Dr George Merryweather (1794-1870) aus Whitby in North Yorkshire und sein „Tempest Prognosticator“

Der Tempest Prognosticator im Whitby Museum.
Author: Badobadop
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

Nomen est Omen könnte man sagen bei dem Namen George Merryweather (1794-1870), ein Arzt aus Whitby an der Küste von North Yorkshire, denn er beschäftigte sich gern mit dem Thema Wetter, nicht so sehr mit „schönem Wetter“, sondern speziell mit der Vorhersage von Stürmen. Der gebürtige Yorkshireman George Merryweather hatte in Edinburgh Medizin studiert und sich in Whitby eine Praxis als Hausarzt eingerichtet. Nebenbei frönte er seinem Hobby, dem Erfinden von mehr oder weniger nützlichen Dingen. Schon bevor er nach Whitby zog, hatte er eine spezielle Lampe erfunden, die sogenannte „Platina Lamp„, die auf der Basis von Alkohol funktionierte, lange brannte und sehr kostengünstig war.
Als Bewohner eines Küstenortes, in dem es häufig sehr windig zuging, hatte George Merryweather eines Tages eine ziemlich verrückte Idee wie man Stürme vorhersagen konnte, und er konstruierte ein Gerät, das den ziemlich sperrigen Namen „Tempest Prognosticator“ trug. Da er dafür Blutegel benötigte, war der Sturmvorhersager auch als  „Leech Barometer“ bekannt oder, um ihm einen wissenschaftlicheren Anstrich zu geben, als „Atmospheric Electromagnetic Telegraph conducted by Animal Instinct„. Das Gerät sah so aus, dass zwölf Glasbehälter in einem Kreis aufgestellt waren, in dem sich jeweils ein Blutegel befand. Die Kreisform wählte Dr Merryweather unter anderem dafür aus, dass sich auf diese Weise die Egel sehen konnten und sich nicht so einsam in ihren Gläsern fühlten. An dem schmalen oberen Ende des jeweiligen Glases hatte der Arzt einen Mechanismus angebracht, der aus einem Stückchen Walknochen und einem Draht bestand, der zu einem kleinen Hammer führte, der wiederum mit einer Glocke verbunden war. Wenn nun ein Sturm aufzog, führte das zu elektromagnetischen Veränderungen in der Atmosphäre, worauf die Tierchen ansprachen, das Glas hinaufkrochen, oben gegen den ausgefeilten Mechanismus stießen und letztendlich die Glocke zum Klingen brachten. War die Glocke mehrfach zu hören, erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sturm unmittelbar bevorstand. Der Tempest Prognosticator stieß zwar auf ein gewisses Interesse, aber Merryweather musste seine Idee, an der gesamten britischen Küste diese Geräte aufzustellen, bald begraben, denn die zuständigen Regierungsbehörden konnten sich für die Erfindung nicht erwärmen.

Dr George Merryweather war von 1840 bis 1861 Kurator des Whitby Museums und dort ist eine Kopie ausgestellt, die 1951 anlässlich des Festivals of Britain angefertigt wurde (die Originale existieren nicht mehr). Ein weiteres Exemplar hat man in der Barometer World in Merton (Devon) gebaut, dem einzigen Museum weltweit, das sich diesem Thema widmet; ich schrieb in meinem Blog darüber.

Published in: on 21. Oktober 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: