Single Track Roads – Einige persönliche Erfahrungen

Der Cut Throat Lane bei Ledbury in Herefordshire (ist nicht so gefährlich wie er klingt).
Photo © Jaggery (cc-by-sa/2.0)

A single-track road or one-lane road is a road that permits two-way travel but is not wide enough in most places to allow vehicles to pass one another„, so formuliert es die Wikipedia. Diese einspurigen Straßen sind in Großbritannien häufiger anzutreffen als in Deutschland. Im Norden Englands und vor allem in Schottland kommt man mit ihnen in dünn besiedelten Gegenden öfter in Berührung. Man hat sich beim Bau der schmalen Straßen gesagt, dass es sich auf Grund des geringen Verkehrsaufkommens nicht lohnt, die teureren zweispurigen Straßen anzulegen.

Nach meinen eigenen Erfahrungen klappt das Befahren der Single Track Roads sehr gut. Die Fahrer sind in den meisten Fällen rücksichtsvoll und höflich. In Abständen sind „passing places“ angelegt, die man aufsucht, damit der entgegenkommende Verkehr vorbei kommt. In machen Regionen sind diese Ausweichstellen mit von weitem gut erkennbaren Schildern oder mit Pfosten markiert. Allerdings habe ich schon viele dieser engen Straßen befahren, deren „passing places“ bei nasser Witterung schlammig waren und man dort ungern hineinfuhr. Die Ausweichstellen sind meistens nicht asphaltiert. Schwieriger wird es, wenn man auf einer Single Track Road einem LKW oder einem breiten landwirtschaftlichen Fahrzeug begegnet, dann reicht der „passing place“ manchmal nicht aus und man muss ein ganzes Stück zurückfahren, um eine entsprechende Stelle zu finden, an der beide Fahrzeuge vorbeikommen. Bei Latimer in Buckinghamshire ist mir das mit einem Trecker passiert, da musste ich eine gefühlte Ewigkeit zurücksetzen; ebenso in der Nähe von Folkestone in Kent, als mir ein Bus entgegenkam. Aber letztendlich klappt es dann doch und man bedankt sich gegenseitig mit einem freundlichen Winken.

Dieser nette kleine Animationsfilm zeigt wie man die einspurigen Straßen befahren sollte, und dieser Film zeigt es noch einmal in der Realität.

Hier kann es schon einmal eng werden: Eine Single Track Road bei Hessenford in Cornwall.
Photo © BB (cc-by-sa/2.0)

Gut einsehbar ist diese Straße in der Moorlandschaft bei Edenfield in Lancashire.
Photo © Paul Anderson (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 25. August 2018 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2018/08/25/single-track-roads-einige-persoenliche-erfahrungen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

One CommentHinterlasse einen Kommentar

  1. Da kann ich gut mifühlen. Wir sind ja oft mit unserem Wohnwagen unterwegs und nicht immer lassen sich „single tracks“ vermeiden.
    Aber wir vom Dir geschrieben man findet immer eine lösung und die Entgegenkommenden sind sehr hilfsbereit.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüsse, Patrick.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: