Mein Buchtipp – Brian Bailey: The English Village Green

Foto meines Exemplars.

Zu einem richtigen englischen Dorf, wie man sich das so vorstellt und vielleicht auch ein wenig von Miss Marples St Mary Mead beeinflusst worden ist, gehören unbedingt der gemütliche Pub, die Kirche, daneben des Haus des Vikars, das Manor House und der Dorfanger, also das Village Green. Während die Literatur über Pubs, Kirchen und Manor Houses zahlreich ist, gibt es nur ganz wenige Bücher, die sich mit dem Thema „Village Green“ beschäftigen.

Brian Bailey hat bereits 1985 das Buch „The Village Green“ veröffentlicht, danach ist nichts Nennenswertes mehr darüber erschienen. „The village green, whatever its original purpose may have been, remains one of the most ancient and characteristic symbols of Englishness...“. so Brian Bailey. Leider droht auch diesem „symbol of Englishness“ die Ausrottung, denn in vielen Dörfern sind sie bereits verschwunden, zubetoniert, um Parkplätze zu schaffen oder um Straßen anzulegen.

Nach zwei einführenden Kapiteln über den Ursprung und den Sinn und Zweck englischer Dorfanger, stellt Brain Bailey, nach Regionen geordnet, die schönsten und sehenswertesten Greens vor. Manche Grafschaften können eine stattliche Zahl vorweisen, in anderen muss man sie mit der Lupe suchen (wie in Cornwall, Staffordshire oder Shropshire). Der Autor muss riesige Strecken zurückgelegt haben, um sich die (noch) vorhandenen Village Greens anzusehen. Das Buch endet mit dem Kapitel „The Future of Village Greens“ und einer Top Twenty-Liste von Baileys Lieblings-Greens, auf der sich u.a. die von Aldbury in Hertfordshire (bei meinem Besuch im letzten Jahr sah das leider etwas ungepflegt aus), Haddenham in Buckinghamshire (da stimme ich völlig zu), Tolpuddle in Dorset (klein, aber fein) und Finchingfield in Essex (vielleicht das schönste im ganzen Land) befinden.

Obwohl das vergriffene, aber leicht antiquarisch zu bekommene Buch schon 33 Jahre alt ist und einige der erwähnten Greens wohl nicht mehr existieren, kann ich es allen sehr empfehlen, die sich mit dieser Materie näher beschäftigen möchten.

Hier ist eine kleine Auswahl meiner persönlichen Lieblinge.

Brian Bailey: The English Village Green. Robert Hale 1985. 223 Seiten. ISBN 0-7090-2339-1.

Meine persönliche Nummer 1: The Lee in Buckinghamshire.
Eigenes Foto.

Littlewick Green bei Maidenhead in Berkshire. Village Green mit Pub, The Cricketers. Hier wird natürlich auch Cricket gespielt. 
Eigenes Foto.

Brill in Buckinghamshire.
Eigenes Foto.

Haddenham in Buckinghamshire mit Kirche und Dorfteich.
Eigenes Foto.

Westlington in Buckinghamshire.
Eigenes Foto.

Warborough in Oxfordshire: Hier gibt es einen Pub, The Six Bells, und auf dem Green wird Cricket gespielt.
Eigenes Foto.

 

Published in: on 22. April 2018 at 02:00  Comments (3)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2018/04/22/mein-buchtipp-brian-bailey-the-english-village-green/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Lieber Herr Behnke, manchmal sind Sie mir fast unheimlich in Bezug auf Ihr enormes Wissen zu England, wobei selbst die Dorfanger (ein schönes altes Wort für die Gemeindewiese), also die Village Greens, samt eigenen Fotos nicht ausgenommen sind. Und wenn dann noch ein respektabler Baum samt Ruhebank das Bild schmückt, ist die Idylle perfekt. Ich habe ja schon lange vermutet, dass Sie gar nicht in Deutschland wohnen, sondern auf der Insel und nur ab und zu den deutschen Norden heimsuchen. Vielen Dank für die Erweiterung meines Horizonts zu diesem Thema. Liebe Grüße aus dem tiefsten Süden der Republik.

    • Guten Morgen Frau Römer!
      Es tut mir leid, dass ich Ihnen unheimlich bin :-). Es freut mich, dass Sie offensichtlich auch einen Nerv für die Idylle mancher Village Greens haben. An dem von mir so geschätzten Green von The Lee war ich zuletzt im September an einem warmen Abend und genoss die Stille, die dort herrschte, nur hin und wieder von einem vorbeifahrenden Traktor und Hundegebell unterbrochen. Ich hätte dort noch Stunden zubringen können und beneidete die Bewohner der schönen Cottages, die das Green umrahmten.
      Viele Grüße!

  2. […] auch meine Buchtipps wie Richard Askwiths „The Lost Village“ und Brian Baileys „The English Village Green„. Ein weiteres Buch zum Thema ist Richard Muirs „How To Read a Village„, […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: