Ann Quin (1936-1973) – Eine wenig bekannte Schriftstellerin, die in Brighton Selbstmord beging

Hier an der Palace Pier von Brighton beendete Ann Quin ihr noch junges Leben.
Photo © Oast House Archive (cc-by-sa/2.0)

Wenn man im englischen Seebad Brighton unterwegs ist, trifft man immer wieder auf die Brighton&Hove-Linienbusse, die Namen tragen von Personen, die in irgendeiner Weise mit der Region in Verbindung stehen/standen (ich schrieb in meinem Blog darüber). Einer von ihnen heißt Ann Quin (hier zu sehen), und ich könnte mir vorstellen, dass nicht jeder, der mit dem Bus fährt oder ihn im Straßenbild sieht, mit dem Namen etwas anzufangen weiß.

Ann Quin lebte von 1936 bis 1973; sie wurde in Brighton geboren, und sie starb auch dort auf tragische Weise. Sie war Schriftstellerin und ihre vier Romane, die sie schrieb (2018 erschien noch ein Band mit Kurzgeschichten und Fragmenten mit dem Titel „The Unmapped Country„) waren keine Bestseller, denn sie gehörte zu den experimentellen Autorinnen ihrer Zeit, die nicht die großen Massen an LeserInnen ansprachen. „Berg“ (dt. „Berg“) gilt als ihr bekanntester Roman, vielleicht weil er unter dem Titel „Killing Dad or How to Love Your Mother“ 1989 verfilmt wurde. Die drei anderen Bücher von Ann Quin haben ebenfalls nur kurze Titel: „Three“ (dt. „Drei“), „Passages“ (dt. „Passagen“) und „Tiptricks„.

Die Lokalzeitung von Brighton The Argus nannte Ann Quin einmal „gifted but troubled author„, denn mit ihrer psychischen Verfassung stand es nicht zum besten. Bereits als Kind hatte sie psychische Probleme, die sich in ihrem späteren Leben verstärkten. Obwohl sie viel reiste, zog es sie immer wieder in ihre Geburtsstadt zurück, wo sie gern die Öffentliche Bibliothek und das Theatre Royal aufsuchte. Auch die fiktive Stadt in ihrem Roman „Berg“ erinnert sehr stark an Brighton.

An einem Tag im August 1973 setzte die 37jährige ihrem Leben ein Ende. Am Palace Pier in Brighton ging sie ins Meer und ertrank. Ihre Leiche wurde am nächsten Tag im benachbarten Shoreham-on-Sea an Land gespült.

Der Amerikaner Robert Buckeye schrieb eine Biografie über die Schriftstellerin mit dem Titel „Re: Quin„, die 2013 in den USA erschien.

Published in: on 31. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Tudor World – Ein Museum in Stratford-upon-Avon (Warwickshire)

Was für ein besonderer Touristenmagnet die Stadt Stratford-upon-Avon in Warwickshire ist, merkte ich jetzt wieder, als ich an einem eiskalten Sonntagvormittag im März in die Stadt fuhr. Bereits um 9.30 Uhr war der große Parkplatz gegenüber vom Leisure Centre sehr gut gefüllt und in der Stadt waren viele Menschen unterwegs. Auf Grund der niedrigen Temperaturen war man froh, irgendwo im warmen Unterschlupf zu finden, und so besuchte ich das Tudor Museum in der Sheep Street, das ich noch nicht kannte. Als ich davor stand, merkte ich aber, dass es sich hierbei um das frühere The Falstaff Experience handelte, worüber ich in meinem Blog vor etlichen Jahren geschrieben habe.

Besonders viel hat sich nicht verändert. Hinter dem Tor ist nach wie vor die kopfsteingepflasterte Gasse zu sehen, die schon zu Shakespeares Zeiten existiert haben soll und die direkt zum Museumseingang führt, wo die Besucher von einem freundlichen, kostümierten Mann an der Kasse empfangen werden. Nach dem Bezahlen der Eintrittsgebühr in Höhe von £5.50 betritt man die Gänge des nach wie vor etwas unheimlichen, uralten Gebäudes. Die Besucher werden ausgiebig über die Tudors informiert, dann wird in einzelnen Abteilungen das Leben zu der damaligen Zeit in allen seinen Facetten gezeigt, alles im Halbdunkel, mit „sights, smells, sounds, and interactive displays„. Damit es Kindern nicht zu langweilig wird, gibt es jede Menge Betätigungen für sie (wie dieser Film zeigt) und bei meinem Besuch waren einige mit Begeisterung dabei.

Bereits am Eingang zur Tudor World wird der Besucher darauf aufmerksam gemacht, dass abends Ghost Tours durchgeführt werden, wobei verkleidete Guides die Gäste mit Laternen durch „England’s most haunted building“ führen (£7.50). Geisterjäger sind ebenfalls willkommen, die die ganze Nacht in dem unheimlichen Gebäude verbringen können, auf Wunsch zusammen mit einem Medium.

Tudor World
40 Sheep Street
Stratford-upon-Avon
Warwickshire, England, CV37 6EE

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Published in: on 30. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Die Öffentliche Bibliothek von Kensal Rise in London und der erbitterte Kampf gegen die Schließung

Welche Öffentliche Bibliothek kann schon von sich behaupten, von einem der größten Schriftsteller der Weltliteratur eröffnet worden zu sein? Die Public Library in Kensal Rise, einem Stadtteil im Nordwesten Londons, kann das. Niemand Geringeres als der amerikanische Autor Mark Twain eröffnete sie im Jahr 1900, in einem Gebäude, das das Oxforder All Souls College, der Eigentümer des Grundstücks, zur Verfügung stellte. Mark Twain schenkte der Bibliothek auch noch fünf seiner Bücher. Der Stahlmagnat und Philanthrop Andrew Carnegie unterstützte die Kensal Rise Library einige Jahre später mit einer Spende von £3,000. Im Laufe der Jahrzehnte fanden einige Umbauarbeiten im Gebäude statt; die Bibliothek war ein fester Bestandteil der Gemeinde von Kensal Rise. Doch dann zogen dunkle Wolken über der Public Library auf. Da zwei weitere Bibliotheken, die von Willesden Green und Kilburn nicht allzu weit entfernt waren, machte man sich im Gemeinderat Gedanken darüber, Kensal Rise aus Ersparnisgründe zu schließen. Doch sobald das laut wurde, gab es von seiten der Bevölkerung sofort Proteste.

Doch 2011 war es dann doch so weit; da der Brent Council, zu dessen Verantwortungsbereich Kensal Rise gehört, erhebliche Einschnitte im Haushalt hinnehmen musste, wurden mehrere Bibliotheken geschlossen, auch die, von der hier die Rede ist. Die Bürger gingen auf die Straße und protestierten energisch dagegen. Sie bauten vor dem Bibliotheksgebäude einen Pop up Library auf, zu der die Stadtteilbewohner nicht mehr benötigte Bücher brachten. Um diese vor Regen zu schützen, wurden Plastikplanen über die Behelfsregale gespannt, doch das Wetter vernichtete einen Teil der Bücher. Kensal Rise gab nicht auf, Freiwillige arbeiteten in der provisorischen Freiluft-Bibliothek und machten einen tollen Job. Unterstützung erhielten die Bürger von namhaften Schriftstellern wie Zadie Smith und Alan Bennett, auch die Pet Shop Boys und der Sänger Nick Cave setzten sich für den Erhalt der Bibliothek ein (hier ist ein Film über den Widerstand gegen die Schließung).

Dieser unermüdliche Einsatz führte dann doch zum Erfolg; die Bibliotheksräume wurden nicht in Wohnungen umfunktioniert und im Frühjahr 2017 gab es sie wieder, die Kensal Rise Library im Erdgeschoss des Gebäudes an der Straße Bathurst Gardens. Die Friends of Kensal Rise Library hatten Geld gesammelt, mit dem die Räumlichkeiten renoviert werden konnten und mit großem Enthusiasmus werden heute hier nicht nur Bücher ausgeliehen, sondern jede Menge Veranstaltungen und Fortbildungskurse angeboten. Jetzt fehlt nur noch die Fertigstellung der Kinderbibliothek und da wird schon wieder fleißig Geld gesammelt, um das schnellstmöglich zu bewerkstelligen.
                                                           VIEL ERFOLG!!!

“The Cross of Migrants” in der Kapelle des Pembroke College in Cambridge

Eigenes Foto.

Seit dem 1. März 2017 ist in der Kapelle des Pembroke College in Cambridge ein ganz besonderes Kreuz aufgestellt geworden, das “The Cross of Migrants” genannt wird und von dem italienischen Künstler Francesco Tuccio geschaffen worden ist. Bei meinem Besuch des College und seiner Kapelle stieß ich zufällig darauf und war davon sehr beeindruckt. Das eigenartig geformte Kreuz hat Tuccio aus dem Holz eines gestrandeten Flüchtlingsbootes an der Küste der Insel Lampedusa hergestellt, wo immer wieder afrikanische Flüchtlinge anlanden, die den Weg über das Mittelmeer geschafft haben. Francesco Tuccio will mit seinem Kunstwerk an die vielen Menschen erinnern, die es nicht geschafft haben und im Meer ertrunken sind (im Münchner Liebfrauendom steht auch eines seiner Kreuze). Francesco Tuccio wohnt auf Lampedusa, wo er eine Schreinerwerkstatt hat, und erlebt das Schicksal der Geflüchteten hautnah.

Das Cross of the Migrants hat das Pembroke College dazu veranlasst, ein ganzes Bündel an Aktivitäten zu starten: Spenden wurden gesammelt, einem Migranten wurde ein Studienplatz gesponsert, eine Gastprofessur für jemanden aus einem der Herkunftsländer der Flüchtlinge eingerichtet. Die Studenten des College beschäftigen sich, seitdem das Kreuz aufgestellt ist, intensiver mit den Gründen für die Migration. Sechs Schwimmwesten von der Insel Lampedusa erinnern zusätzlich an die gefährlichen Passagen über das Meer.

Einmal in der Woche findet in der Kapelle von Pembroke ein kleines Konzert statt, bei dem Geld für die Syrien-Hilfe gesammelt wird (hier ist ein Beispiel).

Am Pembroke College, dem drittältesten in Cambridge, haben Hunderte von später prominenten Männern und Frauen studiert wie zum Beispiel der Dichter Ted Hughes, der Schriftsteller Tom Sharpe und Eric „Monty Python“ Idle.

Bei meinem Besuch im College nahm ich das Mittagessen in der Hall zu mir, das dort in Form eines Selbstbedienungs-Büffets serviert wird.

Dieser Film zeigt eine Tour durch das Pembroke College.

Eigenes Foto.

Published in: on 28. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

David Bradshaw – Ein ehemaliger Jurist, ein Schriftsteller…und ein sehr guter Freund

Philomena und David Bradshaw mit seinem letzten Buch bei mir zuhause.

Ich kenne David Bradshaw seit etwa drei Jahren, und meine Frau und ich statteten ihm und seiner Frau Philomena kürzlich einen mehrtägigen Besuch in seinem Wohnort Milton bei Cambridge ab. In diesem Blogeintrag möchte ich einmal ein Loblied auf zwei wunderbare Menschen singen!

David Bradshaw wurde auf der Karibikinsel Montserrat geboren und ging als Kind, zusammen mit seinem Bruder, nach Großbritannien, wo er nach Swindon in Wiltshire zu seinen bereits dort lebenden Eltern zog. Er ging dort zur Schule, absolvierte später die Kingston Law School in Surrey und studierte Rechtswissenschaften am Trinity Hall College in Cambridge. Er war Barrister-at-Law am Lincoln’s Inn in London, Professor an der Leeds University und Deputy Dean an der Rechtsfakultät der University of the West Indies in Barbados. Einige Jahre lang arbeitete David Bradshaw als Rechtsanwalt für den BBC World Service in London.

Jetzt lebt er im Ruhestand, ist aber noch sehr aktiv. Sein reich erfülltes Leben hat er in seiner bisher dreibändigen Autobiografie zu Papier gebracht und arbeitet derzeit am vierten Band. Seine Recherchen wickelt er in der Universitätsbibliothek von Cambridge ab.

Ich habe selten einen Menschen kennengelernt, der dermaßen lebensfroh, freundlich und offen auf andere Menschen zugehend ist wie David Bradshaw. Wir wurden von ihm und Philomena, die noch als Lehrerin arbeitet, außerordentlich freundlich in ihrem Haus willkommen geheißen, wo wir typisch englische Gerichte probieren konnten, wie u.a. Bangers and Mash und Kippers, die Phil zubereitete. David zeigte uns einen ganzen Tag lang Cambridge, wobei wir dank seines Universitätsausweises hinter die Kulissen von acht Colleges blicken konnten, darunter auch seine Alma Mater Trinity Hall (hier studierten u.a. der Wissenschaftler Stephen Hawking, der Journalist Andrew Marr und der Schriftsteller John Boynton Priestley). Einen Abend aßen wir alle vier zusammen in der Hall vom Churchill College.

Ich bin stolz, David und Philomena Bradshaw zu meinen Freunden zählen zu können und freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen!

David Bradshaw: Growing Up Barefoot Under Montserrat’s Sleeping Volcano – Memories From a Colonial Childhood in a British Caribbean Island 1952-1961. Upfront Publishing 2010. 174 Seiten. ISBN 978-1844268641.

David Bradshaw: Swimming Without Mangoes -Memories of a West Indian Lad’s Boyhood in the English Railway Town of Swindon During the 1960’s and Early 1970’s. The Hobnob Press 2013. 292 Seiten. ISBN 978-1906978297.

David Bradshaw: Fledgling and Learning to Fly – A Memoir of a Young Afro-Caribbean Man’s Kingston, Cambridge and Barrister Student Days, As Well As His Early Working and („Inter-Racial“) Married Life, at Leeds University and Elsewhere in 1970’s England. Kingston University Press 2017. 756 Seiten. ISBN 978-1899999712.

Eigenes Foto.

Montserrat in der Karibik: Hier wurde David Bradshaw geboren.
Author: Aah-Yeah.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.

Die Kingston Law School in Surrey.
Photo © David Anstiss (cc-by-sa/2.0)

Trinity Hall College in Cambridge, wo David Bradshaw studierte.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

Hier, in Milton bei Cambridge, wohnen David und Philomena Bradshaw.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 27. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

Die Kathedrale St Edmundsbury in Bury St Edmunds (Suffolk) und ihre Nachbildung aus LEGOsteinen

Meine 5 LEGOsteinchen werden eingesetzt.
Eigenes Foto.

Im Jahr 2016 war sie fertig, die komplett aus LEGOsteinen nachgebaute Kathedrale von Durham. Das fanden drei weitere Kathedralen in England eine tolle Idee und machten sich ebenfalls an die gewaltige Aufgabe, ihre Kirchen aus den Steinen nachzubauen: Exeter, Chester und Bury St Edmunds in Suffolk. Letzere, St Edmundsbury, besuchte ich vor einigen Tagen und fand für meinen Besuch gerade noch eine kleine Zeitlücke, denn an diesem Tag waren drei Beerdigungen und dann konnte man nicht mehr hinein. „Vergessen sie nicht die LEGO-Kathedrale aufzusuchen“, sagte mir eine freundliche Dame im Empfang. Das tat ich dann auch, nachdem ich darüber staunte, dass überall in dem Gotteshaus Flatscreen-Bildschirme aufgestellt waren, was ich bisher noch nicht gesehen hatte (aber gar nicht so selten in England sein soll).

In einer Ecke der Kathedrale fand ich dann die im Aufbau befindliche LEGO-Kirche und erfuhr, dass der Starttermin der 28. Mai 2016 war und dass bereits über 50 000 Steine verbaut worden sind. Schätzungsweise 200 000 LEGOsteinchen sind erforderlich, um St Edmundsbury im Mini-Format auferstehen zu lassen. Jeder Besucher der Kathedrale kann sich an dem Aufbau beteiligen und für £1 einen Stein kaufen. Ich beteiligte mich auch und kaufte fünf Steine, die sofort in den Bau eingesetzt wurden. Rund 150 000 Steinchen bzw £150 000 fehlen also noch bis zur Fertigstellung von St Edmundsbury II. Das dürfte noch einige Jahre dauern; allein für den Boden benötigte man ein ganzes Jahr. 45 Freiwillige lösen sich ab, um das Bauwerk im Auge zu behalten und Spender zu werben. Von Montag bis Samstag in der Zeit von 10.30 Uhr bis 16.30 Uhr und sonntags von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr ist man sehr willkommen, den Bau der Kathedrale mittels einer Geldspende  voranzutreiben.

Siehe auch meinen Blogeintrag über den Appleby Rose Garden in den Abbey Gardens von Bury St Edmunds.

Das Innere von St Edmundsbury.
Eigenes Foto.

Überall im Kirchenraum waren Flatscreens aufgestellt.
Eigenes Foto.

Published in: on 26. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: ,

Chief Long Wolf und das leere Grab eines Sioux-Indianers auf dem Londoner Brompton Cemetery

Der Brompton Cemetery, mitten in London gelegen, gehört zu den sogenannten Magnificent Seven, den sieben schönsten Friedhöfen der Stadt. 1839 wurde er eröffnet, und er soll rund 35 000 Gräber beherbergen. Eines davon ist einem Mann gewidmet, der 1892 in London starb und eigentlich wo ganz anders hingehörte: Es handelt sich um das Grab von Long Wolf, einem Oglala-Sioux-Häuptling, der 1876 bei der Schlacht von Little Bighorn gegen General Custer und seine Truppen kämpfte. Wie kam der Mann vom Schlachtfeld in Montana in die britische Hauptstadt? Long Wolf schloss sich, um Repressalien nach der Schlacht zu entgehen, Buffalo Bill Cody’s Wild West Show an, die durch die USA und Europa tourte. Die Show war auch in Großbritannien zu sehen und erfreute sich großer Beliebtheit. Während des Aufenthaltes in London, wo Buffalo Bill und seine Mannen in Earl’s Court auftraten, starb Long Wolf, wahrscheinlich an den Auswirkungen einer Lungenentzündung. Das Londoner Klima ist seiner Gesundheit wohl nicht bekommen, war er doch die klare Luft der Great Plains in Nordamerika gewöhnt war.

Long Wolf wurde also auf dem Brompton Cemetery beigesetzt. Ein Wolf auf dem Grabstein erinnerte an den einstigen Indianerhäuptling, wofür Buffalo Bill seinerzeit sorgte. Und da würde er wohl noch heute liegen, wenn nicht zufällig Elizabeth Knight, eine Hausfrau aus Worcestershire, ein Buch von  Robert Cunningham Grahame über nordamerikanische Indianer gelesen und darin die Geschichte von Long Wolf gefunden hätte. Sie besuchte das Grab in London und war von dem Schicksal des Indianers so berührt, dass sie seine Enkelin Jessie Black Feather in den USA kontaktierte. Diese setzte sich sofort dafür ein, dass die sterblichen Überreste ihres Großvaters in den Wolf Creek Community Cemetery im Pine Ridge Reservat im Bundesstaat South Dakota überführt wurden, was 1997 geschah. Als man das Grab in London öffnete, fand man über dem Sarg von Long Wolf noch einen weiteren, in dem ein kleines Indianermädchen namens White Star lag, die ebenfalls zu Buffalo Bill’s Wild West Show gehörte und damals vom Pferd gefallen war und starb. Man nahm auch ihre Überreste mit nach South Dakota und setzte sie zusammen mit Long Wolf in dem selben Grab bei.

Long Wolfs leere Grabstätte liegt noch heute auf dem Brompton Cemetery und ist an dem in den Grabstein eingelassenen Wolf zu erkennen.

Hier ist ein Film über die Feierlichkeiten anlässlich von Long Wolfs Überführung, die in der Londoner St Luke’s Church stattfanden.

 

Published in: on 25. März 2019 at 02:00  Comments (2)  
Tags: ,

Meine Lieblings-Pubs: The Green Dragon Inn bei Cowley (Gloucestershire)

Eigenes Foto.

The Green Dragon Inn ist einer jener Pubs, die ziemlich abgelegen sind und die man nur auf schmalen einspurigen Wegen erreichen kann. Ich kämpfte mich durch einen dieser mit Pfützen übersäten Wegen und erreichte den Parkplatz mit meinem (ehemals weißen) Auto. Später sah ich, dass die Zufahrt über die A435 wesentlich einfacher gewesen wäre, da war es schon zu spät. Der Green Dragon war ziemlich voll, und wir bekamen gerade noch einen freien Tisch. Das Haus stammt aus dem 17. Jahrhundert und verfügt über zwei ansehnliche Barräume mit alten Holzbalken. Es gibt eine Mittags- und Abendkarte, aber es werden auch Sandwiches angeboten, von denen wir zwei unterschiedliche probierten und die sehr gut schmeckten (ziemlich große Portionen). Dazu tranken wir ein Doom Bar-Bier.

Eine Besonderheit fand ich in der Mouse Bar, der oberen der beiden Barräume: Die Möbel dort, Tische, Stühle und Bartresen, wurden von dem berühmten Tischler Robert Thompson („The Mouseman of Kilburn“) angefertigt, dessen Kennzeichen kleine Holzmäuse sind, die an dem Mobiliar angebracht sind. Unser Tisch hatte eine Maus an der Tischkante. Ich berichtete über Robert Thompson früher einmal in meinem Blog.

Im Sommer kann man draußen sitzen, bei meinem Besuch Anfang März war ich froh, mich drinnen aufhalten zu können.
Ein richtig angenehmer Pub mit viel Atmosphäre!

The Green Dragon Inn
Cockleford, nr Cowley
Cheltenham, Gloucestershire GL53 9NW

Published in: on 24. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

St Mary’s in Painswick (Gloucestershire) und die 99 Eiben

Eigenes Foto.

Wenn man auf der A46 durch den hübschen kleinen Ort Painswick, nördlich von Stroud in Gloucestershire, fährt, fällt die Kirche von St Mary’s sofort ins Auge. Die Kirche mit dem spitzen Turm im Zentrum des Ortes wird umrahmt von sehr vielen, schön in Form geschnittenen Eiben. Zu diesen Bäumen gibt es eine Legende, die sich bis heute erhalten hat. Die Legende besagt, dass auf dem Kirchhof exakt 99 Eiben stehen dürfen; sollte eine hundertste gepflanzt werden, würde der Teufel diese zerstören.
Man hielt sich in Painswick an diese Vorgabe und bekam im Jahr 2000 ein Problem, denn in der Diözese von Gloucester erhielt jede Gemeinde eine Eibe, die, um das neue Jahrtausend zu feiern, auf den jeweiligen Kirchhöfen eingepflanzt werden sollte. Mit einem unguten Gefühl wurde Eibe Nummer 100 gepflanzt…und siehe da, sie gedieh prächtig (da hatte der Teufel wohl nicht richtig aufgepasst).
Sieben Jahre später kippte eine andere Eibe auf Grund starker Regenfälle auf dem Kirchhof um, was den Baumbestand kurzfristig wieder auf 99 reduzierte; man bekam den Baum durch kräftiges Zurückschneiden wieder in den Griff und seine Genesung machte schnelle Fortschritte.

Die Painswick-Eiben wurden Anfang des 17. Jahrhunderts gepflanzt, sind also über 300 Jahre alt. Jeden September werden sie beschnitten, was etwa zwei Tonnen Baumschnitt ergibt. Diese Pflanzenreste werden aber nicht auf einer Deponie entsorgt oder geshreddert, sondern von einer Firma abgeholt, die daraus den Grundstoff für die Antikrebs-Droge Tamoxifen herstellt.

Da die Pflege der Bäume mehrere £1000 pro Jahr kostet, hat man so etwas wie ein „Adopt-A-Yew-Tree“-Projekt ins Leben gerufen; für £99 sponsert man „seinen“ Baum drei Jahre lang.

In jedem Jahr wird hier in St Mary’s die Painswick Clypping Ceremony durchgeführt, ein alter Brauch, bei dem am Sonntag nach dem 19. September die Gemeindemitglieder sich an den Händen fassen und sich um ihre Kirche stellen, während sie die Clypping Hymn singen, was ihrer Zuneigung zu ihrem Gotteshaus Ausdruck geben soll.

Leider schüttete es bei meinem Besuch Anfang März diesen Jahres wie aus Kannen, aber die dicht gewachsenen Bäume boten einen guten Schutz gegen den Regen.

Hier ist ein Film über die Painswick Yews.

Siehe auch meinen Blogeintrag über die fliegenden Teddybären von St Mary’s.

Eigenes Foto.

 

Eigenes Foto.

Diesen kleinen Grabstein zur Erinnerung an die Kirchenkatze Tilly fand ich auf dem Kirchhof.
Eigenes Foto.

Published in: on 23. März 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Bicester Village – Ein Factory-Outlet-Centre in der Nähe von Oxford

Mir fällt kein deutsches Wort für Factory-Outlet-Centre ein. Die Wikipedia bietet Fabrikverkaufszentrum, Herstellerdirektverkaufszentrum und Fabrikabsatzzentrum an, doch im Deutschen hat sich der englische Begriff eingebürgert. Man bekommt in diesen Einkaufszentren Produkte namhafter Hersteller unter dem Normalpreis angeboten.
Das 1995 eröffnete Bicester Village, nördlich von Oxford am Rand der Stadt Bicester gelegen, ist ein solches Outlet-Centre, in Form einer Dorfstraße angelegt,  und es gehört zu den größten dieser Art in Großbritannien. Hier werden hauptsächlich Textilien, aber auch Schuhe, Schmuck und andere Dinge angeboten, überwiegend im oberen Preisbereich.
Bei meinem Besuch regnete es die meiste Zeit und da das Outlet-Centre nicht überdacht ist, musste man ständig von einer Markise, die glücklicherweise ausgefahren waren, schnell zur nächsten laufen und bei Tommy Hilfiger, Versace oder Armani Unterschlupf suchen. Hier finden sich so ziemlich alle namhaften Modefirmen Europas, die einen zum Teil erheblichen Preisnachlass gewähren, daher war der riesige Parkplatz morgens um 10 Uhr schon fast voll. Wem die Parkplatzsuche zu mühsam ist, kann sich für £35 vorab einen Wagenparkdienst bestellen, der einem die Arbeit abnimmt.

Auffällig ist im Bicester Village die ungewöhnlich hohe Zahl an chinesischen Besucherinnen (ja, es sind meist jüngere Damen aus dem Fernen Osten); es heißt, dass für chinesische Touristen das Bicester Village gleich an zweiter Stelle nach dem Londoner Buckinghampalast als beliebteste Sehenswürdigkeit in Großbritannien kommt. In vielen Schaufenstern findet man chinesische Schriftzeichen, und man sieht auch viele chinesische Verkäuferinnen. Von London aus bringen die Züge der Chiltern Railways kaufwütige Touristen aus China und aus anderen Länden in 46 Minuten von Marylebone bis zur Bicester Village Station. Damit sich die Damen und Herren aus Fernost nicht mit englischem Essen herumschlagen müssen, gibt es im Centre auch das chinesische Shan Shui Restaurant. Wer mehr auf britischer Kost steht, kann den ganzen Tang lang im The Wolseley (ein Ableger des berühmten gleichnamigen Londoner Restaurants) frühstücken, lunchen und dinieren.

Da ich die Hemden des Londoner Modelabels Ted Baker sehr mag, kaufte ich in der Nummer 61 des Centres sehr günstig ein.

Das Outlet-Centre ist an jedem Tag geöffnet, selbst sonntags von 10 Uhr bis 19 Uhr.

Wer mag, kann in diesem Film einer hübschen jungen Dame auf ihrem ausgiebigen Shopping Trip folgen.

Bicester Village
50, Pingle Drive
Bicester
Oxfordshire OX266WD

Der immer volle Parkplatz.
Photo © Jeremy Bolwell (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 22. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Follies – Der Broadway Tower, ein sturmumtoster Turm in den Cotswolds

 

Eigenes Foto.

Oberhalb des von Touristen bevölkerten Cotswolds-Städtchens Broadway steht ein Folly namens Broadway Tower, der ganzjährig von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet ist, es sei denn, das Wetter ist sehr schlecht bzw. es weht ein starker Wind. Ich erlebte den Turm kürzlich bei „severe weather“, aber es reichte glücklicherweise noch nicht ganz zur Schließung. Man kauft sein Ticket nicht direkt im Broadway Tower, sondern ca 400 Meter entfernt im Café, wo auch die Parkplätze liegen.
Bei gutem Wetter soll man von hier oben eine Sicht bis zu hundert Kilometern weit haben und 16 Grafschaften sehen können, die Sicht bei meinem Besuch war deutlich geringer. Gebaut wurde der Broadway Tower in den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts und er war eine Idee des berühmten Landschaftsgärtners Capability Brown. Eine gewisse Lady Coventry wollte wissen, ob man ein Leuchtfeuer von hier oben von ihrem Haus aus in Worcester, ca 35 Kilometer entfernt, sehen konnte. Sie übernahm die Baukosten, und die Lady musste feststellen, man konnte das Leuchtfeuer sehen. Da hatten sich doch die Baukosten gelohnt…

Später zog der exzentrische Sir Thomas Phillipps mit seiner Druckerei in den Turm, der den Ehrgeiz hatte, jedes jemals gedruckte Buch zu besitzen, was ihm zwar nicht gelang, aber er soll unendlich viele Bücher besessen haben, die er natürlich nie gelesen hatte und die teilweise noch originalverpackt, wie sie von den Buchhändlern geliefert worden waren, in seinem Haus herumstanden (nicht im Broadway Tower).

Der Turm verfügt über zwei Obergeschosse und die Aussichtsplattform. Ein Stockwerk ist den Präraffaeliten Dante Gabriel Rossetti und Edward Burne-Jones und vor allem William Morris gewidmet, die sich häufig im Broadway Tower trafen. Ein weiteres Stockwerk informiert über das Royal Observer Corps, das den Turm während der beiden Weltkriege benutzte, um feindliche Flugzeuge ausfindig zu machen. Am 2. Juni 1943 stürzte ein Armstrong Whitworth Whitley Bomber der Royal Air Force wegen schlechter Sicht direkt neben dem Turm ab, wobei die ganze Crew ums Leben kam.

Man kann den Besuch des Turmes sehr schön mit einem Besuch des kleinen, sehenswerten Ortes Broadway verknüpfen. Ich berichtete in meinem Blog früher schon einmal über meinen Aufenthalt dort im Lygon Arms Hotel.

Hier ist ein Film über den Broadway Tower.

Auf der Aussichtsplattform.
Eigenes Foto.

Auf dem Weg vom Café zum Turm.
Eigenes Foto.

Published in: on 21. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Grantchester – Ein Bilderbuchdorf bei Cambridge, das schon viele berühmte Leute aufgesucht haben

St Andrew & St Mary.
Eigenes Foto.

Viele Einwohner gibt es in dem kleinen Dorf Grantchester, im Dunstkreis der Universitätsstadt Cambridge gelegen, nicht; es mögen so um die 500 sein. Dafür gibt es keinen Ort in der ganzen Welt, in dem so viele Nobelpreisträger gewohnt haben bzw. noch wohnen, wie in diesem Dorf am River Cam. Kein Wunder, denn die vielen berühmten Colleges von Cambridge liegen fast in Sichtweite.

Ich habe in meinem Blog schon einmal über die TV-Serie „Grantchester“ geschrieben, die zum Teil hier gedreht wurde, und da ich die ersten drei Staffeln auf DVD besitze, habe ich mir das Bilderbuchdorf letzte Woche angesehen. Im Mittelpunkt steht die anglikanische Kirche St Andrew & St Mary, in der ein großes Foto von den Hauptakteuren der Fernsehserie aufgestellt war. Um die Kirche herum fand ich jede Menge uralte Grabsteine, deren Inschriften schon vor langer Zeit verblichen sind. Auf einem Gedenkstein vor der Kirche, auf dem die im Ersten Weltkrieg Gefallenen vermerkt sind, steht der Name Rupert Brooke (1887-1915), dem man im Ort noch mehrfach begegnet. Das war ein Dichter, der mit dem Gedicht „Old Vicarage, Grantchester“ bekannt geworden ist. Diese Old Vicarage steht noch immer und wird von dem Schriftsteller Jeffery Archer und seiner Frau, der Wissenschaftlerin Mary Archer bewohnt. Im nicht zugänglichen Innenhof sieht man eine Statue von Rupert Brooke, die im Jahr 2006 von Margaret Thatcher eingeweiht wurde.

Wir tranken eine Tasse Kaffee in dem Restaurant The Rupert Brooke am Broadway, da an diesem Tag leider kein Afternoon Tea angeboten wurde. Der berühmte Orchard Tea Garden am River Cam hatte an diesem Montag leider Ruhetag. Hier trafen sich schon unzählige Berühmtheiten wie besagter Rupert Brooke, Virgina Woolf, Ludwig Wittgenstein, D.H. Lawrence, Bertrand Russell, Henry James, Salman Rushdie, Stephen Hawking, Stephen Fry, Emma Thompson, um nur einige zu nennen.

Wir gingen an diesem sonnigen Montagnachmittag einige hundert Meter aus Grantchester hinaus und besuchten den Byron’s Pool, einen kleinen Teich am Wehr, in dem der Dichter Lord Byron (1788-1824) häufig geschwommen hat. Das Gewässer ist heute ein Local Nature Reserve.

Über die Grantchester Meadows, häufig in der TV-Serie zu sehen, gingen wir wieder zu unserem Auto zurück. Grantchester ist ein sehr hübsches Dorf, ein Besuch lohnt sich!

Hier ist ein Film über das Dorf.

Im Inneren von St Andrew & St Mary.
Eigenes Foto.

Im Kirchenraum aufgestellt.
Eigenes Foto.

Hier tranken wir einen Kaffee.
Eigenes Foto.

Rupert Brookes Statue im Innenhof der Old Vicarage.
Eigenes Foto.

Byron’s Pool.
Eigenes Foto.

Goodbye Grantchester.
Eigenes Foto.

Published in: on 20. März 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

The Manor Country House Hotel in Weston-on-the Green (Oxfordshire) – Ein Hotel mit viel Potential, das leider nicht genutzt wird

Eigenes Foto.

Mich interessierte schon seit langem das Manor Country House Hotel in Weston-on-the Green in der Nähe von Bicester in Oxfordshire, das früher einmal im Johansen Hotelführer gelistet war. Jetzt habe ich es in der letzten Woche ausprobiert…und war maßlos enttäuscht. Das sehr schön anzusehende historische Haus liegt in einer ebenso schönen Park- und Gartenanlage und hat sehr viel Potential, das leider nicht ausgeschöpft wird.
Als wir das Hotel gegen 16.30 Uhr erreichten, wurde mir mitgeteilt, dass unsere reservierte Manor Suite noch nicht bezugsbereit ist und wir noch einige Minuten warten müssten. Ich holte mittlerweile das Gepäck aus dem Auto und brachte es durch den ziemlich schmutzigen Eingang ins Foyer. Nach einiger Zeit schnappte sich der Rezeptionist unser Gepäck, stellte es vor die Tür unseres Zimmers und verschwand sofort wieder. Er schloss die Tür nicht auf, stellte unseren Koffer nicht auf die dafür vorgesehene Ablage und zeigte uns nicht die aus mehreren Zimmern bestehende Suite; das habe ich bisher noch nie in einem Hotel erlebt.
Die Manor Suite war riesig groß und machte auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Leider erwiesen sich die Räume als sehr kalt, im Badezimmer gab es überhaupt keine Heizung und trotz aller Bemühungen gab es weder im Waschbecken noch in der Badewanne heißes Wasser. An Haarewaschen war also nicht zu denken.
Wir gingen nach dem Check-In in die Bar, um einen Drink zu uns zu nehmen. Die Bar war verwaist, weit und breit war kein Mensch zu sehen. Nach mehrfacher Betätigung der Klingel auf dem Bartresen, kam jemand, der meine Frage nach einer Getränkekarte verneinte, die gäbe es nicht. Wir tranken einen Sherry in der ungemütlichen Bar, die aus zusammengewürfelten Möbeln bestand.

Zum Abendessen gingen wir in das schön anzusehende Restaurant Baron’s Hall mit ebenso schön gedeckten Tischen, das aber leider eiskalt war. Der Ober, es war wieder der Rezeptionist vom Check-In, brachte uns die „Karte“, die aus einem laminierten Blatt bestand, meines mit einem Fleck versehen. Es gab einige Vorgerichte, Hauptgerichte und Desserts, auf der Rückseite fand ich Pizza und Burger. Wie bitte? Pizza in einem Country House Hotel? Die überschaubare Weinkarte, ebenfalls nur ein laminiertes Blatt, wurde uns mit der Bemerkung überreicht, dass nicht mehr alle verzeichneten Weine verfügbar wären. Meine Wahl fiel auf einen Sauvignon Blanc aus Neuseeland, den der Ober mit den Worten „You are lucky“ an den Tisch brachte. Und dann begann die Katastrophe: Mein „Starter“, eine Pastete, war eigentlich kaum genießbar und wurde auf steinhartem Brot serviert. Meiner Frau erging es mit ihrem Vorgericht nicht besser. Mein Hauptgang, Hähnchenbrust, war mit hartem Gemüse umlegt, ebenso ungenießbar. Als ich den Ober auf die „Qualität“ des Abendessens aufmerksam machte, sagte er nur, er würde meine Beschwerde an die Küche weiterleiten. Von dort hörte ich nichts, keine Entschuldigung. Dafür waren die lautstarken Unterhaltungen aus der Küche in unserem Zimmer zu hören, die direkt darunter lag. Wir verzichteten auf Dessert und Digestif und gingen in unsere kalte Suite zurück.

Das Frühstück am nächsten Morgen war bis auf den metallisch schmeckenden Orangensaft okay. Als ich beim Check-Out gefragt wurde, ob ich mit dem Aufenthalt im Hotel zufrieden war, musste ich das natürlich verneinen und wies noch einmal auf das katastrophale Abendessen hin, das mir die freundliche Dame an der Rezeption dann von der Rechnung nahm. Sie wollte, dass wir nicht mit einem „bad feeling“ das Haus verließen. Das war die einzige freundliche Geste, die wir im Manor Country House Hotel erlebten, das wir in Zukunft nicht mehr aufsuchen werden.

Das Schlafzimmer unserer Manor Suite.
Eigenes Foto.

Das Wohnzimmer.
Eigenes Foto.

Die Baron’s Hall (leider ist das Foto unscharf geworden).
Eigenes Foto.

Die Gartenanlage.
Eigenes Foto.

 

Published in: on 19. März 2019 at 02:00  Comments (6)  
Tags:

Newmarket, die Stadt der Pferde in Suffolk – Einige persönliche Eindrücke

Eigenes Foto.

In der letzten Woche verbrachte ich einen Vormittag in Newmarket (Suffolk), eine Stadt die für ihre Pferderennen und die Pferdezucht in der ganzen Welt bekannt ist. Es war ein richtig kalter Tag, ein eisiger Wind wehte durch die Stadt und ich war froh, irgendwo Unterschlupf zu finden wie in der kleinen überdachten Einkaufszone im Zentrum. Mein Eindruck von Newmarket ist zwiespältig. Da sind zum einen die riesigen, um den ganzen Ort verteilten Grünflächen, auf denen die Rennpferde trainiert werden. Es sind wunderschöne, edle Tiere, die von ihren Jockeys bei meinem Besuch einen Hügel hinauf geritten und dann hügelabwärts geführt wurden. Auch in der Stadt selbst traf ich auf Pferde, ein vertrautes Bild in Newmarket. In der Palace Street findet man im Palace House das National Horse Racing Museum, das ich nicht besuchte, und in dem einmal Charles II. wohnte. Direkt gegenüber liegt das Haus seiner damaligen Geliebten, Nell Gwynne, heute mit einer blauen Plakette versehen, aber nicht zu besichtigen.

Das kleine Einkaufszentrum ist mit einem hübschen lebensgroßen Pferd verziert, auch vor dem Eingang zum Jockey Club in der High Street wird man von einem Pferd begrüßt. Leider spiegelt sich der Reichtum, der doch eigentlich in Newmarket vorhanden sein müsste, in der High Street nicht wider. Je mehr man die Strasse stadtauswärts geht, umso heruntergekommener werden die Häuser, einige sind verlassen, andere befinden sich in schlechtem Zustand. Der Pub The White Lion neben der Shell-Tankstelle ist dauerhaft geschlossen und bietet ein erbärmliches Bild. Die Tourist Information, die bis vor einiger Zeit ihre Räume im Zentrum hatte, ist jetzt kaum zu finden und versteckt in der Palace Street untergebracht. Hat man sie dann endlich gefunden, stößt man auf ein kleines Regal mit Broschüren, das ist die zentrale Anlaufstelle für Touristen in einem der bedeutendsten Pferdezuchtzentren der Welt.
Schön ist der Jubilee Clock Tower am Kreisverkehr in der Mitte von Newmarket, über den ich in meinem Blog früher einmal berichtete.

Vielleicht lag es ja auch an dem schlechten Wetter, dass die Stadt in Suffolk keinen besonders starken Eindruck bei mir hinterließ.

Nell Gwynnes Cottage in der Palace Street.
Eigenes Foto.

Das hübsche Pferd in dem kleinen Einkaufszentrum von Newmarket.
Eigenes Foto.

Newmarket Tourist Information.
Eigenes Foto.

Published in: on 18. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Wer war eigentlich…Aston Martin?

Gedenktafel am Aston Hill.
Photo © Chris Reynolds (cc-by-sa/2.0)

Aston Martin ist  ein britischer Sportwagenhersteller, dessen Fahrzeuge heute einen Vergleich mit italienischen Produkten nicht zu scheuen brauchen.

Die Firma hat ihr Hauptquartier in Warwickshire und zwar in dem kleinen „Autodorf“  Gaydon bei Leamington Spa. „Autodorf“, weil neben der Firma Aston Martin das Jaguar Land Rover Gaydon Centre liegt, das Entwicklungszentrum der Autoproduzenten Jaguar und Land Rover. Außerdem gibt es hier das Heritage Motor Centre, ein Automuseum.

Der Name „Aston Martin“ wurde aus einem Personen- und einem Ortsnamen zusammengesetzt. Lionel Martin (1878-1945) war zusammen mit Robert Bamford der Firmengründer im Jahr 1913. Aus Bamford & Martin wurde aber bald „Aston Martin“, wobei das „Aston“ von Aston Hill bei Aston Clinton in Buckinghamshire kommt, eine Bergrennstrecke, die Lionel Martin seinerzeit befuhr. Lionel Martin über die Entstehung des Namens:
„Wir hatten alle Blumen, wilden Tiere, Vögel und Fische, die wir kannten, durch, und dachten über Ortsnamen nach. Da mein Singer kürzlich beim Bergrennen von Aston Clinton ein paar Punkte geholt hatte, entschieden wir begeistert, den ersten Teil dieses Namens zu verwenden und meinen bescheidenen Familiennamen dranzuhängen“ (Wikipedia).

Robert Bamford hatte im Laufe der Zeit das Interesse an der Firma verloren und das Unternehmen verlassen. Lionel Martin tat sich daraufhin mit dem Rennfahrer Graf Lou Zborowski zusammen, doch nachdem dieser bei einem Rennen 1924 in Monza tödlich verunglückte, geriet Martin in finanzielle Schwierigkeiten, und auch er zog sich aus der Firma zurück.

Am 14. Oktober 1945 starb Lionel Martin bei einem Verkehrsunfall im Londoner Stadtteil Kingston. Er war auf einem Fahrrad unterwegs; Fahrräder waren nach dem Bau von Sportwagen seine zweite Leidenschaft geworden.

Hier ist ein Film über den Aston Martin Owners Club Deutschland.

Gaydon in Warwickshire, wo die Firma Aston Martin ihren Sitz hat.
Photo © David Stowell (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 17. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Der Skateboard-Friedhof an der Londoner Hungerford Bridge und ein alptraumhafter Mord

Photo © Alan Hunt (cc-by-sa/2.0)

Die Londoner Hungerford Bridge ist eine Eisenbahnbrücke mit zwei parallel verlaufenden Fußgängerbrücken, den sogenannten Golden Jubilee Bridges. Sie mündet direkt in den Bahnhof Charing Cross.

Auf einer der in der Themse liegenden Plattformen, auf der die Stahlträger der Brücke verankert sind, finden sich seit Jahren zerbrochene Skateboards, die zwar immer wieder von der Stadtverwaltung weggeräumt werden, aber bald darauf wieder da sind. Es handelt sich hierbei um den Skateboard Cemetery, der von der lokalen Southbank Skater-Szene „betrieben“ wird, die sich unterhalb der Hungerford Bridge trifft und die auf der Plattform ihre ausgemusterten und defekten Boards entsorgt.

Als einen der Gründe für diesen kuriosen Friedhof wird genannt, dass es sich hierbei um eine Art Gedenkstätte für einen ermordeten Skater handelt. In den frühen Morgenstunden des 18. Juni 1999 überquerten zwei junge Männer die Brücke, Timothy Baxter, der sein Skateboard unter dem Arm trug, und sein Freund Gabriel Cornish. In der Mitte der Brücke wurden sie völlig grundlos von drei Teenagern attackiert, denen sich drei weitere Teenager anschlossen. Sie traten brutal auf die beiden Männer ein, bis sie das Bewusstsein verloren, dann packten sie sie und warfen sie über die Brücke in die Themse. Timothy Baxter erlangte das Bewusstsein nicht mehr und ertrank, Gabriel Cornish konnte, wie durch ein Wunder, gerettet und aus dem Fluss gezogen werden. Die sechs Jugendlichen, die, wie sollte es anders sein, alle aus zerrütteten Familienverhältnissen stammten, konnten bald festgenommen werden. Im Old Bailey fand die Gerichtsverhandlung gegen sie statt, wobei sie von der Richterin Judge Anne Goddard QC zu harten Strafen verurteilt wurden. Einige bekamen lebenslänglich, einige langjährige Haftstrafen.

Fast zwanzig Jahre ist die schreckliche Tat nun her; ob sich die Jugendlichen, die ihre Skateboards auf die Plattform in der Themse werfen, wohl noch bewusst sind, was hier oben in jener Nacht passierte?

In Memoriam Timothy Baxter (24)

Der Skateboard Cemetery.
Author: Mark Ahsmann
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 16. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Stand-up Comedians: Jasper Carrott

Von den unzähligen britischen Comedians finde ich persönlich Jasper Carrott als einen der besten.
1945 wurde er in Birmingham als Robert Norman Davis geboren, und er ist seiner Geburtsstadt bis heute treu geblieben. Es gibt nicht viele Comedians, die wie er den Order of the British Empire erhalten haben. Die Universität von Birmingham verlieh ihm im Jahr 2004  auch noch die Ehrendoktorwürde. In einer Show von Channel 4 erreichte er Platz 20 unter den besten 100 Stand-up Comedians.
Also: viel erfolgreicher kann man wohl kaum noch werden.
Seit über 40 Jahren ist Jasper Carrott schon im Geschäft, hatte unzählige Fernsehauftritte und eigene Shows mit so witzigen Titeln wie „24 Carrott Gold“ oder „Canned Carrott“, hat mehrere Bücher geschrieben und in Filmen mitgespielt.

Hier ist Jasper Carrott in einer Liveshow in Birmingham zu sehen.

 

Published in: on 15. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Der Londoner Belgrave Square – Ein Ort der Superreichen und der Botschaften

Die Deutsche Botschaft.
This work has been released into the public domain.

Es gibt nur noch wenige andere Orte in London, wo sich so viele reiche Menschen aus aller Welt eine Wohnung bzw. ein Haus gekauft haben wie am Belgrave Square. Und es verwundert nicht, dass es sich bei diesen reichen Leuten kaum um Briten handelt. Sie kommen aus Russland, aus China, aus den arabischen Emiraten und ihnen macht es nichts aus viele Millionen Pfund auszugeben. Unter £7 Millionen für eine Wohnung läuft hier nichts und das x-fache muss man auf den Tisch legen, um ein ganzes Haus zu kaufen. Da diese Superreichen auch noch in anderen Teilen der Welt ihre Besitztümer haben, bleiben die Wohnungen am Belgrave Square des Abends oft dunkel, weil niemand zu Hause ist. Keine schöne Entwicklung, die auch in anderen Teilen Londons zu spüren ist, wo extrem teure Wohnungen überwiegend als Geldanlage gekauft werden.

Neben diesen Bewohnern des Belgrave Squares finden sich hier auch viele Ausländer, die in den zahlreichen Botschaften arbeiten, die sich an diesem Platz niedergelassen haben. Die deutsche Botschaft, über die ich in meinem Blog schon einmal geschrieben habe, ist in der Nummer 23 zu finden, in der Nummer 34 war bis zum Fall der Mauer die DDR-Vertretung untergebracht, jetzt Sitz der British-German Association.

Nachbarn der deutschen Botschaft sind in der Nummer 19/20 die Brunei Darussalam High Commission und die Botschaft Österreichs in der Nummer 18. Auf der anderen Straßenseite, gegenüber der Deutschen Botschaft, liegt die spanische Vertretung, zwar mit der Adresse Chesham Place 39, aber mit direktem Blick auf den Belgrave Square.

Die Türkei hat sich das Haus mit der Nummer 43  für ihre offizielle Vertretung in Großbritannien ausgesucht, in der 42 ist die High Commission von Trinidad & Tobago (ein Hochkommissar ist der höchste diplomatische Vertreter eines Commonwealth Landes). In der Nummer 45 findet man den High Commissioner von Malaysia. Es gibt noch weit mehr diplomatische Vetretungen an diesem Platz, aber das würde zu weit führen, sie alle aufzuzählen.

Andere Einrichtungen sind noch: In der Nummer 37, dem Seaford House, ist das Royal College of Defence Studies untergebracht, in der 39  das italienische Kulturinstitut, die Society of Chemical Industry hat ihr Hauptquartier in der Nummer 15 und direkt daneben ist der Sitz der CLA, der Country Land & Business Association, ein Verband der Landbesitzer in England und Wales.

Die Türkische Botschaft in der Nummer 43.
Photo © Stephen Richards (cc-by-sa/2.0)

Hier in der Nummer 45 hat sich der High Commissioner von Malaysia niedergelassen.
Photo © Robin Sones (cc-by-sa/2.0)

Das italienische Kulturinstitut in der Nummer 39.
Photo © Stuart Taylor (cc-by-sa/2.0)

 

 

 

Mein Buchtipp – Tom Quinn: Eccentric London

 

Foto meines Exemplares.

 

Tom Quinns Buch „Eccentric London“ wird vom Verlag so beschrieben: „…offers an eye-opening journey through the capital’s most bizarre past and present, and includes many wonderfully eccentric characters, peculiar traditions, inexplicable monuments and eyebrow-raising sculptures“.

Mir hat die Lektüre viel Spaß gemacht und man erfährt in dem Buch eine ganze Menge über Londoner Besonderheiten, die nicht so allgemein bekannt sind. Die Fotografien von Ricky Leaver sind von sehr guter Qualität.
Sortiert sind die „Exzentritäten“ nach Stadtteilen, die auf einem jeweils vorangestellten Stadtplan eingezeichnet sind.

Hier einige Beispiele:

– Der Beefsteak Club in der Irving Street, den es noch heute gibt, feiert das Beefsteak als Symbol für Freiheit und Wohlstand.

– Die „Embankment Lions“ sind in die Mauern der Uferstraßen eingelassene Löwenköpfe, die als Frühwarnsystem für Überflutungen dienten.

– Die Brixton Windmill ist die einzige noch verbliebene Windmühle in dem Süd-Londoner Stadtteil Brixton.

In das Buch haben sich zwar einige Fehler eingeschlichen; trotzdem: Eine interessante Lektüre mit zahlreichen Anregungen für einen London-Besuch.

Tom Quinns Buch ist zwar im Buchhandel vergriffen, kann aber problemlos z.B. bei Amazon antiquarisch gekauft werden.

Tom Quinn: Eccentric London. New Holland Publ. 2005. 128 Seiten. ISBN 978-1843308966

Die Brixton Windmill.
Photo © Robin Sones (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 13. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

Songs About London – „Down at the Old Bull and Bush“

Am North End Way im Londoner Stadtteil Hampstead liegt The Old Bull and Bush, “ A stylish pub, for relaxed drinking and dining“ wie man auf der Homepage lesen kann. Bis ins Jahr 1721 zurück gehen die Ursprünge des Hauses als Gastwirtschaft, und da The Old Bull and Bush in einer „posh“ Gegend von London liegt, wurde er im Jahr 2006 in einen Gastropub umfunktioniert, auf dessen Speisekarte u.a. Wagyu Burger, Lobster and Devon Crab Fishcakes und Salt and Szechuan Pepper Squids zu finden sind.

Den Hampstead-Pub kennt man aber auch noch aus einem anderen Zusammenhang: Er steht im Mittelpunkt des Music Hall-Liedes „Down at The Old Bull and Bush„, das durch die Interpretation der australischen Sängerin Florrie Forde (1875-1940) bekannt geworden ist. Darin geht es um die „Anmache“ an eine Dame, doch mit ihrem potentiellen Lover in den besagten Pub zu gehen, mit ihm ein Glas Portwein zu trinken, Händchen zu halten und einer deutschen Kapelle zu lauschen (die „Ach du lieber Augustin“ spielt“). Hier ist Florrie Forde zu hören, und ich garantiere, dass dieses Lied noch lange im Gehörgang hängen bleiben wird!
Das Lied ist die englische Version des amerikanischen Originals „Under the Anheuser Bush„, das 1903 im Auftrag der Brauerei Anheuser-Busch von Harry von Tilzer und Andrew B. Sterling geschrieben und von Billy Murray gesungen wurde (hier zu hören).
Der US-Politiker William Leonard Hungate, der den Bundesstaat Missouri im Repräsentantenhaus vertrat, nahm einmal eine satirische Version des Liedes, bezogen auf die Watergate-Affäre auf, „Down at the Old Watergate„.

The Old Bull & Bush
North End Way
London NW3 7HE

Published in: on 12. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  

Ploughman’s Lunch – Eine typische englische Pub-Mahlzeit

Ich kann mich an keinen Englandaufenthalt erinnern, an dem ich nicht mindestens einmal in einem Pub einen Ploughman’s Lunch gegessen habe. Eigentlich kann man bei der Zubereitung dieses Essens kaum etwas falsch machen und es ist schnell angerichtet. Der typische Ploughman’s Lunch besteht aus einem großen Stück Käse, meist Cheddar oder Stilton, Pickles, einer eingelegten Zwiebel, Salatblättern, Butter und Brot. Natürlich gibt es auch noch andere Variationen, z.B. statt des Käse kann man eine Scheibe Pastete oder Schinken haben. Es ist in der Regel genug auf dem Teller, um locker damit bis zum Abendessen auszukommen. Ein Pint Bitter gehört zu diesem Mittagessen eigentlich dazu.
Hier ist Gordon Ramsays Version eines Ploughman’s Lunch.

Entstanden ist der Ploughman’s Lunch 1960 aus einer Werbekampagne des Milk Marketing Board, die damit den Verkauf von englischem Käse in Pubs vorantreiben wollten.

1983 kam ein Film in die Kinos, der „The Ploughman’s Lunch“ hieß, mit Tim Curry und Jonathan Pryce in den Hauptrollen, nach dem gleichnamigen Roman von Ian McEwan, der den Zustand Englands in der Thatcher-Ära zeigt.

Published in: on 11. März 2019 at 02:00  Comments (1)  
Tags:

Die Pelikane des Londoner St James’s Park und wie sie einmal einen diplomatischen Zwischenfall auslösten

Pelikane am St James’s Park Lake.
Photo © Chris Downer (cc-by-sa/2.0)

Die Großstadt London gehört nicht zu dem natürlichen Lebensraum von Pelikanen, jenen großen Wasservögeln mit dem ausgeprägten Hautsack unter dem Schnabel. Doch im St James’s Park finden wir einige Exemplare und das schon seit Jahrhunderten. König Charles II. hatte eine Vorliebe für exotische Tiere, und daher schenkte der Botschafter des Russischen Reiches ihm 1664 zwei Pelikane, die auch dort in einigen Regionen heimisch sind. Aber die Tiere wollten in London nicht so richtig gedeihen, so wurden immer mal wieder neue Pelikane aus Russland nach London geschickt, eine Tradition, die bis in die heutige Zeit aufrecht erhalten worden ist.

In den 1960er Jahren erfuhr der US-Botschafter von den russischen Pelikanen und wollte nun seinerseits auch amerikanische Verwandte der Tiere im Park ansiedeln, nach dem Motto „Was Ihr Russen könnt, das können wir schon lange“. Also importierte der Mann Pelikane aus den Staaten, die sich aber in London nicht so recht wohlfühlten, mit ihren Artgenossen aus dem fernen Osten nicht klar kamen und kränkelten. Der Verdacht kam in der US-Botschaft auf, dass die Kollegen der sowjetischen Botschaft da irgendwie ihre Hände im Spiel hatten, und eine diplomatische Krise deutete sich an. Doch der Verdacht stellte sich als unbegründet heraus, denn die Amerikaner hatten die falschen Pelikane geschickt und zwar jene, die im allgemeinen im Salzwasser lebten und die mochten nun einmal das Süßwasser des Sees im St James’s Park gar nicht. Also orderte man nun die richtigen Süßwasser-Pelikane, und siehe da, die fühlten sich in London wohl und freundeten sich sogar mit ihren russischen Nachbarn an. Der Konflikt zwischen den beiden Botschaften wurde beigelegt.

Wer sich die Fütterung der Wasservögel ansehen möchte, der kann das täglich zwischen 14.30 Uhr und 15 Uhr tun, dann gibt es nämlich frischen Fisch für die Tiere, serviert am St. James’s Park Lake, ganz in der Nähe von Duck Island.

In diesem Film ist ein Pelikan beim Spaziergang im St James’s Park zu sehen.

Duck Island im St James’s Park, wo die Pelikane gefüttert werden.
Photo © Marathon (cc-by-sa/2.0)

Stand-up Comedians: Jo Brand

Die Stand-up Comedy ist ja überwiegend eine  männliche Domäne, doch es gibt auch einige Frauen, die sich darin tummeln, z.B. Jo Brand, die sich selbst als „The Sea Monster“ bezeichnet.

Josephine Grace Brand wurde 1957 in Hastings (East Sussex) geboren und arbeitete bis in die 1980er Jahre als Krankenschwester in Londoner psychiatrischen Kliniken, bis man sie dazu überredete, es einmal als Stand-up Comedian zu versuchen.

Gesagt, getan. Jo Brand trat in unzähligen Fernsehsendungen auf und hatte auch ihre eigenen Shows. Von 2009 bis 2012 war sie in der dreiteiligen satirischen Sitcom „Getting on“ (hier ein Ausschnitt) zu sehen, die in einem Krankenhaus des National Health Service spielte und von der Kritik hoch gelobt wurde. Ihre bisher letzten TV-Auftritte waren in der medizinischen Quizshow „Britain’s Best Junior Doctors“ der BBC, die sie moderierte

Jo Brand gehört sicher nicht zu den schlanksten Britinnen. Sie hat damit aber kein Problem, denn sie macht sich in ihren Bühnenshows oft selbst über ihr äußeres Erscheinungsbild  lustig.

Im Herbst vorigen Jahres erschien ihr Buch „Born Lippy: How to do Female„. Hier ist Jo Brand im Londoner Apollo zu sehen.

Published in: on 9. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Radio Leicester – Die erste lokale Radiostation der BBC

Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

Die vielen Piratensender in den 1960er Jahren machten der guten alten BBC damals zu schaffen, nahmen sie ihr doch viele Hörer weg. Man überlegte also, was man dagegen tun könnte und leitete zwei Gegenmaßnahmen ein: Erstens rief man Radio 1 ins Leben, um vor allem die jüngeren Hörer anzusprechen und zweitens gründete man lokale Radiostationen, um die einzelnen Regionen Englands besser mit Lokalnachrichten versorgen zu können.

Den Anfang machte am 08. November 1967 BBC Radio Leicester, das Leicestershire und Rutland bedient. Die Radiostation strahlte als Erkennungsmelodie und als ersten „radio jingle“ eine Version des „Posthorn Galopps“ aus. Man begann mit knapp vier Programmstunden täglich, doch nach zwei Jahren, als man erkannte, dass die Lokalsender (es folgten BBC Radio Sheffield, BBC Radio Merseyside und BBC Radio Nottingham) erfolgreich waren, wurde das Programmangebot deutlich erweitert.

Heute steht das neue BBC Radio Leicester-Sendezentrum mitten in der Stadt am St Nicholas Place und erreicht über die Frequenz 104.9FM ca 250 000 Hörer. Hier kann man den Sender live hören.

Published in: on 8. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Wer war eigentlich…Boots the Chemist?

Boots in der High Street von Guildford (Surrey).
Photo © Stacey Harris (cc-by-sa/2.0)

Die Drogeriekette Boots gehört zu den typischen High Street-Läden englischer Städte. Hier kann man alles kaufen, was in irgendeiner Form mit Gesundheit und Schönheit zu tun hat. Es gibt eine eigene Abteilung „Apotheke“, wo man seine Rezepte einlösen kann, Kosmetika werden in großer Auswahl angeboten, sogar Spielzeug und Fotoartikel. Wenn man einmal dringend etwas braucht, bei Boots wird man meistens fündig.

Woher kommt nun der Name? Hat er etwas mit Stiefeln (boots) zu tun? Nein. Es gab tatsächlich einmal vor langer Zeit jemanden mit dem Nachnamen Boot und zwar der Firmengründer. 1849 gründete John Boot  (1815–1860), die Firma, die seinen Namen trug und sein Sohn Jesse Boot, 1st Baron Trent (1850-1931), machte daraus eine Einzelhandelskette, die sich „Chemists to the Nation“ nannte. Dann folgte eine turbulente Zeit. Die Firma wurde an ein US-Unternehmen verkauft, dann wieder nach England zurückverkauft. Boots kaufte andere Firmen auf und stieß sie wieder ab. 2006 verbanden sich Boots und Alliance UniChem unter dem Namen Alliance Boots plc, das wiederum von dem New Yorker Unternehmen Kohlberg Kravis Roberts & Co übernommen wurde. Von diesen ganzen Veränderungen nahmen wohl die Leute, die bei Boots regelmäßig ihre Zahnpasta oder ihr Haarspray kaufen, kaum etwas mit.

In der High Street von Dorking (Surrey).
Photo © Ian Capper (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 7. März 2019 at 02:00  Comments (6)  
Tags:

CAMRA’s National Inventory of Historic Pub Interiors

Für mich der Prototyp eines urigen englischen Pubs: The Fleece Inn in Bretforton (Worcestershire), den ich in meinem Blog bereits vorstellte.
Photo © Jonathan Billinger (cc-by-sa/2.0)

Die Campaign for Real Ale, kurz CAMRA, habe ich in meinem Blog schon mehrfach erwähnt. Die Organisation setzt sich für das Fortbestehen der britischen Institution „Pub“ ein und darüberhinaus auch für die Qualität des Ales.

Auf dem National Inventory of Historic Pub Interiors listet die CAMRA Gasthäuser in ganz Großbritannien, die über ein historisches Interieur verfügen, das sich seit dem Zweiten Weltkrieg möglichst wenig verändert hat. 265 Pubs stehen derzeit auf der Liste, die von der Pub Heritage Group gepflegt und aktualisiert wird. Dort, wo historische Gasthäuser Gefahr laufen, geschlossen oder modernisiert zu werden, greift die Gruppe ein und unterstützt lokale Kampagnen, die für den Erhalt der Pubs kämpfen.

Neben dem National Register gibt es noch das Regional Inventory of Historic Pub Interiors, in dem Gasthäuser verzeichnet werden, die zwar schon umgestaltet worden sind, aber trotzdem noch historisches Interesse haben.

Trotz der Arbeit und des Einsatzes der CAMRA kommt es leider immer wieder vor, dass schöne alte Pubs geschlossen und anderen Zwecken zugeführt werden oder es kommen die Abrissbagger.

Hier sind einige Beispiele aus dem National Inventory of Historic Pub Interiors:

The Barton Arms in Newtown (Birmingham).
Photo © Stephen McKay (cc-by-sa/2.0)

The Argyll Arms in Soho (London).
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

The Lion Tavern in Liverpool.
Photo © Glyn Baker (cc-by-sa/2.0)

The White Horse in Beverley (East Yorkshire).
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

The Britons Protection in Manchester.
Photo © Bob Harvey (cc-by-sa/2.0)

Scarborough Skipping am Fastnachtsdienstag in der Stadt in Yorkshire

Die Foreshore Road in Scarborough bleibt am Faschingsdienstag für das Skipping geschlossen wie dieses Foto zeigt.
Photo © Pauline E (cc-by-sa/2.0)

Am letzten Tag vor Beginn der Fastenzeit, dem in England Shrove Tuesday genannten Tag, werden in einigen Teilen des Landes Traditionen gepflegt wie u.a. Pfannkuchenrennen (s. dazu meinen Blogeintrag über das Olney Pancake Race) oder das Massenseilspringen. Letzeres wird seit mehr als hundert Jahren in Scarborough, der Küstenstadt im Osten Yorkshires, ausgeübt, wo sich Kinder und Erwachsene in der Forshore Road zusammenfinden, um sich dem Scarborough Skipping hinzugeben.

Der Bürgermeister läutet eine Glocke, die „pancake bell“, und der Town Crier ruft mit kräftiger Stimme zuerst zu den Pfannkuchenrennen auf, dann zu dem folgenden Seilspringen. Mehrere Personen hüpfen gleichzeitig über lange Seile, aber jeder kann auch eigene mitbringen und allein darüber springen. Woher der Brauch kommt, ist unklar, er kann möglicherweise mit den Fischern des Ortes zusammenhängen, die Seile und Netze verwendeten. Hier ist ein Film über das Scarborough Skipping.

Etwas Ähnliches findet am Karfreitag jeden Jahres in East Sussex statt, das „Long-Rope Skipping„, bis zum vorletzten Jahr in Alciston am Rose Cottage Inn, ab 2018 am Ram Inn im benachbarten Firle. Garniert wird das Skipping mit Tänzen und den Morris Dancers wir dieser Film zeigt.

Long-Rope Skipping vor dem Rose Cottage in Alciston (East Sussex) – Ein Foto aus den 1960er Jahren.
Photo © Peter Jeffery (cc-by-sa/2.0)

The Ram Inn in Firle (East Sussex), wo das Long-Rope Skipping jetzt ausgetragen wird.
Photo © Michael Garlick (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 5. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

Das Granada Cinema in Tooting – Einst das schönste Kino Londons, heute der Gala Bingoclub

Früher Kino, heute der Gala Bingoclub.
Photo © Malc McDonald (cc-by-sa/2.0)

Der Süd-Londoner Stadtteil Tooting besaß einmal das schönste Kino Englands, das „Granada„. Am 7. September 1931 wurde es mit dem Film „Monte Carlo“ (dt. „Bomben auf Monte Carlo„) eröffnet und am 10. November 1973 mit dem Film „The Good, the Bad and the Ugly“ (deutsch: „Zwei glorreiche Halunken“) leider wieder geschlossen. Weltstars wie Frank Sinatra und Danny Kaye traten hier im „Granada“ auf, das einige Jahrzehnte lang in der Londoner Kinowelt eine Institution war.

Das Gebäude wurde im Art Deco-Stil von Cecil Massey entworfen; das spektakuläre Innere des Kinos ist dem russischen Theaterdirektor und Designer Theodore Komisarjevsky zu verdanken. Das „Granada“ steht heute unter Denkmalschutz und mit dem vielen Marmor und den schönen Spiegeln ist dieses palastartige Gebäude auf jeden Fall eine Besichtigung wert. Heute ist hier eine Bingohalle mit Spielautomaten untergebracht; darüber mag man geteilter Meinung sein, aber vielleicht ist das besser, als wenn hier alles leer stehen würde.

Hier ein Film, der einen Eindruck von dem schönen Saal vermittelt.

Author: Paul the Archivist
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Published in: on 4. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags:

M. Manze – Londons ältester Pie, Mash and Eel Shop

M. Manze in der Tower Bridge Road.
Copyright: Kake
Creative Commons 2.0

In früheren Zeiten gab es in der Themse so viele Aale, dass sie massenhaft gefangen werden konnten und als Arme-Leute-Essen galt. Jellied Eel, also Aal in Gelee, wurde in vielen Londoner Lokalen serviert, von denen eines aus dem Jahr 1902 erhalten geblieben ist: M. Manze, „The Home of Pie and Mash“, dessen Spezialität nach wie vor diese besondere Zubereitungsform des Aals ist. In der Tower Bridge Road eröffnete Michele Manze sein Restaurant, heute gibt es noch zwei weitere „Zweigstellen“, eine in der High Street von Peckham und eine in der High Street von Sutton, beide im Süden der Stadt gelegen.

Die 1878 aus Ravello in Süditalien eingewanderte Manze Familie etablierte sich bald in der Londoner Restaurantszene, da sich auch Micheles Brüder mit eigenen Lokalen selbständig machten. Luigi Manze eröffnete 1929 zum Beispiel in der High Street von Walthamstow seinen Eel, Pie and Mash Shop, der mittlerweile unter Denkmalschutz steht. Hier ist ein Film über das Lokal.

M. Manze ist so populär geworden, dass sie sogar eigene T-Shirts, Kaffeebecher und Geschirrhandtücher mit einem entsprechenden Aufdruck verkaufen. Wer möchte, kann seinen Aal in Gelee vor Ort essen, ihn mitnehmen oder sich zuschicken lassen.

M. Manze
87 Tower Bridge Road
London SE1 4TW

Aal in Gelee.
This work is released into the public domain.

M. Manze in der High Street von Peckham.
Photo © Robin Stott (cc-by-sa/2.0)

Luigi Manzes Lokal in der High Street von Walthamstow.
Photo © Julian Osley (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 3. März 2019 at 02:02  Comments (2)  
Tags: ,

Rowton Houses – Ehemalige Unterkünfte in London für die arme Bevölkerung

Das erste Rowton House in Vauxhall am Bondway.
Photo © Stephen Richards (cc-by-sa/2.0)

Montagu William Lowry-Corry, 1st Baron Rowton, war der Privatsekretär Benjamin Disraelis, Premierminister von 1874 bis 1880, und ein Mann, der sich sehr um das Wohlergehen seiner Mitmenschen kümmerte. Er lebte von 1838 bis 1903 und nach ihm wurden die Rowton Houses benannt, eine Gruppe von sechs Häusern in London, in denen gering bezahlte Arbeiter in relativem Luxus wohnen und schlafen konnten, anstatt in heruntergekommenen Pensionen. Es gab auch Arbeiter, die sich nicht einmal diese „boarding houses“ leisten konnten und auf der Straße leben mussten.

Rowton hatte sich die Lebenssituation dieser Männer im Londoner East End einmal angesehen und war davon so entsetzt, dass er beschloss, einzugreifen und neue Wohnräume zu schaffen, in denen man menschenwürdig leben konnte. Das erste dieser Rowton Houses mit 470 „Wohn- und Schlafkabinen“ öffnete am 31. Dezember 1892 im Stadtteil Vauxhall. Da Rowton nicht an die erforderlichen Geldmittel kam, um diese Unterkünfte zu schaffen, steckte er £30 000 aus seiner eigenen Tasche in das Projekt, in der damaligen Zeit eine riesige Summe.

In den Rowton Houses gab es fließendes, heißes Wasser, große saubere Waschräume, bequeme Betten und saubere Bettwäsche und sogar eine Bibliothek, was vielen wie das Paradies vorgekommen sein mag.

Weitere Rowton Houses wurden eröffnet: 1894 in King’s Cross, 1897 in Hammersmith und Newington Butts, 1902 in Whitechapel und 1905 in Camden Town. Drei der Häuser stehen noch (die anderen wurden abgerissen), das in Whitechapel wurde in ein Wohnhaus umgewandelt, das Arlington House in Camden Town dient noch heute zum Teil als Unterkunft für Obdachlose und Menschen mit geringem Einkommen, das Haus in Vauxhall, 1-9 Bondway, wird ebenfalls noch als Hostel verwendet.

Das Arlington House in Camden Town.
Author: Grim23
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 2. März 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: