Meine unheimlichen Begegnungen in England Teil 1: The Old Colehurst Manor

Eigenes Foto.

Wenn man viel durch England gereist ist, stellt sich die Frage, ob man in diesem Land, in dem etwa ein Drittel der Bevölkerung an Geister glaubt und jeder Fünfte sich nicht so ganz sicher ist, selbst einmal mit unheimlichen Dingen konfrontiert worden ist. Ich habe zweimal Dinge erlebt, die mich etwas nachdenklich gemacht haben und die ich in meinem Blog erwähnen möchte.

Meine Frau und ich übernachteten einmal im Old Colehurst Manor bei Market Drayton in Shropshire, einem uralten Haus aus dem 17. Jahrhundert, das eigentlich nur am Wochenende geöffnet hatte, wo dann elisabethanische Kostümfeste gefeiert wurden. Die Inhaber waren aber so freundlich, uns für zwei Nächte mitten in der Woche zu beherbergen. Wir waren also die einzigen Gäste in diesem einsam gelegenen Manor House.

Wir wohnten in einem Zimmer mit Himmelbett. Auf einem Tischchen stand ein kleiner gerahmter Aufsteller mit der Mitteilung, dass sich just in diesem Zimmer vor geraumer Zeit ein Mann aufgehängt hatte.

Nachts war es extrem dunkel in diesem Zimmer und extrem still (die Gastgeber wohnten in einem anderen Flügel des Hauses). Die Zimmertür ließ sich nicht abschließen… nachts wachte ich einmal auf, als im Badezimmer die Lüftung ansprang, was sie nur tut, wenn man durch eine Lichtschranke dorthin geht. Wie konnte das sein? Ich tastete nach meiner Frau, die aber neben mir lag. Es war eine recht unheimliche Situation.

Unsere Gastgeberin, Lady Teksnes, erzählte uns am nächsten Abend am Kamin von den Hausgeistern, die sie häufig nachts in den Gängen und Zimmern trifft. Es seien aber keine bösartigen Geister versicherte sie uns; sie gehörten einfach hierher und waren vielleicht frühere Bewohner des Old Colehurst Manors.

Wie der Shropshire Star im vorigen Jahr berichtete, wird das Haus leider nicht mehr als „Quasi-Hotel“ geführt, da der Eigentümer, Lord Teksnes, im Jahr 2013 verstarb. Es steht für £450,000 zum Verkauf und ist auf der Liste der „most at risk buildings“ in England. Ich hoffe sehr, dass das Manor House bald wieder neue Besitzer finden wird, die es genauso lieben wie Lord und Lady Teksnes.

Unser Himmelbett im Old Colehurst Manor.
Eigenes Foto.

Der Eingang zum Old Colehurst Manor. Hier mussten wir am ersten Abend unser Auto stehen lassen, weil die Gastgeber versehentlich das Tor verriegelt hatten, bevor wir von einem Pubbesuch zurückkamen.
Photo © A Holmes (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 30. März 2018 at 02:00  Kommentar verfassen