St Mary’s Church in Bungay (Suffolk) und eine gruselige Geschichte, die sich hier am 4. August 1577 ereignet haben soll

St Mary’s in Bungay (Suffolk).
Photo © Glen Denny (cc-by-sa/2.0)

Nun habe ich schon 3400 Einträge in meinem Blog und den Black Shuck nur ein einziges Mal kurz erwähnt (hier ist der Link); das wird sich heute ändern. Schon seit Jahrhunderten bis zum heutigen Tag gibt es Menschen, die, vor allem in East Anglia, einen riesigen schwarzen Hund gesehen haben wollen, dem man den Namen Black Shuck gegeben hat, was soviel wie „Schwarzer Teufel“ bedeutet. Vielleicht hat Black Shuck einmal einen Abstecher ins Dartmoor gemacht und wurde dort als „The Hound of the Baskervilles“ bezeichnet…

Die Menschen fürchteten sich vor diesem Phantomhund, dessen feuersprühende Augen weit und breit Terror verbreiteten. Am 4. August 1577, einem Sonntag, schlug Black Shuck zu und zwar zuerst in der Kirche St Mary’s in dem kleinen Städtchen Bungay in Suffolk. Es herrschte an diesem Morgen ein grässliches Unwetter mit Blitz und Donner, trotzdem hatten sich die Gemeindemitglieder in St Mary’s versammelt. Plötzlich stürmte während des Gottesdienstes ein riesiger schwarzer Hund in die Kirche, rannte den Mittelgang hinunter, tötete einen Mann und einen Jungen und während dieses Höllenszenarios stürzte auch noch der Kirchturm ein und fiel durch das Dach ins Kircheninnere. Dieser Sonntag war in Bungay gelaufen, um es mal etwas flapsig auszudrücken. Doch Black Shuck war mit seinen Missetaten noch nicht zufrieden: Er rannte weiter nach Blythburg (Suffolk), ca 19 Kilometer von Bungay entfernt, und drang in die Kirche Holy Trinity ein, wo er ebenfalls Gemeindemitglieder tötete und verletzte. An einer der Kirchentüren sind noch heute Kratzspuren zu sehen, die vom Black Shuck stammen sollen.

In Bungay und Umgebung finden sich bis heute Spuren, die auf die Bedeutung dieses Hundes hindeuten. Auf dem Stadtwappen von Bungay ist zum Beispiel ein schwarzer Hund mit roten Augen abgebildet, der auf einem Blitz zu stehen scheint. Auf dem Marktplatz der Stadt hat man auf einem Laternenpfahl ebenfalls ein Konterfei des Black Shucks angebracht. Der örtliche Fußballverein, der Bungay Town Football Club, nennt sich auch The Black Dogs.

St Mary’s in Bungay gibt es zwar noch, die Kirche wird aber nicht mehr für Gottesdienste genutzt; der Churches Conservation Trust kümmert sich um sie. In Holy Trinity in Blythburg dagegen finden nach wie vor Gottesdienste statt.

Das Kircheninnere von St Mary’s.
Photo © Ashley Dace (cc-by-sa/2.0)

Der Black Shuck auf einer Straßenlaterne auf dem Marktplatz von Bungay.
Photo © Keith Evans (cc-by-sa/2.0)

Holy Trinity in Blythburg (Suffolk).
Photo © Evelyn Simak (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 23. Januar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: