Luton in Bedfordshire – Die Stadt der Hüte

Es gibt Städte, die man sofort mit einem bestimmten Begriff verbindet. Bei der Stadt Luton in Bedfordshire sind es automatisch die Hüte, vielleicht auch noch der Entlastungsflughafen London Luton Airport. Heutzutage spielt die Hutindustrie nicht mehr die Rolle wie es früher einmal der Fall war.

Eigentlich hat Luton den Aufstieg der Hutproduktion Napoleon zu verdanken, der Anfang des 19. Jahrhunderts durch seine Blockade die Lieferung französischer Hüte nach Großbritannien unterbunden hatte. Da keine Hüte mehr für die Damenwelt und auch für die Herren ins Land kamen, baute man in der Stadt in Bedfordshire die bereits vorhandene eigene Industrie aus, und das in einem Maße, dass Luton davon gewaltig profitierte, expandierte und die Bevölkerungszahl zunahm, eine Entwicklung, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts anhielt. Waren es anfangs die Strohhüte, die im Mittelpunkt standen, waren es später, nach dem Ersten Weltkrieg, die Filzhüte, die besonders gefragt waren. Auch heute werden in Luton noch Hüte angefertigt wie die der Firma Olney Headware, die seit über hundert Jahren hier ansässig ist.

Wer sich für das Thema interessiert, der kann in Luton auf zwei Hat Trails die wichtigsten Stationen der ansässigen Hutindustrie besuchen. Beide führen an den ehemaligen Fabriken und Werkstätten entlang und sind zu Fuß in kurzer Zeit zu absolvieren. Trail 1 ist circa 600 Meter lang, Trail 2 ist doppelt so lang. Beide Wege beginnen und enden in der Bute Street an der Hat Factory, einem 2004 eröffneten Kulturzentrum. Man kann sich ein Trail Leaflet herunterladen und damit die beiden Touren unternehmen.

Es versteht sich von selbst, dass die örtliche Fußballmannschaft Luton Town F.C. einen Spitznamen trägt, der auf die stolze Vergangenheit verweist: The Hatters.

Das Buch zum Thema:
Alex Askaroff: The Luton Hat Trade, a Brief History. Independently published 2019. 52 Seiten. ISBN  978-1677086986.

Beispiele für in Luton angefertigte Hüte im Wardown Park Museum.
Author: diamond geezer
Creative Commons 2.0

 

Published in: on 12. November 2020 at 02:00  Kommentar verfassen  
Tags: