Ein Besuch im Leeds Castle bei Maidstone in Kent, das in diesem Jahr sein 900-jähriges Bestehen feiert.

Wie oft bin ich schon am Leeds Castle in der Nähe von Maidstone in Kent vorbeigefahren, ohne es jemals zu besichtigen? Die Burg liegt dicht an der Autobahn M20, die zum Eurotunnel führt, und die Gelegenheit ergab sich auf der Rückfahrt einfach nie. So habe ich es mir bei meinem letzten Besuch in England im März vorgenommen, dort gleich nach der Ankunft einmal vorbeizuschauen. Leeds Castle nennt sich etwas großspurig „The loveliest castle in the world„, und das durfte ich mir nicht mehr länger entgehen lassen.

Leider war der Sonntagvormittag total verregnet und es pfiff ein eiskalter Wind durch das Parkgelände. An der Rezeption, die ziemlich weit von der Burg entfernt ist, wurde ich erst einmal £48 los, also ca 55 Euro für zwei Personen, ein ganz schön happiger Eintrittspreis. Die freundliche Dame an der Kasse sagte mir aber, dass die Tickets ein Jahr lang ihre Gültigkeit behalten, so dass man damit so oft man mag, Leeds Castle besuchen kann. OK, das relativiert den Ticketpreis natürlich.

Zur Burg kann man entweder zu Fuß über gewundene Wege im Park gehen (was mir empfohlen wurde) oder mit einer kleinen Bahn fahren. Wir entschieden uns trotz des schlechten Wetters auf die Empfehlung einzugehen. Der Park ist wirklich sehr hübsch und muss bei Sonnenschein noch sehr viel schöner aussehen. Nach ca 20 Minuten erreichten wir die von Wasser umgebene Burg und freuten uns, wieder ins Warme zu kommen. Im Gatehouse wird man über die Geschichte des alten Gemäuers informiert, das in diesem Jahr sein 900-jähriges Bestehen feiert. Dann musste man (leider) wieder ins Freie, um über mehrere Treppen ins Haupthaus zu gelangen. Für Gehbehinderte wird sich der Besuch der Burg als schwierig erweisen. Wieder im Trockenen angelangt, unternahmen wir die Besichtigung der vielen, attraktiven Räumlichkeiten der Wasserburg. Überall standen freundliche und mitteilsame Damen und Herren bereit, Fragen zu beantworten.

Auf die Geschichte von Leeds Castle möchte ich nicht weiter eingehen, die kann man in der Wikipedia nachlesen; was mich vor allem interessierte, war die Zeit der 1930er Jahre, als die damalige Besitzerin Olive, Lady Baillie (1899-1974) in der Burg rauschende Feste abhielt, bei denen jede Menge Prominenz aus Adel, Politik und Showbusiness anwesend war. Beispiele: Der Prince of Wales und Wallis Simpson, Antony Eden, Charlie Chaplin, Erroll Flynn und zahllose andere. Nach dem Ableben von Lady Baillie ging die Burg in den Besitz der Leeds Castle Foundation über, die Dame wollte sie nicht dem National Trust überlassen, der sicher nichts dagegen gehabt hätte.

Viele Filme, meist mit historischen Themen, wurden auf dem Gelände gedreht, der berühmteste sicher „Kind Hearts and Coronets“ (1949) mit Alec Guinness, in Deutschland als „Adel verpflichtet“ bekannt., zuletzt die „Games of Throne“-Parodie „Purge of Kingdoms“ (2019).

Anlässlich der 900-Jahr-Feier werden in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen angeboten wie ein Medieval Jousting Tournament (25. bis 27. Mai), ein Carnival of History (27. und 28. Juli) und ein Fireworks Spectacular (2. und 3. November). Gut, dass die Eintrittskarten ein Jahr lang gültig bleiben!

Im Leeds Castle befindet sich auch das kuriose Hundehalsbandmuseum, über das ich in meinem Blog einmal berichtete. Siehe auch meinen Bericht über die unterschiedlichen Übernachtungsarten auf de Gelände.

Leeds Castle
Maidstone, Kent ME17 1PL

In einem der Burgzimmer.
Eigenes Foto.

Eigenes Foto.

 

Published in: on 29. April 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: