William Davenant (1606-1668) – War er William Shakespeares unehelicher Sohn?

Sir William Davenant.
This work is in the public domain .

William Shakespeare pendelte in der Blütezeit seines Schaffens zwischen seinem Heimatort Stratford-upon-Avon und London, eine Strecke, die man mit dem Auto heute über die M40 locker in zwei Stunden zurücklegt. Damals benötigte man dafür deutlich mehr Zeit, und so übernachtete der Schriftsteller gern in Oxford, etwa auf der Hälfte der Strecke und da besonders gern in der Crown Tavern, heute die Nummer 3 der Straße Cornmarket. Ob es Shakespeare besonders wegen des Ambiente des Gasthofs dort hinzog oder wegen der hübschen Jane Shepherd Davenant, deren Ehemann der Besitzer der Crown Tavern war? John Davenant fungierte auch noch als Weinhändler und Bürgermeister von Oxford, ein viel beschäftigter Mann, der möglicherweise seine Ehefrau etwas vernachlässigte. Außerdem sagte man ihm nach, dass er zur Melancholie neigte und nur schwer zum Lächeln zu bewegen war. Da würde es nicht wundern, wenn das Verhalten ihres Mannes die liebe Jane in die Arme des Barden aus Stratford getrieben hätte, für die eine oder andere Nacht.

Als sie 1606 einen Sohn gebar, dessen Pate William Shakespeare wurde, kamen schnell Gerüchte in Oxford in Umlauf, dass Shakespeare da seine Hände (pardon, ich hätte es auch deutlicher ausdrücken können) im Spiel gehabt haben könnte. William Davenant, so hieß der Kleine, sollte später ebenfalls zu einem Schriftsteller und Theaterstückeschreiber werden (waren daran die Gene Schuld?), dessen Texte Ähnlichkeiten mit denen Shakespeares haben sollen wie einige weise Leute meinen. William Davenant wurde 62 Jahre alt und starb 1668 in London.

In der Hausnummer 3 am Cornmarket in Oxford ist heute ein Telefonladen der Firma Vodafone untergebracht. Dahinter gibt es etwas Besonderes zu sehen, was viele Oxfordbesucher nicht wissen, da verbirgt sich der sogenannte Painted Room des Oxford Preservation Trusts, in dem elisabethanische Wandmalereien zu sehen sind, die vom Ende des 16. Jahrhunderts stammen. Etwa zu der Zeit als Shakespeare hier zu Gast war, vertäfelte man die Wände und deckte die Malereien zu, die erst bei Renovierungsarbeiten im Jahr 1927 wieder ans Tageslicht kamen und restauriert wurden. Ob Shakespeare diese Malereien damals noch gesehen hat, wird man wohl nie herausfinden.

Zu besichtigen ist der Painted Room, der hier im Film vorgestellt wird, immer im September bei den Heritage Open Days oder nach Absprache mit dem Oxford Preservation Trust.

Oxfords Cornmarket Street.
Photo © Alan Hughes (cc-by-sa/2.0)

Der Painted Room.
Copyright: Howard Stanbury.
Creative Commons 2.0