Die Gut Girls vom Londoner Foreign Cattle Market

Bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs gab es im Osten von London, in Deptford, den Foreign Cattle Market, in dem Tiere in großer Zahl geschlachtet wurden. Der Cattle Diseases Act von 1869 schrieb vor, dass Vieh aus dem Ausland sofort nach der Ankunft auf englischem Boden geschlachtet werden musste, damit potentielle ansteckende Krankheiten nicht auf das einheimische Vieh übergriffen. Daraufhin richtete man 1871 ganz in der Nähe der Anlandedocks an der Themse in Deptford Schlachthäuser ein, wofür natürlich viele Arbeitskräfte benötigt wurden. Rund 500 Frauen wurden eingestellt, die, bei relativ gutem Lohn, eine ziemlich widerliche Arbeit ausführen mussten: Das Ausweiden der getöteten Rinder. 13 Stunden pro Tag entnahmen sie die Innereien der Tiere und man kann sich vorstellen wie verdreckt die Frauen nach ihren anstrengenden Arbeitstagen aussahen und auch entsprechend rochen. „Gut Girls“ wurden die jungen Frauen genannt und sie hatten keinen guten Ruf, denn man sagten ihnen nach, dass sie in ihrer Ausdrucksweise ziemlich ordinär waren. Nach der Arbeit trafen sie sich mit den Männern vom Schlachthof in den nahe gelegenen Kneipen und dann ging es hoch her.

Humanitäre Vereinigungen wie die von John Galsworthy gegründete Humanitarian League versuchten auf die Gut Girls Einfluss zu nehmen und sie von den Kneipen fernzuhalten, damit sie stattdessen sinnvollere Dinge nach Feierabend tun sollten.

Die 1956 in London geborenen Dramatikerin Sarah Daniels hat 1988 ein Theaterstück über diese Frauen geschrieben, mit dem Titel „The Gut Girls„. Es erlebte 1988 seine Uraufführung im Albany Empire, einem Theater in Deptford, also ganz in der Nähe des ehemaligen Foreign Cattle Markets (hier ist eine Aufführung des North East Scotland Colleges zu sehen). Das Gelände an der Grove Street wurde nach 1914 vom Kriegsministerium als Lagerplatz verwendet. Heute sind darauf Wohnblöcke errichtet worden.

The Albany in Deptford.
Author: SilkTork.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Published in: on 13. August 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: