Die Canvey Island Sea Wall in Essex

Am Mündungstrichter der Themse in Essex liegt die Canvey Island, eigentlich keine richtige Insel, sie ist nur durch einige kleine Flüsse vom Festland getrennt; Hauptort ist das Canvey Village. Ein großes Problem, das die Bewohner von Canvey Island früher hatten, war die Lage, denn diese Region liegt unterhalb des Meeresspiegels. Da genügte schon eine ungünstige Wetterlage und ein Sturm aus Richtung Osten und die Insel stand unter Wasser.
Ganz schlimm war es am 1. Februar 1953, als ein ungewöhnlich starker Sturm die Ostküste Englands heimsuchte. Bei den Überflutungen starben über 300 Menschen und viele tausend Häuser wurden zerstört. Man kann sich vorstellen wie stark betroffen Canvey Island war, deren Bewohner evakuiert wurden; trotzdem verloren 59 Menschen dort ihr Leben (hier sind Filmaufnahmen von damals).

Da so eine Situation immer wieder auftreten konnte, entschloss man sich um die ganze Insel eine etwa 20 Kilometer lange Sea Wall zu ziehen. Die Nachteile dieser Maßnahme war, dass einesteils den Bewohnern der Häuser, die direkt an der Küste lagen, die Sicht genommen wurde, so dass viele ihre Wohnzimmer in den ersten Stock verlegten und andererseits die Mauer eine Trennlinie zwischen dem Ort und dem Meer bildete. Aber sinnvoll war der Bau der Schutzeinrichtungen allemal, denn bisher haben sie die Wassermassen des Meeres bei Sturm von der Insel fern gehalten. Für das nächste Jahr sind umfangreiche Arbeiten an einem Abschnitt der Sea Wall geplant.
Wer möchte, kann um die Insel an der Mauer entlang wandern oder sie mit dem Fahrrad umrunden.

Hier ist ein Film über die Insel, in dem auch die Sea Wall zu sehen ist.

Published in: on 25. September 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: