Public Footpaths – Öffentliche Wege, die manchmal ins Nirgendwo zu führen scheinen

Ein Public Footpath auf der Isle of Wight. Wo mag der wohl hinführen?
Photo © Jaggery (cc-by-sa/2.0)

In England nimmt man es mit dem öffentlichen Wegerecht sehr genau. Immer wieder sieht man die Hinweisschilder „Public Footpath„, die das Recht garantieren, dass man darauf auch gehen darf; Reiten und Fahrradfahren ist darauf aber nicht gestattet. Kinderwagen, Hunde an der Leine und Rollstühle sind erlaubt.
Es gab immer mal wieder Auseinandersetzungen mit Grundstückseigentümern, an oder durch deren Besitz ein solcher Public Footpath führt und die damit nicht einverstanden waren. Am bekanntesten war sicher der Mass Trespass of Kinder Scout vom 24. April 1932 im Peak District, über den ich in meinem Blog einmal schrieb.

Einige dieser frei zugänglichen Wege, so sah ich es immer wieder, waren zwar in der Theorie frei zugänglich, nicht aber in der Praxis, denn die Hinweisschilder wiesen auf vollkommen zugewachsene, von Dornenbüschen blockierte Wege hin. Da frage ich mich, wer dann da bitteschön entlanglaufen soll. Menschen mit Gehproblemen haben es auf den Public Footpaths auch nicht ganz leicht, denn oft muss man noch die „stiles“ überwinden, Zauntritte, mit deren Hilfe zwar Menschen, nicht aber Vieh oder Wild über ein Hindernis klettern können. Konfrontiert wird man auf den öffentlichen Fußwegen manchmal auch mit den sogenannten Kissing Gates, die ebenfalls nur Zweibeiner, aber keine Vierbeiner hindurchlassen.

Hier sind einige Bilder von diesen manchmal recht abenteuerlichen Public Footpaths und den Hindernissen, auf die man trifft:

Lädt dieser Weg wirklich zum Wandern ein?
Photo © Malc McDonald (cc-by-sa/2.0)

Public Footpath in Essex.
Photo © Malc McDonald (cc-by-sa/2.0)

Ein Stile in Dorney Wood (Buckinghamshire).
Photo © David Hawgood (cc-by-sa/2.0)

Ein Kissing Gate.
Photo © Mat Fascione (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 3. April 2019 at 02:00  Comments (9)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2019/04/03/public-footpaths-oeffentliche-wege-die-manchmal-ins-nirgendwo-zu-gehen-scheinen/trackback/

RSS feed for comments on this post.

9 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Sehr irritiert war ich bei meinen ersten England-Reisen darüber, dass diese „öffentlichen Fußwege“ teilweise auch über vierspurige Straßen hinweg führen. Über Straßen, auf denen 70 mph erlaubt sind.

    Ganz ungefährlich ist es auf diesen Wegen aus anderen Gründen nicht immer: „Cows officially the most deadly large animals in Britain.“ Wenn diese Wege über Weiden führen, auf denen sich Bullen oder Kühe mit jungen Kälbern aufhalten, sollte man besonders umsichtig sein.

    Mein inzwischen verstorbener Freund Reg erzählte einiges über Public Footpaths. Zum Beispiel wie lange Bauern die Wege sperren durften, wegen Erntearbeiten, Viehauftrieb oder Pflügens oder ähnlichem.

    Er erzählte auch, dass Durchreisende und Wanderer nicht mehr Gepäck als einen Koffer bei sich tragen durften. Aus Sorge, sie könnten sich irgendwo häuslich niederlassen. Für diese Regel habe ich keinen schriftlichen Beleg gefunden.

    • Vielen Dank für die Ergänzung! Public Footpaths über vierspurige Straßen habe ich leider noch nicht gesehen.

      • Ich habe aktuell kein Foto von so einem „Überweg“, kenne aber mehrere. Zum Beispiel über die A12 nördlich Colchester.
        Ein paar Hinweise findet man aber im Internet auf vergleichbare Situationen: “ This leaves the footpath crossing a busy dual carriageway – madness!“ oder: „This is the preferable choice to the original footpath crossing shown on the map over the A12, which would be a suicide dash across the busy dual carriageway!“
        Sonst kann man auch mal „Suicidal footpaths“ durchforsten 😉

      • auf der A14 gibt es das offenbar auch noch – hier ein Foto aus dem Web –> https://www.geograph.org.uk/photo/5876638

  2. Ach diese „Kissing Gates“! – Wir haben sie weidlich genutzt! Sogar fuer den eigentlichen Zweck, zum Durchgehen naemlich! 😀

    • Sehr schön!!!

      • 🙂

  3. an sich eine tolle sache, diese paths! Auf dem Thamespath überwindet man dutzende Kissinggates zwischen den cotswolds und London. Das scheppernde geräusch der aufeinander knallenden metallteile beim schliessen der gates vergisst man nie…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: