Sind britische Parlamentsmitglieder abergläubisch? oder Die Skulpturen in der Members‘ Lobby im House of Commons

Sir Winston Churchill in der Members‘ Lobby.
As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain.

In der Members‘ Lobby im britischen Parlament treffen sich die MPs, um miteinander zu diskutieren oder um Informationen auszutauschen. Beobachtet werden sie dabei von einer ganzen Phalanx von Skulpturen ehemaliger Premierminister, darunter sind die Bronzefiguren von David Lloyd George, Winston Churchill, Clement Attlee and Margaret Thatcher. Eigentlich müssten diese Skulpturen ja eine Ewigkeit überstehen, da sie keinen Naturgewalten ausgesetzt sind und sich im Trockenen befinden…wenn es nicht die Parlamentsmitglieder gäbe. Die sind nämlich in der Tradition verfangen, bevor sie die Commons Chamber betreten, eine der vier Figuren, die sie am liebsten mögen, zu berühren, in den meisten Fällen an den Füßen. Bronzefiguren müssten das eigentlich ab können, doch wenn das so oft geschieht, bekommen die drei Herren und die Dame Probleme. Das Berühren soll den MPs Glück bringen, zum Beispiel wenn sie eine Rede halten müssen, doch bringt dieser Aberglaube die für das Parlamentsgebäude zuständigen Kuratoren auf die Palme, die für die Hege und Pflege der Skuplturen zuständig sind. Besonders Sir Winston Churchill, von dem Bildhauer Oscar Nemon geschaffen, erfreut sich bei den parlamentarischen Füßestreichlern großer Beliebtheit, so dass schon größere Schäden aufgetreten sind und ein Fuß von ihm restauriert werden musste. Per Rundschreiben sind die MPs schon mehrfach aufgefordert worden, mit dieser Tradition zu brechen. Es wurden schon Überlegungen angestellt, die vier Statuen mit Seilen zu umspannen, ließ es dann aber doch bei „Do Not Touch„-Hinweisschildern. Neuen Parlamentsmitgliedern verschweigt man diese Tradition…

John Major ist der letzte Premierminister, der in der Members‘ Lobby in Form einer Bronzebüste vertreten ist; mit dessen Nachfolger Tony Blair tut man sich schwer. Seine Büste war bereits 2012 geplant, doch hat er zur Zeit keine gute Karten im Land, denn sein Engagement im Irakkrieg hängt ihm immer noch nach.

Published in: on 29. Februar 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: