Mein Buchtipp – Guy Shrubsole: Who Owns England? – How We Lost Our Green & Pleasant Land & How to Take It Back

Foto meines Exemplares.

Guy Shrubsoles Buch „Who Owns England? – How We Lost Our Green & Pleasant Land & How to Take It Back“ wird man wohl eher nicht in der Bibliothek eines Landsitzes antreffen, denn der Autor geht mit den englischen Aristokraten hart ins Gericht, gehören sie doch noch immer zu den größten Landbesitzern. Der Duke of Buccleuch and Queensberry, der Duke of Devonshire und der Duke of Westminster, um nur einige Beispiele zu nennen, verfügen über große Ländereien, was auch für zahlreiche Firmen und Gesellschaften gilt. Der United Utilities Water Ltd gehören 140 000 Acres (ein Acre entspricht etwa 4047 m²), die MRH Minerals Ltd verfügt über 68 000 Acres und der Lafarge-Konzern darf mehr als 48 000 Acre in England sein eigen nennen.

Guy Shrubsole arbeitet für Friends of the Earth; für sein Buch hat er umfangreiche Recherchen angestellt. Er wollte genau wissen, wem Englands Grund und Boden wirklich gehört, und das war gar nicht so leicht. Die Grundbesitzer lassen sich ungern in ihre Karten gucken, aber mit Hilfe des Freedom of Information Gesetzes gelang es ihm doch, hinter die Kulissen zu blicken, und da taten sich Abgründe auf.

Shrubsole wurde mit dem Thema „land banking“ konfrontiert, dem Aufkauf von Ländereien nur zum Zweck des Wiederverkaufs, wenn der Wert entsprechend gestiegen ist. Dasselbe passiert in großem Stil in London mit Haus- und Wohnungsaufkäufen (ich berichtete kürzlich in meinem Blog zu dem Thema); manchmal liegen Objekte jahrelang brach, sind unbewohnt und gar nicht zum Darinwohnen gekauft worden, sondern lediglich als Wertanlage.

Der Autor untersucht in seinem Buch, welche Ländereien der Krone und der Kirche gehören und meint, dass die beiden Herzogtümer von Cornwall und Lancashire anachronistisch sind. Guy Shrubsole setzt sich auf die Spuren des National Trusts, dem nicht nur viele historische Häuser gehören, sondern auch ganze Küsten- und Landstriche. Besonders schwer im Magen liegen ihm die „grouse moors„, Moorlandschaften in Privatbesitz, die einzig und allein dem Abschießen von Moorhühnern dienen. Ökologisch gesehen, sind diese Gebiete ein Desaster, weil sie ständig abgebrannt werden und die Tierwelt systematisch vernichtet wird, damit sich dort nur noch besagte Moorhühner finden, die dann von einer Handvoll „Privilegierter“ abgeschossen werden.

Guy Shrubsoles Buch ist hoch interessant. Jetzt wissen wir wirklich, wem England gehört…soweit der Autor das feststellen konnte, denn nach wie vor sind die Besitzverhältnisse zu einem beträchtlichen Teil nicht geklärt, sondern bewusst verschleiert.

Guy Shrubsole: Who Owns England? – How We Lost Our Green & Pleasant Land & How to Take It Back. William Collins 2019. 376 Seiten. ISBN 978-0-00-832167-3.

Published in: on 20. Juni 2020 at 02:00  Comments (3)  

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2020/06/20/mein-buchtipp-guy-shrubsole-who-owns-england-how-we-lost-our-green-pleasant-land-how-to-take-it-back/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. wenn ich das so lese und an deinen post über die Milliardäre letzter woche denke, stelle ich mir wirklich die frage: fü rwen ziehen menschen auch heute noch in den krieg? Fürs vaterland oder für eine handvoll reiche und großgrundbesitzer…?

    • Das ist sicher eine Überlegung wert…

  2. […] England? – How We Lost Our Green & Pleasant Land & How to Take It Back“ (siehe dazu meinen Blogeintrag) die Frage gestellt, wem Englands Grund und Boden eigentlich gehört und ist dabei zu […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: