihe geht, zu einer Straße, die Portchester Terrace heißt. Dort, hinter einer Ziegelmauer, sieht man, dass es sich bei den Häusern 23/24 Leinster Gardens nur um eine vorgesetzte Fassade handelt, dahinter ist …nichts; nur einige Verstrebungen, die die beiden Nachbarhäuser abstützen. Durch eine Tunnelöffnung kann man U-Bahnzüge der Circle und der District Line vorbeifahren sehen.

Als man in den 1860er Jahren das Londoner U-Bahnnetz erweiterte, mussten die beiden Häuser an den Leinster Gardens abgerissen werden; man brauchte eine Tunnelöffnung, damit die dampfbetriebenen Zugwagen hier ihren Dampf ablassen konnten. Die Nachbarn der beiden abgerissenen Häuser waren „not amused“, sie fanden die Baulücke in ihrer schicken Häuserfront einfach nur schrecklich. Die Betreiber der U-Bahn kamen dann auf die Idee, einfach eine falsche Fassade hochzuziehen, die exakt so aussah wie die der umgebenden Häuser. Voila – Problem gelöst!

Dass im Laufe der Jahrzehnte der eine oder andere Schabernack mit den unbewohnten Häusern gespielt wurde, liegt natürlich auf der Hand. Taxifahrer oder Pizzaboten lassen sich heute nicht mehr hinters Licht führen, wenn sie Aufträge mit der Adresse in den Leinster Gardens bekommen.

Wer die dritte Episode der dritten Staffel der TV-Serie „Sherlock„, die den Namen „The Last Vow“ (dt. „Sein letzter Schwur“) trägt, gesehen hat, wurde mit den Fassaden in den Leinster Gardens konfrontiert, als Sherlock (Benedict Cumberbatch) Mary Watson (Amanda Abbingdon) dorthin führt und Marys Gesicht auf die Hauswand projiziert wird. Hier ist der Trailer zu der Episode.

Dieser kurze Film zeigt Leinster Gardens 23/24 von vorn und von hinten.

Ein Blick hinter die Fassade von der Portchester Terrace aus.
Photo © Kevin Leach (cc-by-sa/2.0)