Das Verhalten britischer Touristen auf der kanarischen Insel Lanzarote – Einige (sehr) persönliche Anmerkungen

Die Avenida de las Playas in Puerto del Carmen.
Author: Luis Miguel Bugallo Sanchez.
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported license.

Alle Beiträge

Seit 18 Jahren sind meine Frau und ich wieder einmal auf der kanarischen Insel Lanzarote gewesen, die wir sehr mögen und die wir gern erneut besuchen wollten. Wir verbrachten 14 Tage im Hotel Fariones Playa in Puerto del Carmen, einem Ort, der sich kilometerlang am Meer entlang zieht. Das Flanieren auf der Avenida de las Playas bei Temperaturen um die 22° empfinde ich als sehr angenehm. In Puerto del Carmen hat sich im baulichen Bereich einiges verändert und der britische und irische Einfluss hat extrem zugenommen. Verschwunden sind die Lokale, in denen man früher Bundesligaspiele ansehen konnte (ich vermisse das nicht), dafür sind viele britische und irische Lokale dazugekommen, die beinahe täglich Fußballspiele und andere sportliche Ereignisse auf Großbildschirmen zeigen. Wenn man abends die Avenida entlang spaziert, sieht man in jedem dritten Lokal große grüne Flächen: Fernsehbildschirme, auf denen grüner Rasen mit sich darauf bewegenden Spielern zu sehen sind. Natürlich werden dabei so einige Pints vernichtet, denn das Bier ist auf Lanzarote spottbillig, im Vergleich zu den Preisen in den heimischen Pubs. Rund 2 Euro kostet ein großes Bier nur.

Die britischen Lokale mit Namen wie The Purple Turtle, Mucky Duck, The Good Old Days Bar, Lineker’s usw. sind schon morgens gut gefüllt, denn dann wird hier das English/Scottish/Irish Breakfast zu sich genommen, so wie man es von zuhause kennt. Auch mittags sind die entsprechenden Lokale sehr gut besucht, denn viele Briten möchten ungern auf ihre heimischen Speisen verzichten. The Mucky Duck bietet Steak and Kidney Pie an, die Hatton Garden Bar Fish and Chips und hier bekommt man sonntags auch sein Sunday Roast (3 meats and pudding für €10.95), den auch The Purple Turtle samt Yorkshire Pudding und Gravy im Programm hat. Wem die Zeit zwischen Mittag- und Abendessen zu lang ist, kann im Devon Restaurant & Bar Scones and Clotted Cream essen. Es ist schon erstaunlich, dass es Touristen gibt, die, kaum aus dem Flugzeug aus London, Bristol oder Glasgow gestiegen, sich gleich auf den Weg zum nächsten Lokal machen, wo sie das gleiche bestellen, was sie am Tag zuvor vielleicht auch gegessen haben. Hier ist ein Beispiel: The Highlander.

Übrigens: Das frühmorgendliche Belegen von Liegestühlen mit Handtüchern, eigentlich eine Domäne deutscher Touristen, haben sich mittlerweile auch einige Urlauber aus Großbritannien zu eigen gemacht wie ich es an unserem Hotelpool erlebte.

Was mir persönlich nicht gefällt (aber vielleicht stehe ich da allein da), ist die Art der Kleidung vieler Briten in den Lokalen auf der Avenida; ich spreche da allerdings überwiegend von den Herren. Nicht wenige von ihnen sitzen dort mit nacktem Oberkörper (Waschbrettbäuche sind eher die Ausnahme) und Shorts und zeigen viel von der Sonne gerötete Haut.

Neben den britischen Lokalen und Bars haben sich auch die irischen stark vermehrt wie dieser kurze Film als Beispiel zeigt.

Dass Lanzarote von den Briten heiß geliebt wird, zeigen die Anzeigetafeln im Flughafen César Manrique bei Arrecife, auf denen Flüge nicht nur in die bzw. von den Metropolen gelistet sind, sondern die Insel wird auch von Provinzflughäfen wie Exeter, Bournemouth und Southend angeflogen.

Published in: on 5. März 2020 at 02:00  Comments (3)