Wer war eigentlich?…Sir Henry Tate (1819-1899), Gründer der Tate Gallery und eines Zuckerimperiums

This work is in the public domain.

Der Name „Tate“ ist in der Kunstwelt mit der Tate Gallery verbunden, die aus vier Galerien in England besteht: Tate Britain (eröffnet 1897), Tate Liverpool (1988), Tate St Ives (1993) und Tate Modern (2000). Wer war nun dieser Tate?

Sir Henry Tate wurde 1819 in dem Dorf White Coppice bei Chorley in Lancashire als Pfarrerssohn geboren. In Liverpool absolvierte er eine Lehre im Lebensmittelhandel, eine gute Entscheidung, denn Henry hatte eine gute Hand als Händler, so dass er nach einiger Zeit mehrere Lebensmittelläden in Liverpool und Umgebung sein eigen nennen konnte. Doch damit gab er sich nicht zufrieden, denn 1859 verkaufte er seine Geschäfte und wechselte in die Branche der Zuckerherstellung. Zuerst ging er eine Partnerschaft mit einem anderen Unternehmer ein, dann übernahm er die Zuckerraffinerien gemeinsam mit zwei Söhnen ganz. Neben den Raffinerien in Liverpool baute Henry Tate auch in London eine solche Fabrik, am Ufer der Themse in Silvertown (London Borough of Newham), die noch heute in Betrieb ist. Lange nach seinem Tod, im Jahr 1921,  vereinigte sich die Firma Henry Tate & Sons mit der Firma Abram Lyle & Sons, die unter dem Namen Tate & Lyle zu einem der großen global agierenden Herstellern von Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wurde, mit einem Jahresumsatz von über £2,7 Milliarden.

Sir Henry Tate war nicht nur ein erfolgreicher Unternehmer, er war auch ein Philanthrop, der viel Geld für kulturelle Zwecke spendete. So unterstützte er besonders gern die chronisch unterfinanzierten Bibliotheken, die das Geld sehr gut gebrauchen konnten. Seine umfangreiche Gemäldesammlung wurde in einem speziell dafür neu erbauten Haus am Ufer der Themse untergebracht und National Gallery of British Art genannt, später in Tate Gallery umbenannt und dann in Tate Britain. Abgetrennt wurde später der Bereich „zeitgenössische Kunst“, der in der Tate Gallery of Modern Art in der ehemaligen Bankside Power Station zu finden ist.

Sir Henry Tate starb am 5. Dezember 1899 im Londoner Stadtteil Streatham, wo er auf dem West Norwood Cemetery in einem Mausoleum beigesetzt wurde.

Der Londoner Autor Duncan Barrett hat gemeinsam mit Nuala Calvi ein Buch über die Arbeitszustände bei Tate&Lyle in Silvertown während der 1940er Jahre geschrieben, basierend auf Interviews mit Frauen, die damals dort gearbeitet haben: „The Sugar Girls: Tales of Hardship, Love and Happiness in Tate & Lyle’s East End(Harper 2012).

Sir Henrys Geburtsort White Coppice in Lancashire.
Photo © Peter McDermott (cc-by-sa/2.0)

Die Fabrikgebäude von Tate&Lyle in Silvertown an der Themse.
Author: Kleon3
This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

In Chorley in Lancashire gibt es auch einen J.D. Wetherspoon-Pub, der nach Sir Henry Tate benannt worden ist.
Photo © Ian S (cc-by-sa/2.0)

Tate Britain in London.
Photo © Len Williams (cc-by-sa/2.0)

Sir Henry Tates Mausoleum auf dem West Norwood Cemetery in Streatham.
Photo © Stephen Richards (cc-by-sa/2.0)

Published in: on 16. Mai 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: