Thomas Hardys Beisetzung in der Londoner Westminster Abbey und seine prominenten Sargträger

Die Londoner Westminster Abbey.
Photo © Nigel Cox (cc-by-sa/2.0)

Nachdem der Schriftsteller Thomas Hardy am 11. Januar 1928 in Dorchester (Dorset) gestorben war, kam es am 16. Januar zu zwei zeitgleichen Beerdigungsfeiern. Eine fand auf dem Kirchhof von St Michael’s in Stinsford (Dorset) statt, die andere in der Londoner Westminster Abbey. Eigentlich wollte Thomas Hardy in Stinsford beigesetzt werden, doch sein Testamentsvollstrecker Sir Sydney Cockerell entschied, dass ein so berühmter Literat in die Poet’s Corner der Westminster Abbey gehört. So wurde zwischen ihm und Hardys Familie ein Kompromiss geschlossen: Hardys Herz wird in Stinsford beigesetzt (ich schrieb in meinem Blog darüber), die Asche seines Körpers in der Westminster Abbey.

Die Beerdigungsfeier in der Hauptstadt war ein nationales Ereignis, was man daran erkennen kann, dass die Sargträger alle VIPs waren. Dazu gehörten
Rudyard Kipling, berühmt geworden durch das „Dschungelbuch“
George Bernard Shaw, Nobelpreisträger und Verfasser der Komödie „Pygmalion“
John Galsworthy, der Schriftsteller, der die „Forsyte-Saga“ verfasste
Alfred Edward Housman, der Dichter, der durch „A Shopshire Lad“ die Herzen vieler Engländer eroberte
James Matthew Barrie, der die Figur des „Peter Pan“ erschuf
Stanley Baldwin, 1st Earl Baldwin of Bewdley, Politiker und Premierminister von 1935 bis 1937
Edmund Gosse, Literaturhistoriker und Dichter

In der Poet’s Corner in der Westminster Abbey ist die Grabplatte von Thomas Hardy direkt neben der von Charles Dickens und von Rudyard Kipling zu finden.

Thomas Hardys Grabstein in Stinsford (Dorset).
Photo © Christine Matthews (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 2. Februar 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: