The British Sundial Society – Sonnenuhrenfans unter sich

Eine der größten Sonnenuhren in Europa in Amble (Northumberland).
Photo © Andrew Curtis (cc-by-sa/2.0)

Eine Sonnenuhr ist ein astronomisches Gerät, das den Lauf der Sonne beziehungsweise ihren aktuellen Stand am Himmel auf einfache Weise darstellen kann, vorwiegend zur Anzeige der Tageszeit. So, kurz und prägnant, die Wikipedia zum Begriff „Sonnenuhr“.
Dass es in Großbritannien und auch in anderen Teilen der Welt viele Sonnenuhr-Enthusiasten gibt, zeigt die Tatsache, dass sich viele dieser Interessenten in der British Sundial Society (BSS) zusammengefunden haben.

Gegründet wurde die Gesellschaft 1989 von einer Handvoll „Sundial fans“, heute gehören ihr mehr als 400 Mitglieder an, die nicht nur aus Großbritannien kommen. Die Zielsetzung der BSS in ihren eigenen Worten:

„to advance the education of the public in the art and science of gnomonics and the knowledge of all types of sundial; to catalogue and advise on the restoration of sundials in the British Isles, and to research their history“. (Gnomonics = The art or science of dialing, or of constructing dials to show the hour of the day by the shadow of a gnomon.)

Viermal im Jahr veröffentlicht die BSS ein 48seitiges Bulletin mit Fachartikeln rund um das Thema Sonnenuhr. Die letzte Ausgabe, Nummer 105, erschien im März 2018.

Es gibt eine Fülle von Firmen in Großbritannien, die Sonnenuhren herstellen wie z.B.:
Black Country Sun Dials in Oswestry (Shropshire)
David Brown Sundials in Somerton (Somerset)
Harriet James Sundials in Warminster (Wiltshire)

Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder der British Sundial Society zu ihrer BSS Conference und zu ihrem eintägigen Meeting in der Sutton Hall in Stockcross bei Newbury (Berkshire).

Wer sich für das Thema interessiert, findet eine hervorragend gemachte Homepage der BBS, die kaum eine Frage offen lässt.

Das Buch zum Artikel:
Mark Lennox-Boyd: Sundials – History, Art, People, Science. Frances Lincoln 2006. 144 Seiten. ISBN 978-0711224940.

Eine Sonnenuhr an der Kirche King Charles the Martyr in Tunbridge Wells (Kent).
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

Zwei besonders schöne Exemplare am Gonville and Caius College in Cambridge.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)