Kathy Kirby – Eine (fast) vergessene Sängerin der 1960er Jahre

Mitte der 1960er Jahre war sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, die 1938 geborene Sängerin Kathy Kirby. Ihr Auftritt beim Eurovision  Song Contest 1965 in Neapel brachte ihr den zweiten Platz für das Vereinigte Königreich ein, sie musste sich lediglich France Gall, die für Luxemburg antrat, geschlagen geben, die mit „Poupée de cire, poupée de son“ Siegerin wurde. „I Belong“ hieß damals ihr Beitrag, hier zu sehen.

Ihre ersten Erfolge konnte die ob ihres Aussehens immer wieder mit Marilyn Monroe verglichene Sängerin aus Ilford (Essex) 1963 mit „Dance On!“ und vor allem „Secret Love“ verbuchen, letzteres eine Coverversion eines Doris Day-Songs (hier ist das Original). Kathy Kirby, die eigentlich Kathleen O’Rourke hieß, war viele Jahre mit dem 42 Jahre älteren berühmten Bandleader Bert Ambrose liiert, der gleichzeitig ihr Manager war. Sie gehörte einmal zu den höchstbezahlten Sängerinnen der 1960er Jahre, doch ihr Ruhm verblasste schon bald, denn nach „I Belong“ konnte sie keine ihrer aufgenommenen Singles in den Charts platzieren.

Ihren letzten Auftritt als Künstlerin hatte sie 1983 in Blackpool, dann zog sie sich ganz aus dem Musikbusiness zurück. Der Name Kathy Kirbys tauchte dafür regelmäßig in der britischen Boulevardpresse auf, denn sie machte jetzt eher durch Schlagzeilen wegen ihrer Liebesaffären, wegen Drogenbesitzes und wegen ihrer Einweisung in eine Nervenklinik von sich reden. Es stellte sich heraus, dass Kathy Kirby an Schizophrenie erkrankt war. Am 19. Mai 2011 starb sie im Westen Londons, im Brinsworth House in Twickenham, einem Seniorenheim für Künstler.

Ihr langjähriger Vertrauter Mark Willerton schrieb eine Biografie über sie, die in diesem Jahr unter dem Titel „The Real Kathy Kirby: No Secret Anymore“ (Matador, 352 Seiten, ISBN 978-1780884479) erschien. Bereits 2005 beschäftigte sich James Harman in seinem Buch „Secrets, Loves and Lip Gloss“ mit dem einstigen Glamourstar.

Dieser Film zollt dem Star der 1960er Jahre Tribut.

Hier im Brinsworth House in Twickenham starb 2011 die Sängerin Kathy Kirby.   © Copyright Stephen Williams and licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Hier im Brinsworth House in Twickenham starb 2011 die Sängerin Kathy Kirby.
Creative Commons Licence [Some Rights Reserved]   © Copyright Stephen Williams and
licensed for reuse under this Creative Commons Licence.

Published in: on 30. August 2019 at 02:00  Schreibe einen Kommentar  
Tags: