Das Eisenbahnunglück in Charfield (Gloucestershire) vom 13. Oktober 1928 und das Geheimnis der beiden toten Kinder

Hier in Charfield ereignete sich das schwere Eisenbahnunglück.
Photo © Ray Bird (cc-by-sa/2.0)

Es geschah am 13. Oktober 1928 morgens um 4.28 Uhr, als der Postzug von Leeds nach Bristol, im Bahnhof von Charfield in South Gloucestershire mit voller Wucht auf einen dort stehenden Güterzug prallte. Der Zugführer des in Richtung Bristol fahrenden Zuges erkannte bei schlechter Sicht das auf Rot stehende Signal nicht, und erst als es schon zu spät war, löste er den Bremsvorgang aus. Bei dem Zusammenstoß entgleisten die Lokomotive und mehrere Waggons des Postzuges. Es brach ein Feuer aus, das viele der Waggons komplett zerstörte. Wie durch ein Wunder kamen der Zugführer und der Heizer so gut wie unverletzt davon, die beiden Männer in der Lokomotive des Güterzugs wurden verletzt. Das eigentliche Drama aber spielte sich in den Personenwagen des Postzuges ab, in denen 14 Menschen starben (manchmal ist auch die Rede von 15 bzw. 16), die meisten bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Viele der Angehörigen der Opfer stimmten dem Vorschlag zu, die Toten in einem Gemeinschaftsgrab zu beerdigen.

Zwei der Opfer des Zugunglücks von Charfield blieben unidentifiziert, zwei Kinder, wohl ein Mädchen und ein Junge. Das Merkwürdige war, dass niemand die beiden Kinder als vermisst meldete. Bis heute weiß keiner, um wen es sich dabei handelte. Beide wurden ebenfalls in dem Gemeinschaftsgrab beigesetzt. Bald tauchten alle möglichen Vermutungen auf, wer die Kinder sein könnten. Eine davon war, dass es gar keine Kinder, sondern Jockeys waren, die ja meistens eher kleinwüchsig sind. Andere wiederum meinten, dass es sich um keine Menschen, sondern um Bauchrednerpuppen handelte. Oder gab es die Kinder gar nicht und es waren „fake news“, die die Presse erfand, um die Story des Unfalls „aufzupeppen“?

Wie auch immer, das Geheimnis bleibt ungelöst. Auf dem Friedhof der St James‘ in Charfield wurde ein Denkmal errichtet, das an die Opfer des Unglücks erinnert. Und da entstand eine neue mysteriöse Geschichte. Einwohner des Ortes wollen viele Male eine komplett in Schwarz gekleidete alte Dame gesehen haben, die am Denkmal Blumen hinterlegte und dann schnell wieder in einem von einem Chauffeur gelenkten Auto wegfuhr. Kannte diese Dame in Schwarz die Identität der beiden Kinder?

Nick Blackstock hat über das Eisenbahnunglück und die beiden mysteriösen Kinder einen Roman geschrieben, „Something Hidden„, der 2009 erschien. Dieser Film zeigt Originalaufnahmen vom Unglücksort.

In memoriam:

Mrs Clara Annie Johnson Aged 46. Sheffield.
Miss Millicent Sarah Radford Aged 47. Derby.
John Henry Pinkney Aged 27. Gloucester.
Walter Tovey. Aged 38. Derby.
Richard Whitehead. Aged 57. Leicester.
Mrs Esther Matilda Whitehead. Aged 60. Leicester.
Miss Florence Hilda Cross. Aged 38. Belper .
William Lawton. Aged 53. Torpoint, Plymouth.
Mrs Eliza Jane Lawton. Aged 49. Torpoint, Plymouth
Goodwin Philip Jenkins. Aged 22. Milverton, Somerset.
Two Unknown.

Denkmal auf dem Kichhof von St James‘ in Charfield.
Photo © Paul Best (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 9. August 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2018/08/09/das-eisenbahnunglueck-in-charfield-gloucestershire-vom-13-oktober-1928-und-das-geheimnis-der-beiden-toten-kinder/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: