Village Signs – Bluntisham in Cambridgeshire

Auf dem Village Green von Bluntisham in Cambridgeshire an der A1123 begrüßt den Besucher des Ortes das hübsch gestaltete Dorfschild, das Auskunft darüber gibt, was das Dorf besonders auszeichnet.
In der Mitte des Schildes sehen wir drei Männer, die so etwas Ähnliches wie Eishockey spielen; fast richtig, die Drei spielen Bandy, ein Vorgänger des heutigen Eishockeysports, der in Bluntisham erstmals gespielt wurde. Wir befinden uns hier im Gebiet der Fens, jener riesigen, von Wasserläufen durchzogenen Flächen, die im Winter manchmal zufrieren, und auf denen im 19. Jahrhundert das Spiel Bandy erfunden wurde. Charles Goodman Tebbutt aus Bluntisham, der auch den Bury Fen Bandy Club gründete, stellte die Regeln für das Spiel auf. Im Laufe der Zeit entstanden im Land weitere Bandy-Vereine und auch in anderen Ländern wie den Niederlanden und in Schweden wurde das Spiel populär. Aber der Club aus Bluntisham dominierte alle anderen Vereine und gewann die meisten Spiele in der Geschichte dieses Sports.

Die linke Seite des Village Signs von Bluntisham zeigt die Dorfkirche St Mary, die schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite steht. Von 1897 bis 1917 hieß der Pfarrer hier Henry Sayers; er war der Vater der berühmten Krimiautorin Dorothy Sayers, die in Bluntisham ihre Kindheit verbrachte. Die Familie Sayers wohnte in der Old Rectory, die heute Bluntisham House heißt, ein sehr schönes Anwesen an der Rectory Road, kurz vor der Einmündung der High Street. Reverend Sayers kümmerte sich damals um die Restaurierung der Glocken von St Mary’s, und man vermutet, dass Dorothys Roman „The Nine Tailors“ (dt. „Der Glockenschlag“) durch die Glocken von St Mary’s inspiriert worden ist. Die Namen einiger der Figuren im Roman wie Batty Thomas, Thoday, Saboath oder Dimity soll sie von Inschriften der Gräber auf dem Kirchhof entnommen haben.

Direkt neben der Kirche ist auf dem Village Sign von Bluntisham das Kriegerdenkmal zu sehen, das neben dem Dorfschild zu finden ist. Das War Memorial wurde 1921 errichtet und verzeichnet die Namen von 34 Gefallenen des Ersten Weltkrieges, später kamen noch 8 Namen von Soldaten dazu, die ihr Leben im Zweiten Weltkrieg verloren haben.

Auf der rechten Seite des Schildes schließlich sehen wir einen Barographen, eine Wetterstation aus dem Jahr 1911, die mitten im Ort steht, dort, wo die East Street auf die High Street stößt, die zusätzlich als Wegweiser zu den nächstgelegenen Orten dient.

St Mary’s Church.
Photo © Gordon Brown (cc-by-sa/2.0)

Das War Memorial auf dem Village Green.
Photo © JThomas (cc-by-sa/2.0)

Der Barograph in der Ortsmitte.
Photo © Michael Trolove (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 24. Oktober 2019 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: