Der London Gay Men’s Chorus

Erst waren es neun homosexuelle Männer, die sich 1991 in London zusammentaten, um einen Chor zu gründen, heute nach 27 Jahren besteht der London Gay Men’s Chorus aus rund 200 Mitgliedern, und er ist sogar international in Erscheinung getreten durch Auftritte in einigen europäischen Ländern und in den USA und Australien.

Our mission is to entertain, educate and inspire through song – performing to the highest standard and challenging pre-conceptions of gay men„, so lautet die Devise des größten europäischen homosexuellen Chores, der Ende des Monats Mai ein erneutes Gastspiel in Prag geben wird. Höhepunkt in der Geschichte des Chores waren u.a. ein Besuch bei David Cameron in 10 Downing Street, wo die Männer sich in einer Aktion gegen Homophobie im Sport stellten, Auftritte in der Royal Festival Hall, in der Southwark Cathedral und im Millennium Dome in Anwesenheit der Queen. Der Chor trat schon zusammen mit den ganz Großen der britischen Musikszene auf wie mit Elton John und den Pet Shop Boys.

Das Repertoire des London Gay Men’s Chorus ist weit gespannt und umfasst klassische Musik, Folklore, Jazz, Musicals und Popmusik. Im Lauf der Jahre haben die Chormitglieder schon sehr viel Geld für wohltätige Zwecke gesammelt.

Im vorigen Jahr erschien ein Buch über den Chor mit dem Titel „The Secret History: The London Gay Men’s Chorus„, geschrieben von Robert Offord, das sich auf mehr als 300 Seiten mit den sangesfreudigen Männern beschäftigt, beginnend mit den ersten Auftritten, zum Beispiel in der U-Bahnstation Angel in Islington.

Geprobt wird regelmäßig im Cecil Sharp House in der Regent’s Park Road, „England’s award winning folk arts centre, at the heart of London“.

Hier ist der Chor mit dem Titel „Go West“ zu hören, das die Village People 1979 sangen und das die Pet Shop Boys 1993 neu interpretierten.

Das Cecil Sharp House in der Londoner Regent’s Park Road.
Photo © Peter Trimming (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 27. Mai 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: