Tomb-chests – Kistenförmige Grabmäler in Kirchen und auf Kirchhöfen

Tomb-chests auf dem Kirchhof von St Andrew’s in Leighterton (Gloucestershire).
Photo © Alan Murray-Rust (cc-by-sa/2.0)

In vielen Kirchen und Kathedralen Englands findet man tomb-chests, „rectangular stone funerary monument above a tomb, often found in churches, with recumbent effigies on top or suggested by figures outlined (incised) on the top slab or cut into inserts of metal (brasses)„, so die Definition von Encyclopedia.com. Diese großen kastenförmigen Grabstätten gehören in der Regel zu adeligen oder wohlhabenden Menschen, deren Körper häufig in Form von Steinplastiken darauf liegen. Die Steinmetze haben die tomb-chests auch gern reich verziert, zum Beispiel mit „weepers„, weinenden, trauernden Menschen an der Seite der Gräber. Hin und wieder fügte man auch die steinerne Figur des Lieblingstieres des Verblichenen am Fußende dazu. Manchmal ist die Grabstätte auch von einem Eisengitter umgeben, damit der Bewohner mehr „privacy“ hat.
Aber nicht nur in Kirchen, sondern auch auf Kirchhöfen sind die tomb-chests zu finden, allerdings meist in vereinfachter Form, ohne die Nachbildung des/der Verstorbenen.

Ich habe zur Veranschaulichung hier einige Beispiele zusammengestellt:

Das Grab von Sir Robert Broke, umrahmt von seinen zwei Frauen, beweint von seinen sechzehn Kindern an der Seite des tomb-chests. Er war Speaker im Unterhaus und liegt hier in der All Saints Church in Claverley (Shropshire) begraben.
Photo © Mike Searle (cc-by-sa/2.0)

Hier in der St Andrews’s Church in Wroxeter (Shropshire) ruhen Sir Thomas Bromley, einst Chief Justice of England, und seine Frau Mabel.
Photo © Mike Searle (cc-by-sa/2.0)

„Weepers“ am Grabmal von Henry Sacheverell III in der Holy Trinity Church in Ratcliffe on Soar (Nottinghamshire).
Photo © Richard Croft (cc-by-sa/2.0)

Das Grab von Sir Sampson und seiner Frau Lady Elizabeth de Strelley in der All Saints‘ Church bei Strelley (Nottinghamshire). Zu ihren Füßen sind zwei Hündchen platziert, während seine Füße auf einem Löwen ruhen.
Photo © Richard Croft (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 16. Dezember 2018 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2018/12/16/tomb-chests-kistenfoermige-grabmaeler-in-kirchen-und-auf-kirchhoefen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ein sehr interessanter Beitrag!! Solche Grabmonumente sind namentlich in England besonders zahlreich und selbst in den kleinsten und abgelegensten „country churches“ zu finden. Wer sich mit diesem Thema näher beschäftigen möchte, dem sei die Church Monuments Society mit ihren Fachpublikationen wärmstens ans Herz gelegt (https://churchmonumentssociety.org/).

    • Vielen Dank für den Hinweis!! Die Society hat einen gut gemachten Internetauftritt und eine sehr interessante Vereinszeitschrift.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: