Christian the Lion – Die erstaunliche Geschichte eines Löwen aus Ilfracombe in Devon

Hier auf dem Friedhof der Fetter Lane Moravian Church durfte Christian eine Zeit lang spielen.
Author: Matt from London
Creative Commons 2.0

Als ich gestern das Foto von der Lion Lodge im Charborough Park in meinen Blog einbaute, fiel mir wieder die erstaunliche Geschichte eines Löwen ein, die sich in den 1970er Jahren ereignete und vielleicht in Vergessenheit geraten ist, darum möchte ich sie heute noch einmal aufnehmen.

Es begann am 12. August 1969 als im Zoo der Küstenstadt Ilfracombe in Devon ein Löwe geboren wurde. Der Zoo existiert nicht mehr, er wurde 1973 geschlossen. Das Londoner Kaufhaus Harrod’s übernahm das Löwenbaby und bot es in seiner Tierabteilung zum Verkauf an. Das Schicksal wollte es, dass zwei junge Australier, John Rendall und Anthony Bourke, die sich gerade in London niedergelassen hatten, dem Kaufhaus einen Besuch abstatteten und dabei den kleinen Löwen sahen, in den sie sich auf der Stelle verliebten. Sie kauften ihn und nahmen ihn mit in ihre Wohnung, wo sich der Christian getaufte Löwe eine Zeit lang recht wohl fühlte. Doch Löwen pflegen nun einmal ziemlich schnell größer zu werden und Auslauf zu brauchen. Also siedelten die beiden Australier ihren hübschen Gefährten, den sie gern auf Spritztouren in ihrem Auto mitnahmen, in ihr kleines Möbelgeschäft Sophistocat um, wo Christian mehr Platz hatte. Der Pfarrer der Fetter Lane Moravian Church hatte offensichtlich auch ein Herz für Löwen, denn er stellte den beiden Australiern den Friedhof der Kirchengemeinde zur Verfügung, damit sie dort mit Christian herumtollen konnten.

Doch John Rendall und Anthony Bourke wussten, dass es nicht ewig so weitergehen konnte; Christian wurde immer größer und war einfach nicht mehr in einer Großstadt zu halten. Also machten sie sich schweren Herzens Gedanken über die Zukunft ihres Schützlings. Als einmal die beiden Schauspieler Virginia McKenna und Bill Travers in dem Möbelladen vorbeischauten und dabei auf Christian trafen, machten sie den beiden Männern den Vorschlag, sich mit dem Löwenkenner George Adamson in Kenia in Verbindung zu setzen, den die beiden von den Dreharbeiten des Films „Born Free“ (dt. „Frei geboren – Königin der Wildnis“) kannten, in dem sie das Ehepaar George und Joy Adamson verkörperten. Die Verbindung kam zustande, George Adamson wollte Christian in Kenia unter seine Fittiche nehmen, und so siedelte der Löwe in die Heimat seiner Vorfahren nach Afrika um, wo ein neuer Lebensabschnitt für ihn begann.

1971 reisten Rendall und Bourke nach Kenia, um ihren geliebten Christian noch einmal zu sehen, und da geschah das Erstaunliche: Christian erkannte die beiden tatsächlich wieder und fiel ihnen im wahrsten Sinne des Wortes begeistert um den Hals, Bilder, die um die ganze Welt gingen. Zwei Jahre später verliefen sich die Spuren des Löwen aus Ilfracombe, über sein weiteres Schicksal ist nichts bekannt.

Hier ist die Geschichte von Christian in Kurzfassung im Film und hier ist die Langfassung.

Das Buch zum Artikel:
Anthony Bourke and John Rendall: A Lion Called Christian. Bantam 2010. 240 Seiten. ISBN 978-0553820607.

Published in: on 17. November 2020 at 02:00  Comments (2)  
Tags:

The URI to TrackBack this entry is: https://maricopa1.wordpress.com/2020/11/17/christian-the-lion-die-erstaunliche-geschichte-eines-loewen-aus-ilfracombe-in-devon/trackback/

RSS feed for comments on this post.

2 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Schöne Geschichte! Ingo you made my day (wie quasi täglich)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: