Mein Buchtipp – Paul Maunder: The Wind At My Back: A Cycling Life

Foto meines Exemplares

In Paul Maunders Leben spielen vor allem zwei Dinge eine entscheidende Rolle: Schreiben und Radfahren. Beides konnte er in seinen bisher publizierten Büchern zusammenfassen. 2017 erschien „Rainbows in the Mud: Inside the Intoxicating World of Cyclocross“ (Bloomsbury Sport); darin beschäftigt er sich mit der Sportart Cyclocross bzw. Querfeldeinrennen, in Deutschland nicht so weit verbreitet.

In diesem Jahr im Mai veröffentlichte Paul Maunder Buch Nummer 2: „The Wind At My Back: A Cycling Life„, eine Autobiografie, die stark geprägt wird von dem Thema Fahrradfahren. Der Autor wächst in Watlington in Oxfordshire auf und zieht mit seinen Eltern nach Henley-on-Thames (ebenfalls in Oxfordshire gelegen). Die Umgebung beider Orte werden von ihm mittels Fahrrad weitläufig erkundet; die Landschaftsbeschreibungen sind sehr gut gelungen. Was mir an dem Buch aber am besten gefällt (ich habe keine besondere Affinität zum Radfahren) sind die Beobachtungen und Gedanken des Autors, die er in sein Buch einfließen lässt. Er schreibt zum Beispiel über seinen Besuch in Greenham Common in Berkshire, Schauplatz der Demonstrationen der Campaign for Nuclear Disarmament, und dem Atomic Weapons Establishment in Aldermaston, nur ein paar Kilometer weiter, zuständig für den Bau und die Entwicklung britischer Atomwaffen.

Paul Maunder macht uns mit den Werken der Naturschriftsteller Richard Jefferies (1848-1887), Adrian Bell (1901-1980) und Harold John Massingham (1888-1952) bekannt. Maunder, der inzwischen in London wohnt, greift immer wieder den Themenbereich Landleben/Stadtleben auf und meint dazu „It’s easy to dismiss Midsomer Murders as cosy Sunday evening viewing, but the programme says a lot about  our troubled modern relationship with the countryside… For most of us, a pastoral life like this isn’t possible, so it’s quite reassuring when someone gets brutally murdered – it gives us a reason to be thankful for living inside the ring road“.

Eine sehr interessante und empfehlenswerte Lektüre!

Paul Maunder: The Wind At My Back: A Cycling Life. Bloomsbury Sport 2018. 266 Seiten. ISBN 978-1-4729-4813-7.

 

Published in: on 31. Dezember 2018 at 02:00  Comments (2)  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2018/12/31/mein-buchtipp-paul-maunder-the-wind-at-my-back-a-cycling-life/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Lieber Herr Behnke, vielen Dank für den Jahresendbeitrag, der mir gerade den Vormittag kandiert! So wie Sie sich an Ihren Buchautoren erfreuen, so ergötze ich mich an Ihrem wunderbaren Blog. Bitte unterlassen Sie es nicht, mich auch 2019 mit Ihren herrlichen „Geschichten“ durch das Jahr zu führen, um jeden Tag mit Leichtigkeit beginnen zu können. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ein gesundes Neues Jahr und weiterhin schöne Reisen auf die Insel (ohne Fahrrad). Liebe Grüße Ursula Römer

    • Liebe Frau Römer!
      Vielen, vielen Dank für Ihre lieben Worte!! Auch Ihnen wünsche ich ein erfolgreiches und schönes Jahr. Trotz Brexit können Sie vielleicht doch einen schönen UK-Urlaub verbringen. Ich drücke Ihnen die Daumen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: