St Margaret’s Bay und The Duck Inn in Pett Bottom (Kent), James Bond und Ian Fleming

Ian Flemings Haus in St Margaret’s Bay „Summer’s Lease“.
Photo © Marathon (cc-by-sa/2.0)

Ian Fleming (1908-1964) hatte Zeit seines Lebens eine besondere Schwäche für die Grafschaft Kent. 1952 kaufte er sich dort sogar ein Haus, in St Margaret’s Bay bei Dover, das er Summer’s Lease nannte und in dem vorher ein anderer Thrillerautor wohnte, nämlich Eric Ambler. In seinem Roman „Moonraker“ (dt. „Mondblitz“, später auch „Moonraker“), in dem viele Passagen in dem nördlich gelegenen Deal spielen, erwähnt Fleming mehrere Male St Margaret’s Bay.

Damals gab es eine Buslinie in Kent, die Canterbury mit den Küstenorten verband und die Bezeichnung 007 hatte. Diese Zahlenkombination soll sich so in Flemings Hirn eingebrannt haben, dass er seinem späteren Serienheld James Bond diese Agentennummer verpasste. Heute bedient die Linie 007 der Firma National Express die Linie Dover – London Victoria, über Folkestone und Canterbury, und benötigt dafür drei Stunden und zwanzig Minuten.

Wie in einem fiktiven Nachruf auf James Bond in der Times zu lesen war, lebte James Bond, nachdem seine Eltern in den französischen Alpen beim Bergsteigen ums Leben gekommen waren, als Zwölfjähriger eine Zeit lang bei seiner Tante Charmian Bond in einem Cottage in dem winzigen Dorf Pett Bottom. Auch James Bonds Schöpfer Ian Fleming hatte eine Beziehung zu dem kleinen Dorf, denn er wohnte einmal im Gasthof The Duck Inn und schrieb dort große Teile seines 007-Romans „You only live twice„, der 1964 erschien (und zwei Jahre später unter dem Titel „James Bond reitet den Tiger“ in deutscher Übersetzung veröffentlicht wurde). An dem Pub ist eine blaue Plakette angebracht, die darauf hinweist.
Wer hätte das gedacht, dass man in diesem entlegenen Teil von Kent auf den weltberühmten Agenten und seinen geistigen Vater trifft?

The Duck Inn in Pett Bottom (Kent).
Photo © Chris Morgan (cc-by-sa/2.0)