Mein Buchtipp – Harry Mount: A Lust For Window Sills

Foto meines Exemplares.

Den Londoner Journalisten Harry Mount stellte ich schon einmal vor in meinem Buchtipp „How England Made the English„. Heute möchte ich auf sein Buch „A Lust For Window Sills: a lover’s guide to British buildings from portcullis to pebble-dash“ hinweisen, das für alle gedacht ist, die sich mit den Baustilen in Großbritannien vertraut machen möchten, aber keine trockenen Abhandlungen lesen wollen. Harry Mounts Buch ist, wie der Titel schon andeutet, in lockerem Stil geschrieben und Clive Aslet fasst es sehr gut in einem Satz zusammen: „I felt I was at a dinner party, being entertained by an unusually well-informed and amusing guest„.

Gothic Revival, Perpendicular Gothic, Palladian houses, Georgian terraces – das sind alles Begriffe aus der Architekturgeschichte, die Harry Mount in seinem Buch näher erläutert und mit vielen Beispielen untermauert. „The Empire Style strikes back“, „Ginger Rogers goes to Arsenal“, so lauten zwei der Kapitelüberschriften, die Lust darauf machen, sich nicht nur mit „window sills“ näher zu beschäftigen. Das Buch endet mit Spaziergängen durch die architektonische Geschichte Londons, einer Fahrt auf der Autobahn M4, auf der der Autor auf architektonische Sehenswürdigkeiten links und rechts der Straße hinweist und mit einer Zugfahrt von London nach Edinburgh, bei der man an vielen interessanten Bauten vorbeikommt und auf der man sein Wissen, das man in dem Buch gelernt hat, gleich anwenden kann.

Sehr empfehlenswert!

Harry Mount: A Lust For Window Sills – a lover’s guide to British buildings from portcullis to pebble-dash. Abacus 2011. 374 Seiten. ISBN 978-0-349-12106-2.

Ein „portcullis„, ein Fallgitter, hier im Leeds Castle in Kent.
Photo © N Chadwick (cc-by-sa/2.0)

Pebble-dash“ = Kieselrauputz. Hier ein entsprechend verputztes Haus am Stadtrand von Leicester (Leicestershire).
Photo © Roger Templeman (cc-by-sa/2.0)

…und zu guter Letzt: Ein „window sill„, ein Fensterbrett. Hier ein Beispiel aus Rosebush in Pembrokeshire.
Photo © ceridwen (cc-by-sa/2.0)

 

Published in: on 13. Oktober 2020 at 02:00  Kommentar verfassen