Noch einmal: Beachy Head (East Sussex), der Ort mit den meisten Selbstmorden in Großbritannien

Vor über sieben Jahren befasste ich mich in meinem Blog über die Steilküste von Beachy Head, westlich von Eastbourne in East Sussex. Sowohl vom Meer aus, als auch von den Klippen selbst, sieht Beachy Head grandios aus, leider ist dieser Ort aber auch ein sehr trauriger, denn nirgendwo in Großbritannien gibt es derart viele Selbstmorde wie hier. Menschen stürzen sich aus verzweifelten Lebenslagen, aus denen sie keinen anderen Ausweg mehr sehen, 160 Meter die steilen Klippen hinunter.

In diesen letzten sieben Jahren ist es sogar noch schlimmer geworden. Die Klippen werden rund um die Uhr überwacht, und das Beachy Head Chaplaincy Team, Geistliche aus den umliegenden Kirchen, die hier Freiwilligenarbeit leisten, steht rund um die Uhr zur Verfügung. Zu Fuß und mit dem Auto werden an den Klippen Patrouillengänge und -fahrten vorgenommen, um Menschenleben zu retten. Durch Gespräche versucht man den verzweifelten Menschen zu helfen und ihnen klar zu machen, dass es bessere Auswege aus ihren Problemen gibt. Durchschnittlich viermal in 24 Stunden wird das Beachy Head Chaplaincy Team herbeigerufen, um zu intervenieren, bisher ca zehntausendmal. Hier ist ein Film über die Arbeit des Teams.

Die Fotografin Wendy Pye aus Brighton hat sich in ihren Arbeiten mit dem Beachy Head befasst und eindrucksvolle Fotos gemacht, zum Beispiel von sorgfältig gefalteten Kleidungsstücken direkt an den Klippen, hinterlassen von jemandem, der hinunter gesprungen ist. Immer mehr Kreuze werden hier oben aufgestellt, Blumen an die Zaunpfosten gebunden und Stofftiere am Klippenrand platziert. In ihrem Film „Six Feet From the Edge“ hat Wendy Pye eine Kamera aufgestellt und eine Zeit lang die Menschen gefilmt, die dicht am Abgrund vorbeigehen.

Zum Abschluss ein Film über eine junge Frau, die kurz davor war, sich am Beachy Head das Leben zu nehmen, von ihrem Bruder erzählt.

Published in: on 21. Mai 2020 at 02:00  Comments (4)  
Tags: