Blackpool in Lancashire zum ersten… Marriott Edgar (1880–1951) und seine bitterböse Geschichte von Albert und dem Löwen

Der Wetherspoon-Pub an der Strandpromenade von Blackpool.
Photo © JThomas (cc-by-sa/2.0)

An der Strandpromenade von Blackpool, direkt neben dem berühmten Turm, findet man einen Pub der Wetherspoon-Kette, der The Albert and the Lion heißt. Das ist ein sehr ungewöhnlicher Name für einen Pub und man fragt sich sofort, woher der Name wohl kommt. Der geht auf einen Comedian zurück, und zwar auf Marriott Edgar, der von 1880 bis 1951 lebte und auch in Blackpool auftrat. Edgar stammte aus Schottland und man kannte ihn vorwiegend durch seine Darstellung von „pantomime dames„, das sind Frauen in den Pantomimes, die durch Männer personifiziert werden. Damit tourte er durch mehrere Kontinente und war sehr erfolgreich. Und dann waren da noch die Monologe, die er schrieb und die er selbst vortrug bzw. sein Bühnenkollege Stanley Holloway. Einer dieser Monologe hieß „The Lion and Albert„, der möglicherweise auf einer wahren Begebenheit basiert und etwas für Freunde rabenschwarzen britischen Humors ist. Stanley Holloway wurde damit berühmt.

Worum geht es in diesem Gedicht? Die Ramsbottoms (Vater, Mutter und ihr kleiner Sohn Albert) machen Urlaub in Blackpool, und da sie sich nicht besonders für Meer und Strand interessieren, gehen sie zusammen in den Zoo. Albert hält einen Stock in der Hand und als sie am Löwenkäfig vorbeikommen, in dem ein Löwe namens Wallace friedlich schläft, stößt ihm Albert seinen Stock tief ins Ohr. Wallace gefällt das überhaupt nicht, er schnappt sich den frechen kleinen Jungen, zieht ihn in seinen Käfig und frisst ihn mit Haut und Haaren auf (inklusive seines Sonntagsanzuges). Was nun folgt ist wirklich rabenschwarzer Humor und gipfelt in der Bemerkung eines Polizeibeamten, er hoffe, dass die Ramsbottoms noch weitere Söhne hätten (so dass ihnen der Verlust Alberts nicht so besonders schwer fiele).

Man muss diese böse Geschichte selbst hören und hier ist sie, von Stanley Holloway vorgetragen, und hier zum Nachlesen.

Den Blackpool Zoo gibt es natürlich heute noch und einer der Bewohner ist ein Löwe namens Wallace…

Apropos „Wallace“: Marriott Edgars Vater Richard hatte 1874 eine Affäre mit einer verwitweten Schauspielerin namens Mary Jane „Polly“ Richards. Sie wurde schwanger und gebar einen Sohn, der den Namen Richard Horatio Edgar Wallace trug. Ja, das war der spätere berühmte Autor von zahlreichen Kriminalromanen.

Wallace the Lion im Zoo von Blackpool.
Photo © Gerald England (cc-by-sa/2.0)