Clara Butt (1872-1936) – Eine Sängerin, deren Stimme bis über den Ärmelkanal zu hören gewesen sein soll

According to the Library of Congress, there are no known restrictions on the use of this photo.

Meine erste Begegnung mit der Altistin Clara Butt (1872 – 1936) war im The Springs Hotel bei North Stoke in Oxfordshire, das ich in meinem Blog schon vorgestellt habe und das leider 2014 geschlossen wurde. Dort war ein Zimmer nach ihr benannt, und ihr Geist sollte hin und wieder im Hotel gesehen worden sein.

Im The Springs las ich auch, dass man von Clara Butt sagte, ihre Stimme sei so gewaltig, dass man sie an einem klaren Tag bis über den Ärmelkanal hinweg hören konnte.
Geboren wurde Clara 1872 in Southwick in West Sussex und nachdem sie mit ihren Eltern nach Bristol gezogen war, erkannte man dort in ihrer Schule, dass sie eine großartige Stimme hatte und förderte sie dementsprechend. Ihre musikalische Ausbildung genoss sie u.a in Berlin und Paris.

Am 7. Dezember 1892 gab sie schließlich ihr Debut an der Londoner Royal Albert Hall mit Arthur Sullivans „The Golden Legend“. Der damalige Musikkritiker George Bernard Shaw äußerte sich von ihrem Auftritt begeistert: “ She far surpassed the utmost expectations that could reasonably be entertained„.

Clara Butt trat nur äußerst selten in Opern auf; sie bevorzugte Konzerthallen, die sie mit ihrer gewaltigen Stimme zum Erbeben bringen konnte. Ihr wurde nach dem 1. Weltkrieg der Titel DBE verliehen, Dame Commander of the Order of the British Empire, für ihre Verdienste, die sie sich während des Krieges erworben hatte.
Ihre letzten Lebensjahre standen unter keinem guten Stern: Ihre beiden Söhne starben sehr jung und sie selbst erkrankte an Krebs, wodurch sie an den Rollstuhl gefesselt war. Clara Butt starb am 23. Januar 1936 in ihrem Haus in North Stoke; ihre letzte Ruhestätte fand sie dort auf dem Kirchhof von St Mary’s.

Hier ist sie mit Elgars „Land of Hope and Glory“ zu hören.

Das Buch zum Artikel:
Winifred Ponder: Clara Butt – Her Life Story. Da Capo Press 1978. 261 Seiten. ISBN 978-0306775291. (Reprint der Ausgabe von 1928).
Meines Wissens ist das die einzige Biografie, die über sie geschrieben wurde.

St Mary’s in North Stoke (Oxfordshire).
Photo © Bill Nicholls (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 12. April 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: