Mein Buchtipp – Paul Adams, Eddie Brazil & Peter Underwood: Shadows in the Nave

Foto meines Exemplares.

Das selbe Autorentrio, das bereits das Buch „The Borley Rectory Companion“ verfasst hat, hat auch das 2011 erschienene Buch „Shadows in the Nave: A Guide to the Haunted Churches of England“ geschrieben, nämlich Paul Adams, Eddie Brazil und der 2014 verstorbene Peter Underwood. „Here you will encounter the compelling world of the unseen linked with a thousand years of worship“, so steht es im Buch zu lesen. Neben alten Burgen und Schlössern sind es die Kirchen und die Kirchhöfe, wo sich Geister gern manifestieren. Der eine oder andere Kirchenbesucher hat es auch schon einmal (unbewusst) zu Wege gebracht, ein Foto von einem Geist zu schießen, aber diese Aufnahmen sind immer sehr verschwommen und undeutlich, so dass man von einem Beweis, dass es Geister tatsächlich gibt, nicht wirklich sprechen kann.

Die drei Autoren haben sich 75 Kirchen in ganz England ausgesucht, in denen es spuken soll und berichten über diese „Schatten im Kirchenschiff“. Da sind kleine ländliche Gemeindekirchen dabei, aber auch große Kathedralen wie das York Minster, in dem es nur so wimmelt von unheimlichen Erscheinungen (mir ist bei meinen Besuchen dort noch keine über den Weg gelaufen). Die meisten Fotos in dem Buch stammen von Eddie Brazil, sie sind in Schwarz-Weiß gehalten, was den Gruselfaktor erhöht.

Drei Beispiele:

Holy Trinity Church in Penn (Buckinghamshire) – Hier ist David Blakeley begraben, der im April 1955 von Ruth Ellis vor einem Londoner Pub erschossen wurde. Ruth Ellis war die letzte Frau, die man in England wegen Mordes hinrichtete. Ist die Lady in White, die auf dem Kirchhof in Penn mehrfach gesichtet wurde, eben jene Mörderin (obwohl sie ihre letzte Ruhestätte auf dem Kirchhof von St Mary’s in Old Amersham, ganz in der Nähe, fand)? Siehe zu dieser Kirche meinen früheren Blogeintrag.

All Saints‘ Church in Faringdon (Oxfordshire) – Hier traf eine Besucherin in der Abenddämmerung auf eine dunkle Gestalt mit einer Kapuze, die bei näherem Hinsehen keinen Kopf hatte. Als die Dame dem Pfarrer von ihrer unheimlichen Begegnung berichtete, erfuhr sie, dass es sich dabei um den Geist eines der Angehörigen der Unton-Familie handeln soll, die in All Saints‘ eine eigene Kapelle hat. Auch mehrere durchgeführte Exorzismen haben ihn nicht davon abhalten können, immer wieder in die Kirche zurückzukehren.

St Andrew’s Parish Church in Farnham (Surrey) – In dieser Kirche sollen sich merkwürdige Dinge abgespielt haben. Eine Besucherin will Zeugin einer Messe gewesen sein, an der schattenhafte Gestalten teilnahmen, niemand sprach ein Wort, aber die Kirche war voller Weihrauchgeruch. St Andrew’s gilt als eine der „most haunted churches in England“.

Paul Adams, Eddie Brazil, Peter Underwood: Shadows in the Nave: A Guide to the Haunted Churches of England. The History Press 2011. 159 Seiten. ISBN 987-0-7524-5920-2.

Holy Trinity in Penn (Buckinghamshire).
Photo © David Purchase (cc-by-sa/2.0)

All Saints‘ in Faringdon (Oxfordshire).
Photo © Michael FORD (cc-by-sa/2.0)

St Andrew’s in Farnham (Surrey).
Photo © Stefan Czapski (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 22. August 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2019/08/22/mein-buchtipp-paul-adams-shadows-in-the-nave/trackback/

RSS feed for comments on this post.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: