Das Saltwood Castle in Saltwood bei Hythe in Kent

Wenn Mauern reden könnten…dann hätten die Mauern des Saltwood Castles so einiges zu erzählen. Die alte Burg liegt in Kent und zwar in Saltwood, einem Dorf, das so gut wie nahtlos in die Stadt Hythe an der Südküste übergeht. Die Ursprünge der Burg reichen bis in das 11. Jahrhundert zurück, aber ich möchte nur auf einige Details in der Geschichte eingehen.

Im Jahr 1170 sollen sich hier die vier Ritter getroffen haben, die am Mord des Erzbischofs von Canterbury, Thomas Beckett (1118-1170), beteiligt waren: Reginald Fitzurse, Hugh de Morville, William de Tracy und Richard Brito. Vom Saltwood Castle machten sich die vier Ritter auf den Weg nach Canterbury, wo sie am 29. Dezember 1170 in die Kathedrale eindrangen und Thomas Beckett erschlugen. Etwas über zwei Jahre später wurde der Geistliche heilig gesprochen. Noch heute pilgern viele Menschen in die Kathedrale, um sich den Stein anzusehen, der den Schauplatz des Mordes markiert.

Saltwood Castle war damals im Besitz der Kirche, ging unter Heinrich VIII. in das Eigentum der Krone über und im 19. Jahrhundert war die Burg wieder Residenz für den Erzbischof von Canterbury.

Im Zweiten Weltkrieg ereignete sich etwas Seltsames in Hythe, das heißt, eigentlich ereignete sich gar nichts, denn die deutschen Bomber ließen die kleine Stadt links liegen. Keine Bombe fiel auf den Ort…weil Hermann Göring das so angeordnet hatte. Der Hintergrund: Der Reichsmarschall plante, nach einer erfolgreichen Invasion, sich in Saltwood Castle niederzulassen. Er soll früher einmal einige Wochen in Hythe zugebracht und sich in die Burg verliebt haben. Glück für die Bewohner von Hythe, dass sie nicht bombardiert wurden und glücklicherweise kam es nie zu einer Invasion, so dass Saltwood Castle niemals einen deutschen Burgherrn bekam.

1955 kaufte der Kunsthistoriker und Kunstsammler Kenneth Clark (1903-1983) die Burg, die nach seinem Tod in den Besitz seines Sohnes Alan Clark (1928-1999) überging, der auch auf der Burg starb. Alan Clark hatte unter der Regierung Margaret Thatcher mehrere Ministerämter inne und war Parlamentsmitglied erst für Plymouth Sutton in Devon und später für Kensington and Chelsea. Bekannt als Buchautor wurde Alan Clark vor allem durch seine dreibändigen Tagebuchaufzeichnungen „Diaries“. Er war eine umstrittene Persönlichkeit, machte keinen Hehl aus seinen außerehelichen Eskapaden und war in der Wortwahl anderen Politikern gegenüber nicht zimperlich. Er liebte seine Hunde, einen nannte er Eva Braun, nach Hitlers Geliebten. Sein Grab ist auf dem Gelände des Saltwood Castles zu finden.

Die Burg ist nach wie vor in Privatbesitz. Jane Clark, die Witwe Alan Clarks, ist die Hausherrin. Zweimal im Jahr öffnet sie die Burggärten für die Öffentlichkeit.