Pineapples – Die Ananas in der englischen Architektur

Schottland liegt zwar nicht in meinem Berichtsbereich, aber The Dunmore Pineapple, südöstlich von Stirling gelegen, muss ich einfach anführen, denn das Gebäude gilt als eines der kuriosesten Follies im ganzen Königreich.
Photo © kim traynor (cc-by-sa/2.0)

Über The Pineapple als Pubnamen habe ich in meinem Blog schon einmal geschrieben. Man trifft auf die Ananas aber auch in der Architektur als Verzierungselement auf Säulen, Dächern, Brücken usw.

Die Frucht galt viele Jahre lang, weil sie so selten war, als Symbol des Reichtums. Nur sehr wohlhabende Leute konnten sie sich leisten, und so wurde die Ananas häufig auf Landsitzen als architektonisches Stilmittel verwendet, aus Gips, Holz oder anderen Materialien.
Ich habe hier einmal einige Beispiele zusammengestellt:

Hier im Mount Edgcumbe House and Country Park in Cornwall wird ein Brückengeländer mit den exotischen Früchten verziert.
Photo © Derek Harper (cc-by-sa/2.0)

Die Spitze der Corn Exchange in Bridgwater (Somerset) wird von einer Ananas verschönert.
Photo © Neil Owen (cc-by-sa/2.0)

Zwei mit „pineapples“ gekrönte Obelisken zieren die Zufahrt zur Londoner Lambeth Bridge.
Photo © David Dixon (cc-by-sa/2.0)

Steinerne Früchte auf einer Balustrade im Godmersham Park bei Chilham in Kent.
Photo © pam fray (cc-by-sa/2.0)

Das Manor Farmhouse in Urchfont, südlich von Devizes in Wiltshire.
Photo © Maigheach-gheal (cc-by-sa/2.0)

Und auch in Kirchen ist die Ananas zu finden wie hier auf einem Taufstein in der Holy Trinity Church in Wensley bei Leyburn in North Yorkshire.
Photo © Bill Harrison (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 16. Juli 2018 at 02:00  Comments (6)  
Tags: