M(K)ein Buchtipp – Jon Bounds and Danny Smith: Pier Review – A Road Trip in Search of the Great British Seaside

Foto meines Exemplares.

Als ich von dem Buch „Pier Review – A Road Trip in Search of the Great British Seaside“ von Jon Bounds und Danny Smith erstmals hörte, musste ich es mir unbedingt kaufen, denn ich fand die Idee der beiden Autoren interessant, binnen zwei Wochen sämtliche Piers in England und Wales aufzusuchen, insgesamt 55 Stück. Mit einem alten Renault Clio brechen sie auf, am Steuer ihr Kumpel Midge, und beginnen die Rundreise in Weston-super-Mare (Somerset) am Grand Pier (Westons Birnbeck Pier ist seit 1994 für die Öffentlichkeit geschlossen). Die Drei beenden ihre Tour gegenüber von Weston-super-Mare an der Seebrücke im walisischen Penarth.

Das klingt alles sehr interessant, aber eigentlich haben Jon, Danny und Midge gar keine richtige Lust auf ihre Fahrt. Sie haken eine Pier nach der anderen ab, finden viele „boring“ (was sicher auch für einige zutrifft); überhaupt findet sich das Wort „boring“ erstaunlich häufig in dem Buch, nur noch getoppt von „fuck“ und „fucking“ („fucking boring as shit“). Die Sprache, mit der die drei Männer untereinander kommunizieren, ist gewöhnungsbedürftig. Sie sind sehr viel mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit dem eigentlichen Thema, den Piers, und weil vieles für sie so langweilig ist, suchen sie immer wieder Trost in Pubs und trinken dort jede Menge Bier („We’re drinking to kill time“).

Mit Hilfe von Crowdfunding haben die Männer ein wenig Geld gesammelt und können damit keine großen Sprünge machen; sie übernachten bei Freunden, Bekannten oder im Zelt. Beim Übernachten auf dem kleinen Zeltplatz am Castle Inn in Ramsey (Essex) werden sie von einer Gruppe übler Typen überfallen. Dort im Pub ereignete sich am 22. März 1979 eine Schießerei, bei der der 18jährige flüchtige Verbrecher Paul Howe von einem Polizisten niedergestreckt wurde.

Mein Fazit: Wenn ich noch nie in England war und dieses Buch gelesen habe, würde ich es mir sehr genau überlegen, ob ich wirklich dort hinfahren möchte. Bei den Amazon Customer Reviews kommt „Pier Review“ erstaunlich gut weg, lediglich zwei Rezensenten sind meiner Meinung (“ bad language“, „More interested in talking about themselves than the places that they visit“).

Jon Bounds and Danny Smith: Pier Review – A Road Trip in Search of the Great British Seaside. Summersdale 2017. 319 Seiten. ISBN 978-1-84953-811-4

The Grand Pier in Weston-super-Mare – Beginn der Reise.
Photo © Lewis Clarke (cc-by-sa/2.0)

Der Penarth Pier – Ende der Reise.
Photo © John Lord (cc-by-sa/2.0)

The Castle in Ramsey (Essex).
Photo © JThomas (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 5. Oktober 2018 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: