Mein Buchtipp – Richard Muir: How To Read a Village

Foto meines Exemplares.

Ich habe mich in der letzten Zeit etwas intensiver mit englischen Dörfern beschäftigt, daher auch meine Buchtipps wie Richard Askwiths „The Lost Village“ und Brian Baileys „The English Village Green„. Ein weiteres Buch zum Thema ist Richard MuirsHow To Read a Village„, erschienen 2007 bei der Ebury Press.

Dr Richard Muir hat seine Dissertation bei der Universität von Aberdeen geschrieben und ist zu einem Experten für „landscape interpretation“ geworden. 1989 erschien sein „Shell Guide to Reading the Landscape„, im Jahr 2000 sein „The New Reading the Landscape: Fieldwork in Landscape History„.

In der „How To Read…“-Serie der Ebury Press verfasste Dr Muir sein „How To Read a Village“, in dem er sich mit allen Aspekten des britischen Dorfes beschäftigt und dem Leser Ratschläge an die Hand gibt wie er selbst aus bestimmten Anzeichen Rückschlüsse auf die Geschichte eines Dorfes ziehen kann. Er untersucht u.a. wesentliche Elemente eines Dorfes wie die Kirche, das Village Green, den Pub, Cottages und den Dorfteich.

Auch Richard Muir sorgt sich um die Zukunft des Dorfes: „With more and more of our countryside disappearing under tarmac and brick, it is time to reassess, appreciate and understand our villages„.

Das Buch ist mit sehr eindrucksvollen Fotos ausgestattet, manche in Schwarz-Weiß, die meisten in Farbe, davon auch einige doppelseitig.

Für alle, die sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen möchten, sehr zu empfehlen.

Richard Muir: How To Read a Village. Ebury Press 2007. 272 Seiten. ISBN 978-0-09-192011-1

Eines meiner Lieblingsdörfer: Turville in Buckinghamshire.
Eigenes Foto.

 

Published in: on 28. Mai 2018 at 02:00  Kommentar verfassen