Lord Toby Jug (1965-2019) und die Eccentric Party of Great Britain

Author: Robbowolf101
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Am 2. Mai verstarb ein englischer „Politiker“, dessen Tod in Deutschland nicht für Schlagzeilen sorgte, auch sein Heimatland verfiel nicht in tiefe Trauer. Sein Name lautet Brian Borthwick, aber etwas besser bekannt ist er als Lord Toby Jug, ein exzentrischer Mann, der jahrelang eine Rolle in der Official Monster Raving Loony Party spielte und dort vor allem in Cambridgeshire wirkte. Diese kuriose Partei wurde 1983 von dem Rock ’n‘ Roll-Sänger Screaming Lord Sutch gegründet. Lord Toby Jug war ein guter Freund des Sängers, der in dessen Band The Savages Bass spielte.
Der exzentrische „Lord“ erregte in seiner Heimatstadt St Ives in Cambridgeshire Aufsehen, als er sich 2009 dafür stark machte, die Statue von Oliver Cromwell durch eine von Lord Sutch zu ersetzen (womit er nicht durchkam), in den Great Ouse River Krokodile auszusetzen, damit mehr Touristen in die Stadt kämen, und das Rathaus von St Ives auf Rollen zu setzen, um es flexibler innerhalb der Gemeinde einsetzen zu können. Aus Toby Jugs Plänen wurde nichts.

Im Jahr 2014 überwarf er sich mit der Parteiführung der Loony Party, an dessen Spitze ein nicht minder exzentrischer Mann stand und noch steht: Alan „Howling Laud“ Hope, bekannt dafür, dass er sich die Parteiführung mit seiner Katze Catmando geteilt hatte (ich berichtete in meinem Blog darüber). Lord Toby Jug wurde aus der Partei geworfen, woraufhin dieser eben seine eigene neue Partei gründete, und wie sollte diese anders heißen als…The Eccentric Party of Great Britain, die unter dem Motto „Everyone knows that politics is a joke, but it’s a joke we want to be in on“ steht. Einen ersten Erfolg konnte Lord Toby Jugs Partei bereits erringen, denn ein Mitglied, Lady Jezebel Luxury Yacht, ist in den Rat der Stadt St Ives gewählt worden. Einen finanzkräftigen Sponsor hat die Eccentric Party of Great Britain, den Lotto-Multimillionär Adrian Bayford (er gewann £148.6 Millionen). Bayford hat nach eigenen Worten, die Schnauze voll von den „Mainstream-Politikern“ und meint, dass die Leute der Eccentric Party wenigstens zugeben, dass sie völlig überkandidelt sind. Seine Stimme haben sie sicher.

Einige Vorschläge der Partei:
Erziehung: Für jeweils zehn gemachte Selfies muss jeder dazu verpflichtet werden, ein Buch zu lesen.

Einwanderungspolitik: Auf Flughäfen sollen riesige Plakate von „Prominenten“ wie Russell Brand oder Jeremy Clarkson aufgestellt werden, um Fremde davon abzuhalten, ins Land einzureisen bzw. zu lange zu bleiben.

Alle Schwimmbäder des Landes sollen einmal pro Woche das Wasser ablassen, um auch Nichtschwimmern die Gelegenheit zum Baden zu geben.

Alle kostenpflichtigen Toiletten sollen verstaatlicht werden.

Am 2. Mai ist nun Lord Toby Jug leider verstorben. Alle, die einen Nerv für britische Exzentrizität haben, werden ihn vermissen!!

Diese Cromwell-Statue in St Ives (Cambridgeshire) sollte nach Plänen von Lord Toby Jug einer von Screaming Lord Sutch weichen.
Photo © David Bartlett (cc-by-sa/2.0)

Der River Great Ouse in St Ives: Hier wollte der Lord Krokodile ansiedeln.
Photo © John Sutton (cc-by-sa/2.0)

Das Rathaus von St Ives (ohne Rollen).
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)