Warwick University und der alljährliche Jailbreak

Das Gebäude der Studentenvereinigung der University of Warwick in Coventry.
Author: Ben Firshman
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

„36 hours. No money. How far will you get?“ heißt es kurz und bündig auf den Webseiten der Studentenvereinigung der Warwick University in Coventry. Damit ist der alljährliche Jailbreak gemeint, ein „Gefangenenausbruch“ der besonderen Art.
Was hat es damit auf sich? In kleinen Teams haben die Studentinnen und Studenten der Universität 36 Stunden Zeit, sich soweit wie möglich vom Ausgangspunkt Coventry wegzubewegen. Aber: Es darf für die Reise kein Geld ausgegeben werden. Wie das die Teilnehmer schaffen, ist ihrer Fantasie anheim gestellt. Das Ziel der ganzen Aktion ist, möglichst viel Geld zu sammeln, dass dann jeweils einer wohltätigen Organisation zur Verfügung gestellt wird. Und, da wir ja in England sind, verkleiden sich die meisten Jailbreak-Teilnehmer, „ein „fancy dress“ erhöht vielleicht auch die Chancen zu gewinnen.

Die bisherigen Sieger haben es erstaunlich weit in diesen 36 Stunden geschafft. Ein zweiköpfiges Team, das sich „Aeli Hit the Road“ nannte, erreichte im Jahr 2016 kurz vor Ablauf der „Deadline“ die Stadt Maskat im Sultanat Oman, eine Strecke von 4,759 Meilen. Tel Aviv war der am entferntesten gelegene Endpunkt des Teams SmashBros beim Jailbreak 2014. Noch weiter gelangten in den vergangenen Jahren einige Studenten, nämlich bis nach Bangkok, Los Angeles und Vancouver. Auf irgendeine Weise schaffen es die findigen Warwick University-Studentinnen und Studenten immer wieder, kostenlose Flüge in alle Welt zu ergattern. Hier ist ein Film über den Jailbreak.

Warwick University steht übrigens auch im Guinness Buch der Rekorde, denn die Studenten haben es 2014 geschafft, dass 314 von ihnen sich in eine riesige Unterhose gezwängt haben wie dieser Film zeigt.

 

 

Published in: on 31. August 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: