Snapdragon – Ein nicht ganz ungefährliches Spiel, bei dem man sich schnell Brandverletzungen zuziehen kann

Besonders zur Zeit Queen Victorias spielte man zur Weihnachtszeit in England gern ein Spiel namens Snapdragon. Auch heute noch, zum Beispiel zu Halloween, kommt der eine oder andere auf die Idee, das könnte man ja wieder einmal spielen. Es ist ganz einfach: In eine Schale werden zwei Dutzend Rosinen gefüllt, wenn die gerade nicht zur Hand sind, kann man auch Mandeln, Pflaumen etc nehmen. Dann wird die Schale mit einer Flasche Brandy aufgefüllt, so dass die Ingredienzien an der Oberfläche schwimmen. Anschließend hält man ein Streichholz daran und veranstaltet so ein kleines Feuer. Die Zimmerbeleuchtung wird gedimmt, eine behagliche Atmosphäre entsteht und Snapdragon kann beginnen. Das Ziel ist, soviel Rosinen aus der brennenden Schale zu holen und zu essen wie möglich (ohne sich dabei den Gaumen zu verbrennen). Dass es bei dem weihnachtlichen Spiel zu Kollateralschäden kommt, liegt auf der (verbrannten) Hand.

Zu Weihnachten 1893 kam es im Royal Surrey County Hospital in Guildford zu einem Unglück, als beim Snapdragonspielen jemand Methylalkohol auf die langsam verlöschenden Flammen goss und es zu einer Explosion kam, wobei mehrere der Teilnehmer, auch Kinder, sich schwere Verbrennungen zuzogen und eines der Kinder sogar starb (gelesen in Nicola Slys „A Horrid History of Christmas„, das ich demnächst vorstellen werde). In diesem Film ist zu sehen wie Snapdragon gespielt wird.

Freunde der Agatha Christie-Kriminalromane erinnern sich vielleicht an das Buch „Hallowe’en Party„, 1969 erschienen, das in deutscher Übersetzung „Die Schneewittchen-Party“ bzw in der Neuübersetzung von 2018 ebenfalls „Die Hallowen Party“ heißt. In dem Buch wird zum Ende des zweiten Kapitels mit großer Begeisterung Snapdragon gespielt: „Everybody shrieked, rushing forward, snatching the blazing raisins, with cries of „Ow, I’m burned! Isn’t it lovely?„“ In der Verfilmung des Romans aus der Poirot-Serie (Episode 65) mit David Suchet ist die entsprechende Szene zu sehen, hier ab Minute 6.

Das ehemalige Royal Surrey County Hospital (jetzt Farnham Road Hospital) in Guildford, wo sich zu Weihnachten 1893 das Snapdragon-Unglück ereignete.
Photo © Robin Webster (cc-by-sa/2.0)